Kriminalität, Kinder

Potsdam - Die 19-Jährige, die einer Potsdamer Mutter das Baby wegnahm und bis nach Hannover floh, ist in Untersuchungshaft.

13.08.2017 - 11:58:06

Fremdes Baby verschleppt - Haftbefehl gegen 19-Jährige erlassen. Ein Potsdamer Richter erließ Haftbefehl gegen die Frau. Am Donnerstag hatte die Beschuldigte nach Polizeiangaben das Baby über Stunden in ihre Gewalt gebracht. Die Polizei nahm sie nach einer Handyortung rund 250 Kilometer entfernt in einem Einkaufsmarkt in Hannover fest. Das Baby, das sie bei sich hatte, war unversehrt. Am Freitag fuhr die Mutter nach Niedersachsen, um ihr Kind wieder in die Arme zu schließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mann entführt fünfjährige Tochter und droht sie zu töten. Erst nach stundenlanger Fahndung der Polizei mit zahlreichen Beamten, einem Hubschrauber und Suchhunden wurden die Vermissten am Abend von der Polizei in den Niederlanden aufgegriffen. Vater und Tochter waren unversehrt, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Der Vater wurde festgenommen. Der Mann hatte vormittags seine Tochter aus einer Kindertageseinrichtung abgeholt und war mit unbekanntem Ziel davon gefahren. Kaiserslautern - Ein 39-jähriger Mann soll in Kaiserslautern seine fünfjährige Tochter entführt und damit gedroht haben, sich und das Kind umzubringen. (Politik, 18.10.2017 - 23:30) weiterlesen...

Vierjährige missbraucht - 24-Jähriger gibt Hinweise. «Es ist richtig, dass der Beschuldigte ein Geständnis abgegeben hat», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Hannover. Der 24-Jährige habe zudem beschrieben, wo er versucht hat, Datenträger verschwinden zu lassen. Einige davon seien gefunden worden. Die Polizei hatte den Mann vor rund einer Woche festgenommen - nach einer aufsehenerregenden Fahndung mit Fotos des missbrauchten Mädchens. Hannover - Im Fall des missbrauchten vierjährigen Mädchens aus Niedersachsen hat der mutmaßliche Täter den Ermittlern Hinweise auf versteckte Datenträger gegeben. (Politik, 17.10.2017 - 14:54) weiterlesen...

Verletzter Elfjähriger kann noch immer nicht befragt werden. Er konnte laut Polizei immer noch nicht vernommen werden. Der Schüler war vor fast zwei Wochen in der Wohnung seiner Familie mit lebensbedrohlichen Verletzungen zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar. Er wurde wiederbelebt und in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Tage später wurde sein 41 Jahre alter Onkel festgenommen. Er gab zu, dem Kind die Verletzungen zugefügt zu haben. Neuss - Am Gesundheitszustand des in Neuss lebensgefährlich verletzten Elfjährigen hat sich auch nach rund zwei Wochen nichts geändert. (Politik, 17.10.2017 - 09:48) weiterlesen...