International, Saudi-Arabien

Riad - Saudi-Arabien hat sich offiziell den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Syrien auf die Fahnen geschrieben.

20.05.2017 - 13:52:05

Hintergrund - Krieg im Jemen und Syrien: Die Bedeutung Saudi-Arabiens. Das sunnitische Königreich sieht sich selbst durch die Extremisten bedroht.

Der IS ist für mehrere Anschläge in dem autokratisch regierten Land verantwortlich. Regelmäßig melden saudische Sicherheitsbehörden die Festnahme angeblicher IS-Anhänger.

Das Königreich gehört zu der US-geführten internationalen Koalition, die den IS in Syrien bekämpft. Unklar ist aber, ob und wie häufig saudische Jets tatsächlich Angriffe fliegen. Im Irak greift Saudi-Arabien nicht in den Kampf gegen den IS um Mossul ein.

Kritiker werfen Saudi-Arabien vor, die Monarchie unterstütze den Kampf gegen den IS allenfalls halbherzig. Sie verweisen zugleich darauf, dass sich die extremistische Ideologie des IS aus dem Wahhabismus speist, der streng-konservativen Lesart des Islams, die im autoritär regierten Saudi-Arabien vorherrscht. Beiden gemeinsam ist ihre scharfe Ablehnung des schiitischen Islams. Zudem gibt es Vorwürfe, saudisches Geld fließe an dschihadistische Gruppen.

Im Jemen fliegen saudische Jets seit 2015 Luftangriffe gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, bei denen immer wieder auch viele Zivilisten sterben. Nach einem Bombardement auf eine Trauerfeier in Sanaa mit mindestens 140 Toten forderte die US-Regierung ihren Verbündeten 2016 sogar vergeblich auf, die Angriffe einzustellen. Die humanitäre Situation ist wegen der Gewalt katastrophal: Millionen Jemeniten sind vom Hungertod bedroht. Zudem sind in den vergangenen Wochen bereits mehr als 200 Menschen an Cholera gestorben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bezeichnet einige Bombardements des saudischen Bündnisses als Kriegsverbrechen. Im Syrien-Krieg hatte Riad Damaskus und seinen Verbündeten Moskau wiederholt für zivile Opfer bei Luftangriffen kritisiert.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

100 Milliarden Euro - Trumps Waffendeal: Schulz warnt vor Rüstungswettlauf. Kanzlerkandidat Schulz fürchtet ein neues Wettrüsten in der Region - und verlangt von Europa mehr Engagement für Frieden und Abrüstung. Das Mega-Rüstungsgeschäft von US-Präsident Trump mit dem saudischen Königshaus alarmiert auch die SPD. (Politik, 24.05.2017 - 12:34) weiterlesen...

Trump bietet Muslimen Freundschaft an: Allianz gegen Terror. Dieser Kampf sei eine «Schlacht zwischen Gut und Böse», sagte Trump vor mehr als 50 Monarchen und Regierungschefs in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. Das Übel des Terrorismus könne nur überwunden werden, wenn jeder seinen Teil beitrage. Vor seiner Wahl zum US-Präsidenten hatte Trump noch erklärt: «Ich glaube, der Islam hasst uns». Zu Demokratie und Menschenrechten in der arabischen Welt sagte er nichts. Als gemeinsamen Feind machte Trump den Iran aus. Riad - US-Präsident Donald Trump hat sich den islamischen Staaten als Freund und Partner im Kampf gegen den Terrorismus angeboten. (Politik, 21.05.2017 - 20:14) weiterlesen...

Analyse - «Gut gegen Böse» - Trumps Bush-Moment. In einer Region voller Spannungen und Konflikte eine riskante Strategie. Doch sie bringt dem US-Präsidenten eines: «Jobs, Jobs, Jobs» in der Heimat. Donald Trump hat einen Plan für mehr Stabilität in der islamischen Welt: mehr Waffen. (Politik, 21.05.2017 - 19:08) weiterlesen...

Trump fordert islamische Staaten auf: Vertreibt Terroristen!. Er sei nicht hier, um gute Ratschläge zu erteilen, sagte Trump beim US-islamischen Gipfel in der saudischen Hauptstadt Riad. Vielmehr böten die USA ihre Partnerschaft an, sagte Trump weiter. Das Übel des Terrorismus könne nur gemeinsam überwunden werden. Die arabischen Staaten müssten sicherstellen, dass Terroristen keinen sicheren Ort auf ihrem Staatsgebiet finden, sagte der US-Präsident. Riad - US-Präsident Donald Trump will mit den islamischen Staaten eine Allianz schmieden, um den Extremismus auszumerzen. (Politik, 21.05.2017 - 17:46) weiterlesen...

US-Präsident in Saudi-Arabien - Trump fordert in Riad: Vertreibt die Terroristen!. Den Kampf gegen den Terrorismus erklärt er zu einer «Schlacht zwischen Gut und Böse». US-Präsident Trump setzt seinen Besuch in Saudi-Arabien fort. (Politik, 21.05.2017 - 17:22) weiterlesen...

US-Präsident in Saudi-Arabien - Trump: Neues Kapitel in Beziehungen mit islamischen Ländern. Bereits gestern hatte er mit Riad einen milliardenschweren Verkauf von Rüstungsgütern vereinbart. US-Präsident Trump setzt seinen Besuch in Saudi-Arabien fort. (Politik, 21.05.2017 - 17:02) weiterlesen...