Kriminalität, Kinder

Potsdam - Die 19-Jährige, die einer Potsdamer Mutter das Baby wegnahm und bis nach Hannover floh, ist in Untersuchungshaft.

13.08.2017 - 11:00:05

Von Potsdam nach Hannover - Fremdes Baby verschleppt: Haftbefehl gegen 19-Jährige. Ein Potsdamer Richter erließ am Samstag Haftbefehl gegen die Frau, wie das Lagezentrum des Polizeipräsidiums in Potsdam bestätigte.

Sie sei in ein Gefängnis in Brandenburg gebracht worden. Der Berliner «Tagesspiegel» hatte zuvor online über den Haftbefehl berichtet. Am Donnerstag hatte die Beschuldigte nach Polizeiangaben das Baby über Stunden in ihre Gewalt gebracht. Die fremde Frau hatte demnach der 35 Jahre alten Mutter in Potsdam beim Einkaufen angeboten, beim Tragen der Einkäufe zu helfen. Danach ging die Mutter auch noch auf das Angebot ein, dass die 19-Jährige draußen mit dem Baby spazieren geht, während sie den Söhnen Essen zubereitet. Kurze Zeit später war die Frau mit dem vier Monate alten Mädchen verschwunden.

Die Polizei nahm sie Stunden später nach einer Handyortung rund 250 Kilometer entfernt in einem Einkaufsmarkt in Hannover fest. Das Baby, das sie bei sich hatte, war unversehrt und wurde in einem Krankenhaus versorgt, wie es von der Polizei hieß. Am Freitag fuhr die Mutter nach Niedersachsen, um ihr Kind wieder in die Arme zu schließen. Die 19-Jährige hat nach Polizeiangaben derzeit keinen festen Wohnsitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vierjährige missbraucht - 24-Jähriger gibt Hinweise. «Es ist richtig, dass der Beschuldigte ein Geständnis abgegeben hat», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Hannover. Der 24-Jährige habe zudem beschrieben, wo er versucht hat, Datenträger verschwinden zu lassen. Einige davon seien gefunden worden. Die Polizei hatte den Mann vor rund einer Woche festgenommen - nach einer aufsehenerregenden Fahndung mit Fotos des missbrauchten Mädchens. Hannover - Im Fall des missbrauchten vierjährigen Mädchens aus Niedersachsen hat der mutmaßliche Täter den Ermittlern Hinweise auf versteckte Datenträger gegeben. (Politik, 17.10.2017 - 14:54) weiterlesen...

Verletzter Elfjähriger kann noch immer nicht befragt werden. Er konnte laut Polizei immer noch nicht vernommen werden. Der Schüler war vor fast zwei Wochen in der Wohnung seiner Familie mit lebensbedrohlichen Verletzungen zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar. Er wurde wiederbelebt und in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Tage später wurde sein 41 Jahre alter Onkel festgenommen. Er gab zu, dem Kind die Verletzungen zugefügt zu haben. Neuss - Am Gesundheitszustand des in Neuss lebensgefährlich verletzten Elfjährigen hat sich auch nach rund zwei Wochen nichts geändert. (Politik, 17.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Wachmann in Südafrika soll 80 Schüler missbraucht haben. Der 56-Jährige wurde festgenommen und soll nächste Woche vor Gericht erscheinen, wie das Bildungsministerium der Provinz Gauteng mitteilte. Der Direktor der Grundschule im Township Soweto in der Nähe von Johannesburg und die gesamte Schulverwaltung seien entlassen worden. Dem Wachmann wird vorgeworfen, die Schüler in sein Büro gelockt zu haben. Dort sei es zu sexuellen Übergriffen gekommen, berichtete der Lokalsender eNCA. Johannesburg - In Südafrika soll der Wachmann einer Grundschule mehr als 80 Schüler missbraucht haben. (Politik, 13.10.2017 - 09:50) weiterlesen...

Missbrauch - Zentralstelle Hannover übernimmt Verfahren. Das bestätigte eine Sprecherin. Darüber hatte zuerst «Die Welt» berichtet. Nach Informationen der Zeitung aus Ermittlerkreisen soll der gestern festgenommene 24-Jährige den sexuellen Missbrauch des Mädchens in einer ersten Vernehmung nicht bestritten haben. Dazu konnte die Sprecherin noch nichts sagen. Der Mann war dank der aufsehenerregenden öffentlichen Fahndung mit Fotos des missbrauchten Mädchens gefasst worden. Hannover - Das Verfahren um den im Darknet veröffentlichten Missbrauch einer Vierjährigen hat die Staatsanwaltschaft Hannover übernommen. (Politik, 11.10.2017 - 16:56) weiterlesen...

BKA-Chef verteidigt Fahndung mit Missbrauchsfotos. Dieses Mittel werde nur eingesetzt, wenn alle anderen Fahndungsmöglichkeiten nicht zum Erfolg führten, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes im ZDF. Im Fall des vierjährigen Mädchens sei das vorliegende Videomaterial über hundert Mal gesichtet worden. Nachdem es keine weiteren Ansatzpunkte mehr gegeben habe, sei am Ende nur die öffentliche Fahndung als letztes Mittel übrig geblieben. Der Täter sei innerhalb von sechs Stunden identifiziert worden, erklärte Münch. Wiesbaden - BKA-Chef Holger Münch hat die öffentliche Fahndung mit Missbrauchsfotos eines kleinen Mädchens verteidigt. (Politik, 11.10.2017 - 14:10) weiterlesen...

24-Jähriger nach Fahndung mit Missbrauchsfotos gefasst. Der Mann stamme aus dem persönlichen Umfeld des vierjährigen Kindes und sei «kein Unbekannter der Familie» gewesen, sagte ein Sprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität. Dem Mann wird vorgeworfen, das kleine Mädchen mehrfach schwer sexuell missbraucht zu haben. Er soll Aufnahmen des sexuellen Missbrauchs im sogenannten Darknet verbreitet haben. Wiesbaden - Wenige Stunden nach der aufsehenerregenden öffentlichen Fahndung mit Missbrauchsfotos eines kleinen Mädchens haben die Ermittler einen 24-Jährigen aus Niedersachsen unter dringendem Tatverdacht festgenommen. (Politik, 10.10.2017 - 18:12) weiterlesen...