Militär, Konflikte

Putin besucht am Montag umstrittenes Manöver «Sapad»

15.09.2017 - 17:18:06

Putin besucht am Montag umstrittenes Manöver «Sapad». Minsk - Der russische Präsident Wladimir Putin hat für kommenden Montag einen demonstrativen Truppenbesuch beim umstrittenen Großmanöver «Sapad» angekündigt. Putin werde dazu einen Stab im Gebiet Leningrad besuchen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Dies sei aber keine Reaktion auf die Kritik des Westens an der Übung, sondern ein Routinebesuch des Oberbefehlshabers, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Truppen aus Russland und Weißrussland hatten gestern die lang angekündigte Übung begonnen. Sie endet am 20. September.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Blauhelme sterben bei Angriff auf UN-Truppen in Mali. Fünf UN-Soldaten seien zudem verletzt worden, teilte die UN-Mission mit. Unbekannte hätten Blauhelme angegriffen, die in der Region Gao im Norden des Landes einen Konvoi beschützten, hieß es. Die Nationalitäten der drei getöteten Soldaten sind nicht bekannt. Die Weiten der Sahara im Norden Malis gelten als Rückzugsgebiet islamistischer Terrorgruppen. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf UN-Truppen, malische Soldaten und Zivilisten. Die Bundeswehr beteiligt sich mit rund 900 Soldaten an der UN-Friedensmission. Bamako - Bei einem Angriff auf UN-Friedenstruppen in Mali sind drei Blauhelme getötet worden. (Politik, 24.09.2017 - 15:52) weiterlesen...

Gabriel kritisiert Irans Raketentest. Der Test einer Mittelstreckenrakete sei, sollten entsprechende Berichte zutreffen, «keine kluge Aktion» gewesen, sagte Gabriel. «Wir brauchen Entspannung und nicht gegenseitiges Aufhetzen», betonte der SPD-Politiker. Ungeachtet amerikanischer Drohungen hat der Iran nach eigenen Angaben eine Mittelstreckenrakete mit 2000 Kilometern Reichweite getestet. Wolfenbüttel - Außenminister Sigmar Gabriel hat den mutmaßlichen iranischen Raketentest kritisiert, zugleich aber das Atomabkommen mit Teheran verteidigt. (Politik, 23.09.2017 - 17:54) weiterlesen...

Hintergrund - THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan Seoul/Tokio - Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea. (Politik, 22.09.2017 - 15:20) weiterlesen...