International, USA

Riad - Die USA und Saudi-Arabien haben sich auf ein gigantisches Waffengeschäft geeinigt.

20.05.2017 - 15:58:05

USA und Saudis einigen sich auf gigantischen Waffendeal. Beim Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Riad war geplant, einen Deal über umgerechnet knapp 100 Milliarden Euro zu unterzeichnen. Das sagte ein Sprecher des Weißen Hauses. Das Abkommen sei dazu gedacht, «Saudi-Arabiens Verteidigungsbedürfnis zu unterstützen», das das Land und die Golfregion angesichts einer Bedrohung durch den Iran haben, hieß es.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Regierung berät mit Opposition über Vermeidung von 'Shutdown'. WASHINGTON - Etwas mehr als 24 Stunden vor einer drohenden Teileinstellung der Staatstätigkeit in den USA haben sich regierende Republikaner und oppositionelle Demokraten zu einem Lösungsversuch bei US-Präsident Donald Trump getroffen. Es geht darum, im Repräsentantenhaus und im Senat ein Gesetz zur kurzfristigen Finanzierung der Regierungsgeschäfte zu verabschieden. Das Geld würde dann zumindest bis zum 22. Dezember reichen. US-Regierung berät mit Opposition über Vermeidung von 'Shutdown' (Wirtschaft, 07.12.2017 - 23:49) weiterlesen...

Person des Jahres - Die Dämme brechen: «Time» würdigt #MeToo-Bewegung. Doch erst 2017 kochte die Debatte um Macho-Gehabe und sexuelle Übergriffe richtig hoch. Das «Time»-Magazin zeichnet nun diejenigen hinter der Bewegung mit seinem wichtigsten Titel des Jahres aus. Das Zitat von «Pussy»-Grapscher Donald Trump mag der Anfang gewesen sein. (Unterhaltung, 06.12.2017 - 18:12) weiterlesen...

Gabriel: Europa benötigt mehr Macht in der Welt zum Überleben. «Nur wenn die EU ihre eigene Interessen definiert und auch ihre Macht projiziert, kann sie auch überleben», sagte Gabriel beim Berliner Forum Außenpolitik der Körberstiftung. Gabriel forderte in dem Zusammenhang auch eine neue deutsche US-Politik. Die USA kämen unter ihrem Präsidenten Donald Trump ihrer Rolle als weltpolitische Gestaltungskraft nur noch geschwächt nach, kritisierte der SPD-Politiker. Berlin - Europa muss nach Worten des geschäftsführenden Bundesaußenministers Sigmar Gabriel in der sich verändernden Weltordnung eine viel größere Rolle spielen. (Politik, 05.12.2017 - 13:54) weiterlesen...

Notfalls rote Linien ziehen - Gabriel fordert neue deutsche US-Politik. Außenminister Sigmar Gabriel will das Verhältnis zu den USA neu ausrichten. Und das liege nicht nur an Donald Trump, sagt er. Nur geschäftsführend im Amt? Stört ihn nicht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...