International, USA

Riad - US-Präsident Donald Trump hat sich bei seinem Besuch in Riad während eines Empfangs tanzfreudig gezeigt.

20.05.2017 - 21:10:07

Trump tanzt zu traditioneller saudischer Musik. Der 70-Jährige schloss sich bei traditioneller saudischer Musik mit Trommeln und Gesang dem Reigen an und schunkelte lächelnd von einem Bein auf das andere. Zuvor hatte auch schon König Salman trotz seines Alters von 81 Jahren seine Tanzkünste unter Beweis gestellt. Dazu schwang er ein zum Tanz gehörendes Schwert in der Luft herum. Nach der Einlage besichtigten beide Staatsoberhäupter ein historisches Zentrum.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Trump in Europa: Für den Frieden, gegen den Terror. Nach einer Audienz bei Papst Franziskus im Vatikan bekannte sich Trump zum Einsatz für den Frieden. In Brüssel bekräftigte er später den gemeinsamen Kampf gegen den Terror, auch mit Blick auf den Anschlag in Manchester. Doch wirkliches Konfliktpotenzial bergen erst die Treffen mit den EU-Spitzen und mit den Nato-Partnern am Donnerstag. So fürchtet Europa, dass Trump aus dem Pariser Klimaschutzabkommen austreten könnte. Auch die zukünftige US-Handelspolitik ist noch nicht klar. Brüssel - Bei seiner ersten Europareise gibt sich US-Präsident Donald Trump präsidial und versöhnlich. (Politik, 24.05.2017 - 22:14) weiterlesen...

Tausende demonstrieren gegen Trump-Besuch in Brüssel. Ihr Demonstrationszug durch die Innenstadt unter dem Motto «Trump not welcome» begann friedlich. Die Demonstranten blieben dabei in sicherer Entfernung zum streng abgeschirmten Königspalast, wo der US-Präsident seinen ersten offiziellen Termin in der belgischen Hauptstadt hatte. Einige Trump-Gegner waren auch aus dem Ausland angereist. Etliche Teilnehmerinnen liefen als Freiheitsstatuen verkleidet mit. Brüssel - Etwa 9000 Menschen haben nach Polizeiangaben gegen den Besuch von US-Präsident Donald Trump in Brüssel protestiert. (Politik, 24.05.2017 - 20:22) weiterlesen...

Trump vom belgischen König Philippe empfangen. Gemeinsam mit Königin Mathilde und Trumps Frau Melania winkten sie unter schweren Kristalllüstern für ein paar Sekunden in die Kameras, bevor sich die beiden Staatsoberhäupter zu Gesprächen zurückzogen. Vor dem Palast in der Brüsseler Innenstadt warteten bei strahlendem Sonnenschein etwa 100 Menschen auf die Wagenkolonne des US-Präsidenten, doch der Empfang war verhalten. Fähnchen wurden nicht geschwenkt. Brüssel - Präsident im royalen Glanz: Der belgische König Philippe hat US-Präsident Donald Trump im Brüsseler Stadtpalast empfangen. (Politik, 24.05.2017 - 17:52) weiterlesen...

Trump in Brüssel gelandet. Die Air Force One landete am Nachmittag auf einem Militärflughafen nahe der belgischen Hauptstadt. Im Anschluss wollte der belgische König Philippe den 70-Jährigen im Brüsseler Stadtschloss empfangen. Der eigentliche Anlass seines Besuches ist aber das Nato-Spitzentreffen morgen - das erste für Trump überhaupt. Sein Auftritt dort steht wegen seiner Äußerungen im Wahlkampf unter besonderer Beobachtung. Trump hatte das Militärbündnis immer wieder als obsolet bezeichnet. Inzwischen ist er davon abgerückt. Brüssel - US-Präsident Donald Trump ist in Brüssel eingetroffen. (Politik, 24.05.2017 - 16:26) weiterlesen...

Privataudienz beim Pontifex - Papst richtet Friedensbotschaft an Donald Trump. Und das, obwohl der Pontifex im Grunde so gar nicht auf seiner Linie ist. US-Präsident Trump zeigt sich schwer beeindruckt von Papst Franziskus. (Politik, 24.05.2017 - 16:10) weiterlesen...

Hintergrund - Reise zu drei Weltreligionen: An was glaubt Trump?. Das wirft die Frage auf, wie religiös er selber ist. Washington - US-Präsident Donald Trump hat mit Saudi-Arabien, Israel und dem Vatikan zentrale Heimstätten dreier Weltreligionen besucht. (Politik, 24.05.2017 - 16:10) weiterlesen...