Gesundheit, Brasilien

Rio de Janeiro - Brasilien kämpft gegen die Zika-Epidemie und setzt heute über landesweit 220 000 Soldaten dazu ein.

13.02.2016 - 14:52:05

220 000 Soldaten im Kampf gegen Zika-Virus in Brasilien. Die Soldaten und Tausende Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden sollen bis zu drei Millionen Häuser besuchen und den Bürgern erklären, dass selbst kleine Pfützen und Wasserrückstände vermieden werden müssen. Dort legen Gelbfiebermücken ihre Eier ab und vermehren sich so. Gerade in den Favelas gibt es mangels moderner Kanal- und Abwassersysteme viele Brutstellen. Das Zika-Virus steht im Verdacht, bei Infektionen von Schwangeren Schädelfehlbildungen bei ihren Babys zu verursachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Weckruf für Forscher» - Immer weniger Spermien bei europäischen Männern. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. Möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme. Steckt die moderne Welt in einer «Spermienkrise»? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. (Wissenschaft, 25.07.2017 - 23:30) weiterlesen...

Neue HIV-Therapie in Sicht: Monatsspritze statt Pillen. Das hat ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung auf der HIV-Konferenz in Paris berichtet. Sollten - bereits laufende - Zulassungsstudien die im Fachblatt «The Lancet» veröffentlichten Ergebnisse bestätigen, könnte erstmals eine Injektionstherapie gegen HIV auf den Markt kommen, die nur alle vier Wochen nötig wäre. Unabhängige Experten sehen einen Meilenstein in der Geschichte der HIV-Therapie erreicht. Paris - Eine Monatsspritze kann das HI-Virus im Körper einer Studie zufolge ebenso gut kontrollieren wie die bisher übliche tägliche Einnahme von Tabletten. (Politik, 24.07.2017 - 14:44) weiterlesen...

Studie vorgestellt - Neue HIV-Therapie: Monatsspritze statt täglicher Pillen. Künftig könnte eine Monatsspritze ausreichen. Das zeigt eine Studie, die Forscher in Paris vorgestellt haben. Bisher müssen HIV-Patienten täglich Pillen nehmen, um das Virus zu kontrollieren. (Wissenschaft, 24.07.2017 - 14:12) weiterlesen...

Schwerer Dengue-Ausbruch im Urlaubsland Sri Lanka. Die Föderation der Rotkreuzgesellschaften sprach vom schlimmsten bisher erfassten Ausbruch der Virusinfektion in dem südasiatischen Land. Denguefieber wird von bestimmten Stechmücken übertragen. In ihrer schwersten Form kann die Krankheit für Kinder und ältere Menschen tödlich sein. Vor allem im Westen der Insel seien die Krankenhäuser überfüllt, berichtete die Föderation in Genf. Genf - Mehr als 100 000 Fälle des gefährlichen Denguefiebers haben im bei Urlaubern beliebten Sri Lanka Ärzte und Helfer alarmiert. (Politik, 24.07.2017 - 12:52) weiterlesen...

Rotes Kreuz befürchtet rund 600 000 Cholera-Kranke im Jemen. Bis Jahresende seien rund 600 000 Cholera-Kranke zu befürchten, erklärte IKRK-Präsident Peter Maurer. Durch den Krieg seien die zivile Infrastruktur und das Gesundheitssystem in weiten Teilen zerstört worden. Laut Weltgesundheitsorganisation sind in den vergangenen drei Monaten im Jemen rund 362 000 Menschen an Cholera erkrankt. Mehr als 1800 sind gestorben. Genf - Im Bürgerkriegsland Jemen wird sich die Cholera-Epidemie nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz noch deutlich ausweiten. (Politik, 23.07.2017 - 09:06) weiterlesen...

Erreger breiten sich aus - Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte. Cholera-Erreger breiten sich mit großer Geschwindigkeit aus. Laut Oxfam ist es die weltweit schlimmste Epidemie. Krankenhäuser und Straßen im vom Bürgerkrieg gezeichneten Jemen sind zerstört, das Wasser oft verunreinigt. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 08:26) weiterlesen...