Demonstrationen, Konflikte

Quo vadis Venezuela? Präsident Nicolás Maduro fürchtet um seine sozialistische «Revolution».

20.04.2017 - 16:30:05

Angst vor Bürgerkrieg - Lage in Venezuela eskaliert: Drei Tote. Er lässt 500 000 Mitglieder der Milizen bewaffnen, es gibt Tote - die Angst vor einem Bürgerkrieg wächst.

  • Tränengas - Foto: Manaure Quintero

    Bis zu sechs Millionen Menschen sollen am Mittwoch in Venezuela demonstriert haben. Foto: Manaure Quintero

  • Maduro-Anhänger - Foto: Zehntausende Anhänger von Maduro feierten in roten Hemden im Zentrum der Stadt unbehelligt den vierten Jahrestag seiner Präsidentschaft. Foto: Anebert Rivera

    Zehntausende Anhänger von Maduro feierten in roten Hemden im Zentrum der Stadt unbehelligt den vierten Jahrestag seiner Präsidentschaft. Foto: Anebert Rivera

  • Miliz - Foto: Mitglieder der bolivarianischen Miliz in Caracas. Foto: Ariana Cubillos

    Mitglieder der bolivarianischen Miliz in Caracas. Foto: Ariana Cubillos

  • Tränengaswolken - Foto: Ariana Cubillos

    Über der Route der Demonstranten lagen in Caracas Tränengaswolken. Foto: Ariana Cubillos

  • Venezuela Proteste - Foto: Fernando Llano

    Venezuela ist trotz der großen Ölvorkommen in seine bisher schlimmste Versorgungskrise geschlittert. Foto: Fernando Llano

  • Demonstrantin - Foto: Manaure Quintero

    Eine Demonstrantin springt über eine Mauer. Foto: Manaure Quintero

Tränengas - Foto: Manaure QuinteroMaduro-Anhänger - Foto: Zehntausende Anhänger von Maduro feierten in roten Hemden im Zentrum der Stadt unbehelligt den vierten Jahrestag seiner Präsidentschaft. Foto: Anebert RiveraMiliz - Foto: Mitglieder der bolivarianischen Miliz in Caracas. Foto: Ariana CubillosTränengaswolken - Foto: Ariana CubillosVenezuela Proteste - Foto: Fernando LlanoDemonstrantin - Foto: Manaure Quintero

Caracas - Der blutige Machtkampf im Land mit den größten Ölreserven eskaliert: Bei Massendemonstrationen gegen eine drohende Diktatur sind in Venezuela mindestens drei Menschen getötet worden.

Es gab nach Angaben der Behörden über 400 Festnahmen. Der sozialistische Präsident Nicolás Maduro rief seine Anhänger zur «Verteidigung des Vaterlandes» auf und bezichtigte die Opposition, zusammen mit den USA eine Verschwörung anzetteln zu wollen. Gerade in den Armenvierteln ist der Rückhalt für die Regierung weiterhin hoch.

Das Militär wurde in Alarmbereitschaft versetzt, 500 000 Milizen sollen mit Gewehren ausgerüstet werden. Zudem wurde der sogenannte Plan Zamora aktiviert, der den Sicherheitskräften Sondervollmachten bei der Bekämpfung «feindlicher Kräfte» verleiht.

Seit Tagen gehen Hunderttausende Menschen auf die Straße, Auslöser der Proteste war die zwischenzeitliche Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments - statt auf Dialog setzt die Regierung auf Konfrontation.

Seit 1999 wird das Land von den Sozialisten regiert und ist trotz der großen Ölvorkommen in seine schlimmste Versorgungskrise geschlittert. Die Inflation beträgt mehr als 700 Prozent und ist die höchste der Welt. Schlangen und leere Supermarktregale prägen überall das Bild.

Ein 17-jähriger Wirtschaftsstudent wurde in der Hauptstadt Caracas von einem Schuss in den Kopf getroffen und starb im Krankenhaus. In San Cristóbal kam eine 23-jährige Frau durch einen Kopfschuss ums Leben. Die Opposition machte Milizen der Sozialisten für die Taten verantwortlich. Darüber hinaus wurde ein Mitglied der Nationalgarde erschossen, die Regierung gab militanten Demonstranten die Schuld.

Die Opposition fordert Neuwahlen und macht Präsident Maduro für die schwere politische und ökonomische Krise verantwortlich. Maduro bezeichnete die Demonstranten als «Terroristen» und sprach von einer «Konspiration». Er beschuldigt die Opposition, zusammen mit ausländischen Mächten eine Intervention zum Sturz der Regierung vorzubereiten.

