Kriminalität, Kirche

Regensburg - Der Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen soll am Vormittag vorgestellt werden.

18.07.2017 - 01:00:05

Anwalt stellt Abschlussbericht zu Missbrauch bei Domspatzen vor. Der mit der Aufklärung beauftragte Rechtsanwalt Ulrich Weber will in Regensburg die Ergebnisse seiner zweijährigen Arbeit erläutern. Mehrere Hundert ehemalige Sänger des weltberühmten Chores haben sich nach Angaben des Bistums Regensburg gemeldet, weil sie zwischen 1945 und Anfang der 1990er-Jahre körperlich misshandelt worden waren. Die Betroffenen sollen bis Ende des Jahres mit jeweils bis zu 20 000 Euro entschädigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Missbrauch und Misshandlungen - Domspatzenbericht: «Wir sind Kirche» fordert Konsequenzen. Kritik gibt es an Kardinal Gerhard Ludwig Müller sowie vom Domkapellmeister Georg Ratzinger. Die jahrzehntelangen Fälle von sexuellem Missbrauch und Misshandlungen an den Regensburger Domspatzen stehen erst am Anfang der Aufarbeitung. (Politik, 23.07.2017 - 16:56) weiterlesen...

Entschuldigung gefordert - Missbrauchsskandal: Kardinal Müller in der Kritik. Auch Kardinal Müller steht in der Kritik. Der Bericht über das Leid Hunderter Chorknaben der Regensburger Domspatzen hat für Bestürzung gesorgt. (Politik, 19.07.2017 - 18:53) weiterlesen...

Viel Vertrauen statt Kontrolle - Domspatzenskandal: Prügel, Angst und gebrochene Kinderherzen. Doch die Disziplin des Chores war teuer erkauft: mit einem System aus Angst und Gewalt. Nach außen war bei den Regensburger Domspatzen alles bestens: brave Buben im Messgewand, die wunderschön singen. (Politik, 18.07.2017 - 16:42) weiterlesen...

Hunderte Gewaltopfer bei Domspatzen. Das steht in dem heute vorgelegten Abschlussbericht. Er gibt dem früheren Domkapellmeister Georg Ratzinger, dem Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., eine Mitschuld. Kritik gab es auch am früheren Regensburger Bischof und heutigen Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Regensburg - Der Missbrauchskandal bei den Regensburger Domspatzen hat größere Ausmaße als bisher bekannt: Mindestens 547 Sänger des weltberühmten Chores wurden Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt. (Politik, 18.07.2017 - 14:48) weiterlesen...

Katholische Kirche - Mindestens 547 Gewaltopfer bei Regensburger Domspatzen. Der mit der Aufklärung des Skandals betraute Anwalt hat nun seinen Abschlussbericht vorgelegt. Mehrere Hundert Chorknaben der Regensburger Domspatzen sind zwischen 1945 und den 1990er Jahren misshandelt worden. (Politik, 18.07.2017 - 14:10) weiterlesen...

Jahrzehntelang Missbrauch bei Regensburger Domspatzen. Mindestens 547 Sänger des weltberühmten Chores sind Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Das geht aus Abschlussbericht zum Missbrauchskandal hervor. Die Fälle seien jedoch verjährt und somit strafrechtlich nicht mehr relevant, sagte Sonderermittler Ulrich Weber. Man müsse davon ausgehen, dass nahezu alle Verantwortungsträger bei dem Chor zumindest ein Halbwissen über Gewaltvorfälle gehabt hätten. Regensburg - Über Jahrzehnte hinweg wurden bei den Regensburger Domspatzen Jungen misshandelt und missbraucht. (Politik, 18.07.2017 - 13:02) weiterlesen...