International, USA

Riad - Die USA und Saudi-Arabien haben während des Besuchs von US-Präsident Donald Trump ein Waffengeschäft in Höhe von umgerechnet knapp 100 Milliarden Euro abgeschlossen.

20.05.2017 - 17:54:06

USA und Saudis schließen gigantischen Waffendeal ab. Es sei der größte einzelne Rüstungsdeal in der US-Geschichte, teilte Regierungssprecher Sean Spicer via Twitter mit. Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Saudi-Arabien sogar Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen. Der Deal unterstütze die Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golf-Region angesichts iranischer Drohungen, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

US-Präsident berät eine Stunde mit EU-Spitze. Über den Inhalt ihres Gesprächs wurde zunächst nichts Näheres bekannt. Es war erwartet worden, dass der EU-Kommissionschef und der EU-Ratspräsident mit Trump unter anderem über die Klimapolitik sprechen würden. Im Laufe des Treffens waren auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani zu der Runde gestoßen. Am Nachmittag wird Trump beim Nato-Gipfel in Brüssel erwartet. Brüssel - US-Präsident Donald Trump hat eine Stunde lang mit den EU-Spitzenpolitikern Jean-Claude Juncker und Donald Tusk einen politischen Meinungsaustausch geführt. (Politik, 25.05.2017 - 11:52) weiterlesen...

Stoltenberg bestätigt Nato-Beitritt zur Anti-IS-Koalition. Das Bündnis werde nun als Koordinationsplattform für den Kampf gegen den IS dienen können, sagte er kurz vor dem Beginn des Nato-Gipfels mit US-Präsident Donald Trump. Zudem werde die Allianz den Einsatz seiner Awacs-Flugzeuge zur Luftraumbeobachtung ausweiten und die Stelle eines Anti-Terror-Koordinators schaffen. Auch solle der Austausch von Geheimdienstinformationen ausgebaut werden. Brüssel - Der bevorstehende Beitritt der Nato zur internationalen Allianz gegen die Terrormiliz IS ist laut Generalsekretär Jens Stoltenberg mehr als nur ein symbolischer Schritt. (Politik, 25.05.2017 - 10:18) weiterlesen...

Trump in Europa: Für den Frieden, gegen den Terror. Nach einer Audienz bei Papst Franziskus im Vatikan bekannte sich Trump zum Einsatz für den Frieden. In Brüssel bekräftigte er später den gemeinsamen Kampf gegen den Terror, auch mit Blick auf den Anschlag in Manchester. Doch wirkliches Konfliktpotenzial bergen erst die Treffen mit den EU-Spitzen und mit den Nato-Partnern am Donnerstag. So fürchtet Europa, dass Trump aus dem Pariser Klimaschutzabkommen austreten könnte. Auch die zukünftige US-Handelspolitik ist noch nicht klar. Brüssel - Bei seiner ersten Europareise gibt sich US-Präsident Donald Trump präsidial und versöhnlich. (Politik, 24.05.2017 - 22:14) weiterlesen...

Tausende demonstrieren gegen Trump-Besuch in Brüssel. Ihr Demonstrationszug durch die Innenstadt unter dem Motto «Trump not welcome» begann friedlich. Die Demonstranten blieben dabei in sicherer Entfernung zum streng abgeschirmten Königspalast, wo der US-Präsident seinen ersten offiziellen Termin in der belgischen Hauptstadt hatte. Einige Trump-Gegner waren auch aus dem Ausland angereist. Etliche Teilnehmerinnen liefen als Freiheitsstatuen verkleidet mit. Brüssel - Etwa 9000 Menschen haben nach Polizeiangaben gegen den Besuch von US-Präsident Donald Trump in Brüssel protestiert. (Politik, 24.05.2017 - 20:22) weiterlesen...

Trump vom belgischen König Philippe empfangen. Gemeinsam mit Königin Mathilde und Trumps Frau Melania winkten sie unter schweren Kristalllüstern für ein paar Sekunden in die Kameras, bevor sich die beiden Staatsoberhäupter zu Gesprächen zurückzogen. Vor dem Palast in der Brüsseler Innenstadt warteten bei strahlendem Sonnenschein etwa 100 Menschen auf die Wagenkolonne des US-Präsidenten, doch der Empfang war verhalten. Fähnchen wurden nicht geschwenkt. Brüssel - Präsident im royalen Glanz: Der belgische König Philippe hat US-Präsident Donald Trump im Brüsseler Stadtpalast empfangen. (Politik, 24.05.2017 - 17:52) weiterlesen...

Trump in Brüssel gelandet. Die Air Force One landete am Nachmittag auf einem Militärflughafen nahe der belgischen Hauptstadt. Im Anschluss wollte der belgische König Philippe den 70-Jährigen im Brüsseler Stadtschloss empfangen. Der eigentliche Anlass seines Besuches ist aber das Nato-Spitzentreffen morgen - das erste für Trump überhaupt. Sein Auftritt dort steht wegen seiner Äußerungen im Wahlkampf unter besonderer Beobachtung. Trump hatte das Militärbündnis immer wieder als obsolet bezeichnet. Inzwischen ist er davon abgerückt. Brüssel - US-Präsident Donald Trump ist in Brüssel eingetroffen. (Politik, 24.05.2017 - 16:26) weiterlesen...