Tarife, Öffentlicher Dienst

Potsdam - Verdi-Chef Frank Bsirkse hat vor einem Scheitern der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder gewarnt.

17.02.2017 - 10:06:06

Bsirske warnt vor Scheitern der Tarifverhandlungen. Die Gespräche seien in einer «kritischen Phase», sagte Bsirske in Potsdam. Ob man auf einen gemeinsamen Nenner komme, sei «nicht klar». Er fügte hinzu: «Eine solche kritische Phase gibt es in nahezu jeder Verhandlungsrunde.» Verdi und der Beamtenbund dbb verhandeln mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über das Gehalt von rund einer Million Angestellten. Mit Warnstreiks an Schulen, Kitas und Universitätskliniken hatten die Gewerkschaften Druck gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einigung im Länder-Tarifstreit - mehr Geld in zwei Stufen. «Die soziale Balance in diesem Ergebnis stimmt», sagte Verdi-Chef Frank Bsirske. Der Verhandlungsführer der Länder, Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider, sprach von einem Resultat, «das für die Länder erträglich ist». Potsdam - Neue Streiks an Schulen und Kitas sind abgewendet: Gewerkschaften und Arbeitgeber einigten sich im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst der Länder auf insgesamt 4,35 Prozent mehr Lohn innerhalb von zwei Jahren in zwei Stufen und dazu noch einige Nebenleistungen. (Politik, 18.02.2017 - 04:48) weiterlesen...

Neue Streiks mit Durchbruch für öffentlichen Dienst abgewendet. Potsdam - Neue Streiks in Schulen und Kitas sind abgewendet. Die Gewerkschaften und die Arbeitgeber erzielten im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst der Länder einen Durchbruch. Die Beschäftigten erhalten rückwirkend zum 1. Januar 2017 2,0 Prozent und ab dem 1. Januar 2018 nochmals 2,35 Prozent mehr Geld, mindestens aber 75 Euro, wie Verdi-Chef Frank Bsirske in Potsdam mitteilte. Eine neue Entgeltstufe 6 insbesondere für Lehrer kommt in zwei Teilschritten bis 1. Oktober 2018. Neue Streiks mit Durchbruch für öffentlichen Dienst abgewendet (Politik, 17.02.2017 - 21:54) weiterlesen...

Einigung im Länder-Tarifkonflikt - Mehr Geld in zwei Stufen. Wie die dpa aus Teilnehmerkreisen erfuhr, sollen die Beschäftigten dieses Jahr 2,0 Prozent mehr Gehalt bekommen und 2018 dann nochmals 2,35 Prozent, mindestens aber 75 Euro. Die Tarifkommissionen der Gewerkschaften müssen dem Kompromiss noch zustimmen. Der Durchbruch wurde am Ende der dritten Verhandlungsrunde und nach Warnstreiks mit mehreren zehntausend Beteiligten erzielt. Potsdam - Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst der Länder ist beigelegt. (Politik, 17.02.2017 - 21:18) weiterlesen...

Einigung im Länder-Tarifkonflikt auf mehr Geld in zwei Stufen. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr, sollen die Beschäftigten dieses Jahr 2,0 Prozent mehr Gehalt bekommen und 2018 dann nochmals 2,35 Prozent, mindestens aber 75 Euro. Die Tarifkommissionen der Gewerkschaften müssen dem Kompromiss noch zustimmen. Potsdam - Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst der Länder ist beigelegt. (Politik, 17.02.2017 - 20:44) weiterlesen...

Durchbruch bei Länder-Tarifverhandlungen. Gewerkschaften und Arbeitgeber haben den Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst der Länder beigelegt. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr, gibt es ein Ergebnis. Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Um 21.30 Uhr wollen die Verhandlungsführer in Potsdam über den Stand der Gespräche informieren. Die Gewerkschaften hatten insgesamt sechs Prozent mehr Gehalt gefordert. Potsdam - Neue Warnstreiks in Schulen und Kitas drohen vorerst nicht mehr. (Politik, 17.02.2017 - 20:16) weiterlesen...

Durchbruch im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr, haben Gewerkschaften und Arbeitgeber ein Ergebnis erzielt. Details wurden zunächst nicht genannt. Potsdam - Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst ist beigelegt. (Politik, 17.02.2017 - 20:04) weiterlesen...