International, USA

Riad - US-Präsident Donald Trump hat angesichts von abgeschlossenen Verträgen in Milliardenhöhe eine positive Bilanz seines ersten Besuchstages in Saudi-Arabien gezogen.

20.05.2017 - 18:50:05

Trump zufriedenen mit Riad-Besuch: «Jobs, Jobs, Jobs». «Das war ein riesiger Tag. Riesige Investitionen in die Vereinigten Staaten. Hunderte Milliarden Dollar Investitionen in die Vereinigten Staaten und Jobs, Jobs, Jobs», sagte Trump nach Angaben von mitreisenden Journalisten in Riad. Zuvor hatten beide Seiten einen Waffendeal und Wirtschaftsverträge im Wert von mehreren Hundert Milliarden Dollar abgeschlossen.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Besuch an der Klagemauer - Trump: Seltene Chance für Nahost-Frieden. Er träumt vom ultimativen Friedensdeal zwischen Israelis und Palästinensern - und kritisiert einen Erzfeind Israels. Trump kommt bei seiner ersten Auslandsreise ins Heilige Land. (Politik, 22.05.2017 - 20:26) weiterlesen...

Trump: Wir werden einen Nahost-Deal hinbekommen. «Wir müssen die Situation jetzt nutzen», sagte Trump in Jerusalem an der Seite von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Er habe in den vergangenen Tagen viele Zeichen gesehen, die ihn zuversichtlich machten, dass im Mittleren Osten Frieden für alle Menschen und alle Religionen möglich sei. Er habe in Riad bei arabischen Führern viel guten Willen erlebt. Eine neue Ebene der Partnerschaft sei möglich. Jerusalem - US-Präsident Donald Trump gibt sich nach seinem Aufenthalt in Saudi-Arabien und dem ersten Besuchstag in Israel von sehr guten Bedingungen für einen Frieden in Nahost überzeugt. (Politik, 22.05.2017 - 19:58) weiterlesen...

Trump sieht seltene Chance für Nahost-Frieden - Kritik an Iran. «Wir können das nur gemeinsam schaffen», sagte er nach seiner Ankunft am Flughafen in der Nähe von Tel Aviv. In einer Geste mit großer Symbolkraft besuchte Trump als erster amtierender US-Präsident die für Juden heilige Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt. Er trieb während des Besuchs den Versuch einer Isolierung des Irans weiter voran. Der Iran dürfe niemals eine Atomwaffe haben, sagte Trump. Jerusalem - US-Präsident Donald Trump hat bei seinem ersten Besuch in Israel die Vision von einer regionalen Friedenslösung beschworen. (Politik, 22.05.2017 - 16:46) weiterlesen...

Erster Besuch in Israel - Trump sieht seltene Chance für Nahost-Frieden. Er träumt vom ultimativen Friedensdeal zwischen Israelis und Palästinensern. Doch daran sind schon viele gescheitert. Trump erreicht bei seiner ersten Auslandsreise das Heilige Land. (Politik, 22.05.2017 - 16:39) weiterlesen...

Historischer Besuch: Trump an der Klagemauer. Fernsehbilder zeigten ihn in Begleitung jüdischer Geistlicher. Er ging dann alleine an die Mauer und legte eine Hand an sie. Trump trug eine Kippa, eine jüdische Kopfbedeckung. Er steckte auch einen Bittzettel in die Wand. Um diesen Besuch mit großer Symbolkraft hatte es einiges Hin und Her gegeben. Der Besuch wurde als privat deklariert, damit Israel ihn nicht als Zeichen für seinen Anspruch auf ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt werten kann. Jerusalem - Donald Trump hat als erster amtierender US-Präsident die für Juden heilige Klagemauer in Jerusalem besucht. (Politik, 22.05.2017 - 16:08) weiterlesen...

Viele Fallstricke - Trump bei erstem Nahost-Besuch auf «vermintem Terrain». Und bei seiner ersten Visite in Israel und bei den Palästinensern lauern viele neue Fallstricke. Die schlechten Nachrichten aus Washington verfolgen Trump auf seiner ersten Auslandsreise auf Schritt und Tritt. (Politik, 22.05.2017 - 13:26) weiterlesen...