International, Saudi-Arabien

Riad - Donald Trumps Ehefrau Melania und seine Tochter Ivanka haben beim Staatsbesuch des US-Präsidenten in Saudi-Arabien großes Aufsehen erregt.

20.05.2017 - 16:34:05

Großes Aufsehen um Melania und Ivanka Trump in Riad. Beide Frauen traten in dem ultrakonservativen Königreich ohne Kopftuch auf. Der saudische König Salman schüttelte der First Lady nach der Ankunft am Flughafen in Riad auch kurz die Hand - was für viele strenggläubige Muslime in Saudi-Arabien ein anstößiges Verhalten sein dürfte. Als die ehemalige First Lady Michelle Obama 2015 auch ohne Kopftuch auftrat, hatte Trump das kritisiert.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

100 Milliarden Euro - Trumps Waffendeal: Schulz warnt vor Rüstungswettlauf. Kanzlerkandidat Schulz fürchtet ein neues Wettrüsten in der Region - und verlangt von Europa mehr Engagement für Frieden und Abrüstung. Das Mega-Rüstungsgeschäft von US-Präsident Trump mit dem saudischen Königshaus alarmiert auch die SPD. (Politik, 24.05.2017 - 12:34) weiterlesen...

Trump bietet Muslimen Freundschaft an: Allianz gegen Terror. Dieser Kampf sei eine «Schlacht zwischen Gut und Böse», sagte Trump vor mehr als 50 Monarchen und Regierungschefs in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. Das Übel des Terrorismus könne nur überwunden werden, wenn jeder seinen Teil beitrage. Vor seiner Wahl zum US-Präsidenten hatte Trump noch erklärt: «Ich glaube, der Islam hasst uns». Zu Demokratie und Menschenrechten in der arabischen Welt sagte er nichts. Als gemeinsamen Feind machte Trump den Iran aus. Riad - US-Präsident Donald Trump hat sich den islamischen Staaten als Freund und Partner im Kampf gegen den Terrorismus angeboten. (Politik, 21.05.2017 - 20:14) weiterlesen...

Analyse - «Gut gegen Böse» - Trumps Bush-Moment. In einer Region voller Spannungen und Konflikte eine riskante Strategie. Doch sie bringt dem US-Präsidenten eines: «Jobs, Jobs, Jobs» in der Heimat. Donald Trump hat einen Plan für mehr Stabilität in der islamischen Welt: mehr Waffen. (Politik, 21.05.2017 - 19:08) weiterlesen...

Trump fordert islamische Staaten auf: Vertreibt Terroristen!. Er sei nicht hier, um gute Ratschläge zu erteilen, sagte Trump beim US-islamischen Gipfel in der saudischen Hauptstadt Riad. Vielmehr böten die USA ihre Partnerschaft an, sagte Trump weiter. Das Übel des Terrorismus könne nur gemeinsam überwunden werden. Die arabischen Staaten müssten sicherstellen, dass Terroristen keinen sicheren Ort auf ihrem Staatsgebiet finden, sagte der US-Präsident. Riad - US-Präsident Donald Trump will mit den islamischen Staaten eine Allianz schmieden, um den Extremismus auszumerzen. (Politik, 21.05.2017 - 17:46) weiterlesen...

US-Präsident in Saudi-Arabien - Trump fordert in Riad: Vertreibt die Terroristen!. Den Kampf gegen den Terrorismus erklärt er zu einer «Schlacht zwischen Gut und Böse». US-Präsident Trump setzt seinen Besuch in Saudi-Arabien fort. (Politik, 21.05.2017 - 17:22) weiterlesen...

US-Präsident in Saudi-Arabien - Trump: Neues Kapitel in Beziehungen mit islamischen Ländern. Bereits gestern hatte er mit Riad einen milliardenschweren Verkauf von Rüstungsgütern vereinbart. US-Präsident Trump setzt seinen Besuch in Saudi-Arabien fort. (Politik, 21.05.2017 - 17:02) weiterlesen...