International, USA

Riad - Die USA und Saudi-Arabien haben sich auf ein gigantisches Waffengeschäft geeinigt.

20.05.2017 - 16:22:06

Trump in Riad - USA und Saudis einigen sich auf gigantischen Waffendeal. Bei dem Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Riad sei die Unterzeichnung einer Absichtserklärung für einen Deal über 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) sofort geplant.

  • Erste Auslandsreise - Foto: Alex Brandon

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump vor dem Besteigen der Air Force One. Foto: Alex Brandon

  • Trump  in Florida - Foto: Michael Ares/Archiv

    US-Präsident Donald Trump an der Tür der Air Force One. Foto: Michael Ares/Archiv

  • Trump in Riad - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump gehen in Riad von Bord. Foto: Evan Vucci

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Evan Vucci

    Der US-Präsident und seine Frau werden von König Salman empfangen. Foto: Evan Vucci

  • Empfang in Riad - Foto: Evan Vucci

    Trumps Reise wird von neuen Entwicklungen in der Russland-Affäre um den Präsidenten überschattet. Foto: Evan Vucci

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump verlassen in Riad die Air Force One. Foto: Evan Vucci

  • Zeremonie - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Trump wird bei der Zeremonie zur Übergabe der Abdulasis Al-Saud-Medaille im Königspalast Kaffee serviert. Foto: Evan Vucci

Erste Auslandsreise - Foto: Alex BrandonTrump  in Florida - Foto: Michael Ares/ArchivTrump in Riad - Foto: Evan VucciTrump in Saudi-Arabien - Foto: Evan VucciEmpfang in Riad - Foto: Evan VucciTrump in Saudi-Arabien - Foto: Evan VucciZeremonie - Foto: Evan Vucci

Das sagte ein Sprecher des Weißen Hauses nach Angaben von mitreisenden Journalisten. Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Riad Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen. Es handelt sich damit um einen der größten Waffendeals zwischen beiden Ländern.

«Dieses Paket von Verteidigungsausrüstung und Diensten unterstützt auf lange Sicht die Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golf-Region angesichts iranischer Drohungen», sagte der Sprecher. Auch werde damit die Möglichkeit des Königreichs gestärkt, an Anti-Terror-Operationen teilzunehmen. Damit würde Druck vom US-Militär genommen.

Bereits vor der Ankunft Trumps in Riad hatten US-Medien von dem geplanten Waffendeal berichtet. Die «Washington Post» hatte unter Berufung auf unterrichtete Kreise gemeldet, bei dem Geschäft gehe es unter anderem um Schiffe für die Küstenwache, das Raketenabwehrsystem THAAD zur verteidigung vor Kurz- und Mittelstreckenraketen, gepanzerte Fahrzeuge, Raketen, Sprengkörper und Munition.

Einige der Güter könnten demnach in Saudi-Arabien selbst hergestellt oder zusammengebaut werden, was der angestrebten Stärkung der saudischen Rüstungsindustrie helfen würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eskalierender Konflikt - Bericht: Nordkorea verlegt Kampfflugzeuge an die Ostküste. Jetzt will Nordkorea offenbar seine Verteidigungsstellung verstärken. Hat Nordkorea ein Flugmanöver amerikanischer Bomber in der Nähe seiner Küste nicht voll registriert? Davon geht der südkoreanische Geheimdienst aus. (Politik, 26.09.2017 - 12:58) weiterlesen...

USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch. Das Weiße Haus wies eine Aussage Nordkoreas als absurd zurück, Präsident Donald Trump habe dem Regime in Pjöngjang den Krieg erklärt. Das hatte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho zuvor in New York gesagt. Der Chefdiplomat des autoritär regierten Landes drohte auch mit dem Abschuss amerikanischer Kampfjets. Er reagierte damit auf Äußerungen Trumps. Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm haben sich Nordkorea und die USA einmal mehr einen rhetorischen Schlagabtausch geliefert. (Politik, 26.09.2017 - 04:46) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkoreas Vorhalt einer US-Kriegserklärung 'absurd'. Das sagte Sarah Sanders, Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, am Montag in Washington. Außenminister Ri Yong Ho hatte am gleichen Tag in New York gesagt, Nordkorea fasse die jüngsten Äußerungen von Trump an die Adresse Pjöngjangs als "Kriegserklärung" auf. Er sagte, man sehe sich dadurch ermächtigt, in Notwehr auch US-Flugzeuge abzuschießen, die sich nicht in nordkoreanischem Luftraum befänden. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Vorhalt des nordkoreanischen Außenministers als absurd bezeichnet, die USA hätten seinem Land den Krieg erklärt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:59) weiterlesen...

Konflikt um Atomprogramm - Nordkorea wertet Trump-Worte als «Kriegserklärung». Inzwischen erkennt Nordkoreas Außenminister sogar eine «Kriegserklärung» seitens der Amerikaner. Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. (Politik, 25.09.2017 - 18:12) weiterlesen...

Nach iranischem Raketentest stellt Trump Atomabkommen infrage. "Der Iran hat gerade eine ballistische Rakete getestet, die in der Lage ist, Israel zu erreichen. Sie arbeiten auch mit Nordkorea zusammen. Mit unserem Abkommen ist es nicht weit her!", twitterte Trump am Samstagabend. In der UN-Generaldebatte hatte Trump zuvor den Iran als "Schurkenstaat" bezeichnet, der Gewalt exportiere, und mit dem Ende des 2015 geschlossenen Atomabkommens gedroht. TEHERAN - US-Präsident Donald Trump hat nach dem iranischen Test einer Mittelstreckenrakete das Atomabkommen mit der Islamischen Republik erneut infrage gestellt. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 14:41) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Sorge um den Iran-Deal: Was macht Donald Trump?. In Deutschland und anderswo wachsen die Sorgen, der Präsident könnte den Deal aufkündigen. Donald Trump lässt kein gutes Haar am Atomabkommen mit dem Iran, es ist ihm verhasst. (Politik, 24.09.2017 - 11:58) weiterlesen...