Wahlen, Parteien

Präsident Hollande hat lange gewartet, aber fast alle waren sich sicher: Er tritt wieder an.

01.12.2016 - 20:32:06

Verzicht auf Kandidatur - Hollande tritt nicht für zweite Amtszeit an. Doch nun knickt der Staatschef unter starken politischen Druck überraschend ein.

Paris - Der politisch angeschlagene französische Staatspräsident François Hollande tritt nicht für eine zweite Amtszeit an. Dies gab der Sozialist in einer kurzfristig angesetzten Fernsehansprache im Élysée-Palast in Paris bekannt.

Er sei sich der Risiken bewusst, die eine erneute Kandidatur bergen würde, sagte Hollande, der auch im eigenen Lager in Bedrängnis ist. «Ich kann keine Zersplitterung der Linken akzeptieren.»

Die Entscheidung des 62 Jahre alten Staatschefs war mit Spannung erwartet worden. Seine Sozialisten wollen ihren Kandidaten in einer Vorwahl im Januar küren. Die Franzosen wählen ihren neuen Präsidenten dann in voraussichtlich zwei Wahlgängen am 23. April und am 7. Mai kommenden Jahres.

Hollande konnte sich zuletzt wenig Hoffnungen auf eine zweite Amtszeit machen: Seine Umfragewerte sind seit Langem im Keller, auch im eigenen Lager war er nach Konflikten über Wirtschaftsreformen und freimütigen Äußerungen in einem Enthüllungsbuch unter Druck geraten.

Die Kür des Ex-Premiers François Fillon zum Präsidentschaftsanwärter der oppositionellen Konservativen am vergangenen Sonntag hatte die Situation für Hollande weiter zugespitzt. Während sich die bürgerliche Rechte hinter Fillon aufstellte und die rechtsextreme Front National ohne große Debatten ihre Chefin Marine Le Pen stützt, präsentiert sich die Linke zersplittert. Hollande kritisierte in seiner Ansprache die Positionen der beiden Favoriten. Fillons Programm stelle das soziale Modell Frankreichs infrage, ohne einen Nutzen für die Wirtschaft zu bringen, sagte er. Mit Blick auf die Front National sagte er: «Die größte Gefahr ist der Protektionismus.»

Bei Hollandes Sozialisten dürfte nun ein harter Machtkampf der verschiedenen Lager ausbrechen. Es gilt als sicher, dass Premierminister Manuel Valls sich nun für Hollandes Nachfolge bewerben will. Der zum linken Flügel gehörende Ex-Minister Arnaud Montebourg, harter Gegner Hollandes und Valls, hat bereits seine Kandidatur für die Vorwahl der Sozialisten angekündigt.

Hollande hatte im Élysée-Palast viele Rückschläge wegzustecken. In seine Amtszeit fallen drei schwere Terroranschläge, Streiks, Proteste und gescheiterte Reformen. Das Land kommt wirtschaftlich nicht richtig in Schwung, die Arbeitslosenquote liegt bei rund 10 Prozent. Hollande schaffte es nicht, die Brüsseler Haushaltsregeln einzuhalten, die beim Defizit eine Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung vorschreiben. Hollande verwies in seiner Ansprache jedoch auf die zuletzt gesunkene Arbeitslosigkeit, durchgesetzte Wirtschaftsreformen und gesellschaftliche Entscheidungen wie die Öffnung der Ehe für Homosexuelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreichs Sozialisten suchen ihren Präsidentschaftskandidaten. Sieben Bewerber treten an. Neben dem früheren Premier Manuel Valls gelten zwei Vertreter des linken Flügels als aussichtsreiche Anwärter: die beiden Ex-Minister Benoît Hamon und Arnaud Montebourg. Die zwei Bewerber mit den meisten Stimmen kommen in die entscheidende Stichwahl in einer Woche. In Umfragen liegt die Sozialistische Partei des scheidenden Staatschefs François Hollande weit hinter dem Konservativen François Fillon und der Front-National-Kandidatin Marine Le Pen. Paris - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. (Politik, 22.01.2017 - 02:22) weiterlesen...

Oppermann: Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. (Ausland, 21.01.2017 - 13:46) weiterlesen...

Analyse - Die Grünen setzen auf die Mitte. Der Parteibasis ist das egal. Die Verteilung von Listen- und Spitzenplätzen ist bei den Grünen oft kompliziert - Frau und Mann müssen es sein, die dann möglichst noch beide Parteflügel abdecken. (Politik, 18.01.2017 - 17:24) weiterlesen...

Signal für Kurs der Mitte - Grüne Basis wählt Realo-Spitzenduo - Zittersieg für Özdemir. Sie setzt auf bekannte Gesichter mit jahrzehntelanger politischer Erfahrung. Um ein Haar hätte es allerdings eine Überraschung gegeben. Die Parteibasis der Grünen darf sich ihre beiden Spitzenkandidaten selbst wählen. (Politik, 18.01.2017 - 15:46) weiterlesen...

Grüne wählen Realo-Spitzenduo - Zittersieg für Özdemir. Der bundesweit eher unbekannte Robert Habeck, Vize-Ministerpräsident in Schleswig-Holstein, holte in der Urwahl nur 75 Stimmen weniger als der prominente Parteichef. Özdemir führt nun die Grünen gemeinsam mit Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in den Bundestagswahlkampf. Beide gehören zum eher bürgerlichen Realo-Flügel der Partei. Die Wahl dürfte als Signal in Richtung einer schwarz-grünen Koalition im Bund gewertet werden, die in Umfragen allerdings keine Mehrheit hat. Berlin - Mit hauchdünnem Vorsprung hat sich Grünen-Chef Cem Özdemir als Spitzenkandidat seiner Partei durchgesetzt. (Politik, 18.01.2017 - 13:00) weiterlesen...

Zittersieg für Özdemir - Grüne wählen Realo-Spitzenduo. Noch knapper hätte sein Sieg in der Basiswahl der Spitzenkandidaten kaum ausfallen können. Die Grünen ziehen mit zwei Realos in die Bundestagswahl - das ist neu. Die Erleichterung dürfte riesig sein beim Parteichef der Grünen. (Politik, 18.01.2017 - 12:32) weiterlesen...