Seit Ausbruch der Proteste Anfang April starben neun Menschen, immer wieder liegen Tränengaswolken über Caracas. «Wenn heute Millionen auf die Straßen gegangen sind, müssen morgen noch mehr rausgehen», kündigte Oppositionsführer Henrique Capriles weitere Massenproteste an. Er hatte 2013 knapp gegen Maduro verloren und war zuletzt von der Regierung für 15 Jahre von einer Kandidatur bei Wahlen ausgeschlossen worden - der Gouverneur des Bundesstaats Miranda will das nicht akzeptieren. Am Donnerstag wurden kurzfristig 20 Metrostationen in Caracas geschlossen, um die Anreise zu Demonstrationen zu erschweren.

Im Parlament hat das Bündnis «Mesa de la Unidad Democrática» aus konservativen, liberalen, sozialdemokratischen und indigenen Parteien eine deutliche Mehrheit, ist aber de facto politisch wirkungslos. Der von den Sozialisten dominierte Oberste Gerichtshof hob immer wieder Entscheidungen auf - und Maduro versucht, mit Dekreten am Parlament vorbei zu regieren. Zudem gilt seit Monaten ein Ausnahmezustand.

Laut einer Einschätzung des oppositionsnahen Instituts Meganalisis sollen zuletzt mehrere Millionen Menschen demonstriert haben. Amtliche Zahlen wurden hierzu nicht veröffentlicht. Zudem haben Zehntausende Menschen das fast bankrotte Land verlassen, sie flüchteten vor allem ins benachbarte Brasilien.

Die Polizei setzt in Caracas seit Tagen massiv Tränengas ein, um Oppositionsanhänger auseinanderzutreiben, während Anhänger von Maduro in roten Hemden unbehelligt für die Verteidigung des von Hugo Chávez begründeten «Sozialismus des 21. Jahrhunderts» demonstrieren können. US-Außenminister Rex Tillerson warnte vor einer Eskalation: «Wir sind besorgt, dass die Regierung Maduro die eigene Verfassung verletzt und der Opposition nicht erlaubt, dass ihre Stimmen gehört werden.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Innenminister de Maizière verurteilt Gewalt bei Anti-Israel-Protesten. Deutschland sei «dem Staat Israel und allen Menschen jüdischen Glaubens in ganz besonderer Weise verbunden», sagte er der «Bild»-Zeitung. «Wir akzeptieren nicht, wenn Juden oder der Staat Israel auf diese beschämende Weise beleidigt werden.» Bei einer Demo, die sich gegen die von den USA verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels richtete, waren am Freitag am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin scharf verurteilt. (Politik, 11.12.2017 - 00:18) weiterlesen...

Müller: Berlin wird Antisemitismus auf Demos nicht dulden. Wer das hohe Gut der freien Meinungsäußerung dafür missbrauche und durch das Verbrennen von Fahnen Hass säe, könne nicht den Schutz des Demonstrationsrechts für sich in Anspruch nehmen, erklärte Müller zu den Protesten am Brandenburger Tor und in Neukölln gegen die Anerkennung von Jerusalem als israelische Hauptstadt. Die Polizei werde jede Demonstration auflösen, von der Straftaten ausgingen. Berlin - Berlin wird nach den Worten des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller Antisemitismus und Rassismus auf Demonstrationen nicht dulden. (Politik, 10.12.2017 - 17:08) weiterlesen...

Demonstrationen nahe US-Botschaft in Beirut. Die Proteste richteten sich gegen US-Präsident Donald Trump, der in einem umstrittenen Alleingang Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte. Protestierende warfen Steine und verbrannten Müll, wie auf TV-Bildern zu erkennen war. Ernsthafte Zusammenstöße mit dem Großaufgebot der Polizei gab es Augenzeugen zufolge zunächst nicht. Beirut - Unweit der US-Botschaft in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist es zu Demonstrationen und vereinzelter Gewalt gekommen. (Politik, 10.12.2017 - 11:26) weiterlesen...

Brennender Konflikt. Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, führte zu gewaltsamen Unruhen in den Palästinensergebieten. Brennender Konflikt: In Gaza-Stadt verbrennen Fatah-Mitglieder Plakate mit dem Konterfei von US-Präsident Trump. (Media, 08.12.2017 - 09:06) weiterlesen...

Ermittlungen wegen Korruption - Saakaschwili will sich Behörden weiterhin nicht stellen Kiew - Ungeachtet eines Ultimatums will sich der ehemalige georgische Präsident und jetzige Kiewer Oppositionelle Michail Saakaschwili nicht den ukrainischen Behörden stellen. (Politik, 06.12.2017 - 12:42) weiterlesen...