Unwetter, Verkehr

Regen, Nachtfrost, Schnee - der Frühling versteckt sich gerade ziemlich gut.

19.04.2017 - 15:46:05

Wintereinbruch - Frostiger April und wenig Frühling. Im Süden rutschen Autos auf glatten Straßen, Bauern blicken mit Sorgen auf nächtliche Minusgrade.

  • Wintereinbruch in Bayern - Foto: Tobias Hase

    Keine Frühlingsgefühle: Bei Hofolding in Bayern müssen sich die Autofahrer mit winterlichen Straßenverhältnissen arrangieren. Foto: Tobias Hase

  • Schnee in Frankfurt - Foto: Arne Dedert

    Aprilwetter: Ein Radfahrer und eine Fußgängerin in Frankfurt am Main im Schneetreiben. Foto: Arne Dedert

  • Begeisterung im Schnee - Foto: Frank Rumpenhorst

    Zumindet Labrador Herrmann, hier auf dem Großen Feldberg im Taunus, kann dem frisch gefallenen Schnee einiges abgewinnen. Foto: Frank Rumpenhorst

  • Kalte Schönheit - Foto: Felix Kästle

    Kalte Schönheit: Schnee liegt bei Obereschach in Baden-Württemberg auf den teils geöffneten Apfelblüten. Foto: Felix Kästle

Wintereinbruch in Bayern - Foto: Tobias HaseSchnee in Frankfurt - Foto: Arne DedertBegeisterung im Schnee - Foto: Frank RumpenhorstKalte Schönheit - Foto: Felix Kästle

Berlin - Frost und Frust statt Frühling: Der April zeigt sich auch in den nächsten Tagen von seiner wechselhaften und ungemütlichen Seite. Schon am Samstag kann es nach einer Wetterberuhigung wieder bis in tiefe Lage schneien.

An Nord- und Ostsee muss mit Sturmböen gerechnet werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach ankündigte. Nächtliche Minusgrade machen Winzern und Bauern Sorge. «Die Bauern halten zum Teil die Luft an», sagte Bernd Weber vom hessischen Bauernverband. «Eine Blüte, die erfroren ist, ist futsch.» Autofahrer in Bayern und Baden-Württemberg hatten am Mittwoch mit glatten Straßen zu kämpfen.

Eine Rekordkälte werde es trotz strenger Nachtfröste diese Woche aber nicht geben, sagte Meteorologe Sebastian Schappert. «Kalte Luftvorstöße sind im April keine Seltenheit.» Die Zugspitze meldete in der Nacht zum Mittwoch minus 17 Grad. 2003 wurden dort am 7. April minus 24 Grad gemessen. In den deutschen Alpen herrscht weiter Lawinengefahr. Winterliches Wetter mit Schnee und Kälte bestimmte auch die Lage im Bergland von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auf dem Fichtelberg im Erzgebirge liege eine 27 Zentimeter dicke Schneedecke, hatte ein DWD-Meteorologe am Mittwochmorgen gesagt.

Am Donnerstag gibt es vom Bayrischen Wald bis zu den Alpen noch einzelne Schauer, die über 500 Meter als Schnee fallen. Im Rest des Landes scheint dagegen häufiger die Sonne, ehe im Verlauf des Nachmittags das nahende Sturmtief «Quentin» dem Norden dichtere Wolken bringt. Es bleibt trocken. Die Temperatur steigt auf 9 bis 13, im Osten und Südosten auf 5 bis 10 Grad. Die Nacht zum Freitag bleibt im Norden unter den Wolken mit 6 bis 0 Grad weitgehend frostfrei, ansonsten geht die Temperatur auf plus 1 bis minus 6 Grad zurück. Am Alpenrand kann auch strenger Frost nicht ausgeschlossen werden.

Wenig frühlingshaft ging es auch in anderen Ländern zu: In Tschechien und der Slowakei verursachten starke Schneefälle Probleme im Straßenverkehr. In der tschechischen Region Mährisch-Schlesien fielen in der Nacht auf Mittwoch 30 Zentimeter Schnee, meldete die Nachrichtenagentur CTK. In der Slowakei warnte der Wetterdienst vor Schneestürmen, Glatteis und Lawinengefahr.

Ein ähnliches Bild bot sich in Ungarn: Schneefälle führten im Süden des Landes zu Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen. In 30 Ortschaften des Bezirks Bacs-Kiskun blieben am Mittwoch 24 000 Haushalte ohne Elektrizität, berichtete die Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf den Katastrophenschutz.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Wintereinbruch - Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen. Die Lage auf den Straßen beruhigte sich. An manchen Flüssen wird beobachtet, ob es Hochwasser geben könnte. In den nächsten Tagen wird das Wetter wechselhaft, windig und nass. (Politik, 12.12.2017 - 13:58) weiterlesen...

Hochwasser erwartet - Nachwirkungen von Schneechaos ebben langsam ab. Am Frankfurter Flughafen müssen 200 gestrandete Reisende übernachten. Einige Schnellzüge sind weiter ausgebremst. Schnee und Glätte lassen Deutschland nur nach und nach aus dem Klammergriff. (Politik, 11.12.2017 - 12:48) weiterlesen...

Flugbetrieb in Frankfurt normalisiert sich. Am Morgen fielen wegen Eis und Schnee zwar noch 77 für heute geplante Flüge aus und es kann noch zu Verzögerungen kommen. Der Großteil der Flüge soll aber pünktlich sein. Gestern fielen 405 Flüge aus. Hunderte Reisende waren in Frankfurt gestrandet. 200 Passagiere übernachteten auf Feldbetten. Schnee und Eis hatten den Flugplan durcheinander gewirbelt. Raumfahrzeuge und Enteisungsmaschinen waren im Dauereinsatz. Frankfurt/Main - Nach dem Wetter-Chaos am Frankfurter Flughafen normalisiert sich der Flugbetrieb allmählich. (Politik, 11.12.2017 - 08:48) weiterlesen...

Verschneite Nacht - Tauwetter nach Verkehrschaos: Lage normalisiert sich. Polizei und Feuerwehr müssen zu Hunderten von Unfällen ausrücken. Am Morgen herrscht dann zumeist ein ganz anderes Bild - ein paar Grad machen den Unterschied. Der Wintereinbruch hält Einsatzkräfte in der Nacht in Atem. (Politik, 11.12.2017 - 08:12) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 07:00) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Strurm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 06:54) weiterlesen...