International, USA

Riad - US-Präsident Donald Trump hat angesichts von abgeschlossenen Verträgen in Milliardenhöhe eine positive Bilanz seines ersten Besuchstages in Saudi-Arabien gezogen.

20.05.2017 - 18:50:05

Trump zufriedenen mit Riad-Besuch: «Jobs, Jobs, Jobs». «Das war ein riesiger Tag. Riesige Investitionen in die Vereinigten Staaten. Hunderte Milliarden Dollar Investitionen in die Vereinigten Staaten und Jobs, Jobs, Jobs», sagte Trump nach Angaben von mitreisenden Journalisten in Riad. Zuvor hatten beide Seiten einen Waffendeal und Wirtschaftsverträge im Wert von mehreren Hundert Milliarden Dollar abgeschlossen.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Europa-Töchter nicht betroffen - Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an Es ist eine der größten Insolvenzen der japanischen Wirtschaftsgeschichte: Wegen enormer Kosten für den Rückruf von Millionen Airbags hat der Zulieferer Takata die Reißleine gezogen. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 11:54) weiterlesen...

Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an. Neben dem Mutterkonzern in Tokio wird die US-Tochter TK Holdings in die Insolvenz geschickt. Grund für diesen Schritt sind immense Kosten und Verbindlichkeiten wegen millionenfacher Rückrufe. In Europa sei indes nicht geplant, Insolvenzverfahren einzuleiten, hieß es. Die Verfahren in den USA und Japan hätten keine wesentlichen negativen Auswirkungen auf Takata in Europa. Tokio - Der japanische Airbag-Hersteller Takata hat wegen der Folgen eines gewaltigen Rückruf-Desasters Insolvenz in Japan und den USA angemeldet. (Politik, 26.06.2017 - 10:24) weiterlesen...

Japanischer Airbag-Hersteller - Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA kommen. Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 07:14) weiterlesen...

Takata meldet Insolvenz an. Takata reichte den Antrag wie erwartet vor Gericht in Tokio ein. Das Unternehmen und der chinesisch kontrollierte US-Zulieferer Key Safety Systems erzielten eine Grundsatzvereinbarung über den Verkauf von Takata zu einem Preis von umgerechnet 1,4 Milliarden Euro. Neben dem Mutterkonzern in Tokio wird auch die US-Tochter TK Holdings in die Insolvenz geschickt. In Europa ist dagegen nicht geplant, Insolvenzverfahren einzuleiten. Tokio - Der japanische Autozulieferer Takata hat angesichts eines gewaltigen Rückruf-Desasters Insolvenz angemeldet. (Politik, 26.06.2017 - 02:54) weiterlesen...

«Erwartbare Konsequenz» - Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht Washington/Berlin - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins Ausland künftig mit der Verhaftung rechnen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 12:12) weiterlesen...

Mögliche Neuauflage des A380 - Flugzeugbauer ringen um Kunden auf Luftfahrtmesse in Paris. Die Europäer versuchen derweil, ihren Ladenhüter A380 aufzumotzen. Mit einem verlängerten Mittelstrecken-Jet will Boeing einen Verkaufsschlager des Erzrivalen Airbus angreifen. (Wirtschaft, 19.06.2017 - 14:46) weiterlesen...