Unwetter, Notfälle

Road Town - Hurrikan «Irma» hat auf seinem Durchzug durch die Karibik auch auf den Britischen Jungferninseln gewütet.

08.09.2017 - 06:10:06

«Irma» hinterlässt offenbar Tote auf Jungferninseln. Gouverneur Gus Jaspert sagte in einer vom britischen Sender BBC in der Nacht verbreiteten Audionachricht, es gebe Berichte von Toten und Verletzten. Er rief den Notstand für das britische Überseegebiet aus. Auch sprach er von Schäden, die der Hurrikan hinterlassen habe. «Irma» gilt als der stärkste Hurrikan, der jemals im Atlantik gemessen wurde. Der Hurrikan passierte in der Nacht Haiti und sollte dann weiter Richtung Kuba, Bahamas und Florida ziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Maria» trifft Karibikinsel Dominica. Auf Dominica knickten Bäume um, Häuser wurden beschädigt und Straßen überflutet. Auf der Insel Guadeloupe wurde ein Mensch von einem Baum erschlagen, zwei Menschen wurden vermisst, wie französische Medien berichteten. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde zog «Maria» nun auf die Jungferninseln und Puerto Rico zu. US-Präsident Donald Trump erklärte den Notstand für Puerto Rico. Roseau - Hurrikan «Maria» hat auf der Karibikinsel Dominica schwere Verwüstungen angerichtet und im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens einem Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2017 - 23:08) weiterlesen...

Berichte: Ein Toter in Guadeloupe nach Durchzug von «Maria». Zwei Menschen würden vermisst, berichteten der Sender Franceinfo und andere französische Medien unter Berufung auf die örtliche Präfektur. Das Opfer sei von einem umgestürzten Baum erschlagen worden, hieß es weiter. Auf Bildern aus Guadeloupe sind zahlreiche umgeknickte Bäume zu sehen. 80 000 Haushalte sind laut Präfektur ohne Strom. Für die beiden französischen Karibikinseln Saint-Martin und Saint-Barthélemy gilt wieder Hurrikanalarm. Pointe-à-Pitre - Tropensturm «Maria» hat im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens einem Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2017 - 19:36) weiterlesen...

«Maria» trifft kleine Karibikinsel Dominica mit voller Kraft. Bäume knickten um, Häuser wurden beschädigt und Straßen überflutet. «Die ersten Berichte beschreiben großflächige Zerstörung», schrieb Premierminister Roosevelt Skerrit am frühen Morgen Ortszeit auf Facebook. «Meine größte Befürchtung ist, dass Menschen bei Erdrutschen ernsthaft verletzt oder getötet wurden.» Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde zog «Maria» auf die Jungferninseln und Puerto Rico zu. Der Sturm könnte am frühen Mittwoch über das US-Außengebiet hinwegziehen. Roseau - Hurrikan «Maria» hat auf der Karibikinsel Dominica schwere Verwüstungen angerichtet. (Politik, 19.09.2017 - 17:26) weiterlesen...

Sturm der Kategorie 5 - Hurrikan «Maria» verwüstet Karibikinsel Dominica. Viele Menschen in der Region sind noch mit der Beseitigung der Schäden von Hurrikan «Irma» beschäftigt. Das US-Außengebiet Puerto Rico bereitet sich auf das Schlimmste vor. Mit Windgeschwindigkeiten von 260 Stundenkilometern pflügt der Wirbelsturm durch die Karibik. (Politik, 19.09.2017 - 17:10) weiterlesen...

Hurrikan «Maria» trifft Dominica schwer. Auf der Insel Dominica gebe es ersten Informationen zufolge weit verbreitet Zerstörung, zitierte der TV-Sender TeleSur Regierungschef Roosevelt Skerrit in der Nacht. Der Hurrikan habe die ehemalige britische Kolonie «brutal» getroffen. Nach Dominica zog das Zentrum des Sturms nahe an der zu Guadeloupe gehörenden Inselgruppe Saintes vorbei. Dann nahm «Maria» Kurs auf die Jungferninseln und Puerto Rico. Das US-Hurrikan-Zentrum stufte ihn wieder in die höchste Kategorie 5 ein. Roseau - Hurrikan «Maria» hat auf seinem Durchzug durch die Karibik erste Verwüstungen angerichtet. (Politik, 19.09.2017 - 14:10) weiterlesen...

Sturm der Kategorie 5 - Hurrikan «Maria» trifft Dominica schwer. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico erstmals seit 85 Jahren wieder zum direkten Ziel eines Hurrikans machen. Nach Hurrikan «Irma» wütet nun «Maria» in der Karibik. (Politik, 19.09.2017 - 14:00) weiterlesen...