International, USA

Riad - Die USA und Saudi-Arabien haben sich auf ein gigantisches Waffengeschäft geeinigt.

20.05.2017 - 16:22:06

Trump in Riad - USA und Saudis einigen sich auf gigantischen Waffendeal. Bei dem Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Riad sei die Unterzeichnung einer Absichtserklärung für einen Deal über 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) sofort geplant.

  • Erste Auslandsreise - Foto: Alex Brandon

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump vor dem Besteigen der Air Force One. Foto: Alex Brandon

  • Trump  in Florida - Foto: Michael Ares/Archiv

    US-Präsident Donald Trump an der Tür der Air Force One. Foto: Michael Ares/Archiv

  • Trump in Riad - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump gehen in Riad von Bord. Foto: Evan Vucci

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Evan Vucci

    Der US-Präsident und seine Frau werden von König Salman empfangen. Foto: Evan Vucci

  • Empfang in Riad - Foto: Evan Vucci

    Trumps Reise wird von neuen Entwicklungen in der Russland-Affäre um den Präsidenten überschattet. Foto: Evan Vucci

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump verlassen in Riad die Air Force One. Foto: Evan Vucci

  • Zeremonie - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Trump wird bei der Zeremonie zur Übergabe der Abdulasis Al-Saud-Medaille im Königspalast Kaffee serviert. Foto: Evan Vucci

Erste Auslandsreise - Foto: Alex BrandonTrump  in Florida - Foto: Michael Ares/ArchivTrump in Riad - Foto: Evan VucciTrump in Saudi-Arabien - Foto: Evan VucciEmpfang in Riad - Foto: Evan VucciTrump in Saudi-Arabien - Foto: Evan VucciZeremonie - Foto: Evan Vucci

Das sagte ein Sprecher des Weißen Hauses nach Angaben von mitreisenden Journalisten. Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Riad Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen. Es handelt sich damit um einen der größten Waffendeals zwischen beiden Ländern.

«Dieses Paket von Verteidigungsausrüstung und Diensten unterstützt auf lange Sicht die Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golf-Region angesichts iranischer Drohungen», sagte der Sprecher. Auch werde damit die Möglichkeit des Königreichs gestärkt, an Anti-Terror-Operationen teilzunehmen. Damit würde Druck vom US-Militär genommen.

Bereits vor der Ankunft Trumps in Riad hatten US-Medien von dem geplanten Waffendeal berichtet. Die «Washington Post» hatte unter Berufung auf unterrichtete Kreise gemeldet, bei dem Geschäft gehe es unter anderem um Schiffe für die Küstenwache, das Raketenabwehrsystem THAAD zur verteidigung vor Kurz- und Mittelstreckenraketen, gepanzerte Fahrzeuge, Raketen, Sprengkörper und Munition.

Einige der Güter könnten demnach in Saudi-Arabien selbst hergestellt oder zusammengebaut werden, was der angestrebten Stärkung der saudischen Rüstungsindustrie helfen würde.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Scharfe Kritik an Gipfel - Trump stößt G7 in eine tiefe Krise. Ein Debakel wird zwar kurz vor Schluss verhindert. Aber ihrem Führungsanspruch wird die Gruppe der großen Industrieländer kaum gerecht. Schlechte Aussichten für Merkels G20-Gipfel in Hamburg. Mit Donald Trump ist auch beim G7-Gipfel nichts mehr wie vorher. (Politik, 28.05.2017 - 12:26) weiterlesen...

Analyse - Acht Tage, acht Erkenntnisse: Trumps Ausflug in die Welt. Donald Trump bereist in acht Tagen fünf Länder - eines aber kann er nicht hinter sich lassen. In Riad tanzt er mit den Saudis, in Europa beschimpft er die Verbündeten. (Politik, 28.05.2017 - 09:28) weiterlesen...

Trump kehrt zu Affären heim - Magerer G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik. Trump verkauft seinen Auftritt als Erfolg - zuhause wartet Ärger. Die mageren Ergebnisse des G7-Gipfels lassen Schlimmes für den G20-Gipfel der Industrie- und Schwellenländer in Hamburg ahnen. (Politik, 28.05.2017 - 08:36) weiterlesen...

G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik. Entwicklungsorganisationen warfen den Staats- und Regierungschefs nach dem Treffen in Taormina auf Sizilien Versagen vor. Die drängenden Probleme der Welt seien nicht angegangen worden. Die Blockade-Haltung Trumps, der mit seiner «America-First»-Politik multilaterale Lösungen behindere, werfe auch einen Schatten auf die Vorbereitungen für den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg. Taormina - Der Streit der sieben großen Industrienationen auf ihrem ersten G7-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump ist auf scharfe Kritik gestoßen. (Politik, 28.05.2017 - 05:56) weiterlesen...

Klima-Streit mit USA überschattet G7-Gipfel. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Debatte mit den USA dazu sei «sehr schwierig, um nicht zu sagen sehr unzufriedenstellend» gewesen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron sah einen Fortschritt darin, dass US-Präsident Donald Trump den Argumenten der anderen sechs zugehört habe. Trump kündigte für die kommende Woche eine Entscheidung zum Verbleib der USA im Klimaschutzabkommen von Paris an. Taormina - Die großen Industriestaaten haben auf ihrem Gipfel die Differenzen mit den USA im Klimaschutz nicht überbrücken können. (Politik, 27.05.2017 - 16:56) weiterlesen...

Behauptung falsch - Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt. Eine Untersuchung zeigt: Gemessen an den nationalen Marktanteilen ist das Gegenteil der Fall. Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. (Wirtschaft, 27.05.2017 - 16:45) weiterlesen...