Unwetter, Notfälle

Road Town - Hurrikan «Irma» hat auf seinem Durchzug durch die Karibik auch auf den Britischen Jungferninseln gewütet.

08.09.2017 - 06:10:06

«Irma» hinterlässt offenbar Tote auf Jungferninseln. Gouverneur Gus Jaspert sagte in einer vom britischen Sender BBC in der Nacht verbreiteten Audionachricht, es gebe Berichte von Toten und Verletzten. Er rief den Notstand für das britische Überseegebiet aus. Auch sprach er von Schäden, die der Hurrikan hinterlassen habe. «Irma» gilt als der stärkste Hurrikan, der jemals im Atlantik gemessen wurde. Der Hurrikan passierte in der Nacht Haiti und sollte dann weiter Richtung Kuba, Bahamas und Florida ziehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

21 Tote nach Überschwemmungen in Griechenland. Ein Mann sei mit Schlamm bedeckt in einer Garage in der Ortschaft Mandra gefunden worden, sagte ein Feuerwehrsprecher der dpa. Ein anderer Mann werde noch vermisst. Die Lage in den vorige Woche von Überschwemmungen heimgesuchten Gebieten im Westen Athens bleibt angespannt. Mit Baggern und schwerem Gerät wurde das Geröll von den Straßen geräumt. Die Polizei nahm 13 Personen fest. Sie seien beim Plündern von Geschäften ertappt worden, berichtete das Staatsfernsehen. Athen ? Die Zahl der Todesopfer nach den massiven Überschwemmungen in Griechenland ist auf 21 gestiegen. (Politik, 21.11.2017 - 08:56) weiterlesen...

Überschwemmungen: Athen kündigt Programm zum Wiederaufbau an. Dazu wird die griechische Regierung pro Haushalt und Unternehmen jeweils eine einmalige Soforthilfe von 5000 Euro beziehungsweise 8000 Euro zahlen. Dies kündigte ein Regierungssprecher im Staatsfernsehen an. Nach Abschluss der Kontrollen soll es weitere Wiederaufbauhilfen geben. Nach den bisherigen Kontrollen sind allein im Westen Athens mehr als 1000 Häuser und 250 Unternehmensgebäude beschädigt worden. Athen ? Die von Überschwemmungen zerstörten Dörfer in Griechenland sollen rasch wiederaufgebaut werden. (Politik, 20.11.2017 - 10:56) weiterlesen...

Unter Wasser Unter Wasser: Schwere Regenfälle haben in Griechenland zu Überflutungen geführt und mehrere Menschenleben gefordert. (Media, 16.11.2017 - 11:14) weiterlesen...

Überschwemmungen in Griechenland - Mindestens 15 Tote. Weitere 17 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Betroffen ist vor allem die Küste im Westen Athens. Ministerpräsident Alexis Tsipras ordnete eine Staatstrauer an. Bäche hatten sich nach mehreren Stunden starken Regenfalls in reißende Ströme verwandelt. Viele Landstraßen wurden zerstört. Geröll, Autos, Kühlschränke, Möbel, Baumstämme und Müll versperrten zahlreiche Straßen. Athen - Regenfälle haben in Griechenland den vierten Tag in Folge Schäden angerichtet und mindestens 15 Menschenleben gefordert. (Politik, 15.11.2017 - 19:50) weiterlesen...

Mindestens zehn Tote - Schwere Überschwemmungen in Griechenland. Die Folge: Schwere Regenfälle und Überschwemmungen in Griechenland. Es gibt Tote und Vermisste. Ein enormes Tief setzt sich über dem zentralen Mittelmeer fest. (Politik, 15.11.2017 - 19:07) weiterlesen...

Überschwemmungen in Griechenland - Mindestens zehn Tote. Weitere 13 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Unklar ist, wie viele Menschen noch vermisst werden. Betroffen ist vor allem die Küste im Westen Athens. Eine Autobahn musste vorübergehend gesperrt werden. Die Feuerwehr rückte mehr als 600 Mal aus, um Menschen zu helfen und Geröll zu beseitigen. Die Urlaubsregion und der Hafen Nea Peramos waren ein Trümmerfeld. Athen - Regenfälle haben in Griechenland den vierten Tag in Folge Schäden angerichtet und mindestens zehn Menschenleben gefordert. (Politik, 15.11.2017 - 15:50) weiterlesen...