International, USA

Riad - US-Außenminister Rex Tillerson sieht das mit Saudi-Arabien abgeschlossene Waffengeschäft als Nachricht an den saudischen Erzrivalen Iran.

20.05.2017 - 20:50:06

Tillerson: Waffendeal Botschaft an «gemeinsamen Feind» Iran. Das Geschäft sende eine starke Botschaft an den gemeinsamen Feind, sagte Tillerson. Das Abkommen unterstütze die Sicherheit des Landes und der gesamten Region angesichts des «iranischen Einflusses und der Bedrohungen an Saudi-Arabiens Grenzen von allen Seiten». Damit spielte Tillerson auf die Präsenz iranischer Kämpfer in Syrien und dem Irak sowie die angebliche iranische Unterstützung der Huthi-Rebellen im Jemen an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krimi gegen Titelverteidiger - Gojowczyk nach Sieg gegen Karlovic im Halbfinale von Newport. Der 28-Jährige Münchner bezwang den an Nummer zwei gesetzten Titelverteidiger Ivo Karlovic aus Kroatien in einem hart umkämpften Match mit 7:6 (7:5), 6:7 (1:7), 7:6 (7:4). Newport - Der deutsche Tennisprofi Peter Gojowczyk hat beim ATP-Turnier im amerikanischen Newport das Halbfinale erreicht. (Sport, 21.07.2017 - 15:22) weiterlesen...

Während G-20-Abendessen - Trump nennt Berichte über Geheimdinner mit Putin «krank» Washington - US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin sollen beim G20-Gipfel in Hamburg nach ihrer mehr als zweistündigen Unterhaltung ein zweites Mal miteinander gesprochen haben. (Politik, 19.07.2017 - 07:02) weiterlesen...

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Iran. Die Strafmaßnahmen seien eine Reaktion auf «anhaltende Bedrohungen» durch den Iran, darunter das Raketenprogramm des Landes und die Unterstützung Teherans für Terrorgruppen, teilte das Außenministerium in Washington mit. Zuvor hatte die Regierung von Präsident Donald Trump dem Iran erneut bescheinigt, sich an die Auflagen des 2015 geschlossenen Atomabkommens zu halten. Teheran verurteilte die neuen Sanktionen. Washington - Mit neuen Sanktionen gegen Personen und Einrichtungen im Iran hat die US-Regierung den Konflikt mit der Islamischen Republik zusätzlich verschärft. (Politik, 19.07.2017 - 04:54) weiterlesen...

Putin und Trump sollen bei G20 ein zweites Mal gesprochen haben. Das berichteten mehrere US-Medien, darunter die «Washington Post» und CNN unter Berufung auf eine Quelle im Weißen Haus. Trump soll sich während des Abendessens der Staats- und Regierungschefs in der Hamburger Elbphilharmonie von seinem Platz neben Japans Ministerpräsident Shinzo Abe entfernt und neben Putin gesetzt haben. Das Gespräch habe rund eine Stunde gedauert, heißt es. Washington - US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin sollen beim G20-Gipfel in Hamburg nach ihrer mehr als zweistündigen Unterhaltung ein zweites Mal miteinander gesprochen haben. (Politik, 19.07.2017 - 01:30) weiterlesen...