Wahlen, Parlament

Politischer Neuanfang für Frankreich: Präsident Macron ist neu, seine siegreiche Partei ist neu und nun ziehen auch ins Parlament zu drei Vierteln neue Gesichter ein, darunter viele Frauen.

19.06.2017 - 13:28:07

Nach Parlamentswahl - Politischer Neustart nach Macron-Sieg in Frankreich

Paris - Frankreich nimmt nach der Wahl mit einer absoluten Parlamentsmehrheit für den Präsidenten und Hoffnungsträger Emmanuel Macron Kurs auf einen politischen Neustart. Das neue Parlament wird zu drei Vierteln mit Politneulingen besetzt sein.

Zudem wird Macron seine kürzlich gebildete Reformregierung geringfügig anpassen. Er meine aber, dass Premierminister Edouard Philippe bleiben werde, sagte Regierungssprecher Christophe Castaner dem Sender RTL am Montag. Es gehe um eine «technische» Umbildung.

Erwartet werde die Ernennung weiterer Staatssekretäre zur Entlastung der Minister mit großem Aufgabenbereich, schrieb «Le Parisien». An den bisherigen Ressortchefs werde wohl nicht gerüttelt. Castaner zufolge wollte die Regierung im Laufe des Montages zurücktreten, wie dies nach einer Parlamentswahl üblich sei. Das künftige Kabinett werde in den nächsten Tagen ernannt werden.

Das Mitte-Lage des Politjungstars Macron (39) kam nach Zahlen des Innenministeriums vom Montagmorgen aus dem Stand auf 350 der 577 Sitze in der Nationalversammlung. Die absolute Mehrheit war damit ungefährdet, aber weniger deutlich als erwartet. Bei der Parlamentswahl setzten sich Minister der bisherigen Regierung durch, unter ihnen Wirtschaftsressortchef Bruno Le Maire und Europaministerin Marielle de Sarnez.

Die bürgerlichen Parteien um die konservativen Republikaner kamen auf 137 Sitze. Die Sozialisten von Macrons Amtsvorgänger François Hollande stürzten ab und erreichten zusammen mit anderen Kandidaten der moderaten Linken 45 Sitze. Der Rechtspopulistin Marine Le Pen gelang erstmals der Einzug ins französische Parlament. Insgesamt kommt ihre Front National auf acht Plätze in der ersten Kammer.

Der Nationalversammlung steht die bislang umfangreichste Erneuerung seit Gründung der Fünften Republik 1958 bevor. Einerseits waren 212 der bisherigen Abgeordneten nicht mehr zur Wahl angetreten. Andererseits hatte die neue Partei von Macron gezielt Politneulinge für die Parlamentswahl aufgestellt. Viele von ihnen haben künftig einen Sitz in der Nationalversammlung.

Nur 142 der 577 Mitglieder der bisherigen Nationalversammlung behalten ihren Sitz. Von den bisherigen Abgeordneten, die erneut in ihrem Wahlkreis kandidiert hatten, schieden 122 im ersten und 81 im zweiten Wahlgang aus.

Die Wahlbeteiligung stürzte in der entscheidenden zweiten Runde des Parlamentsentscheids auf einen neuen historischen Tiefpunkt von knapp 43 Prozent. Außerdem gaben knapp zehn Prozent der Urnengänger entweder einen leeren Wahlumschlag oder eine ungültige Stimme ab. Angesichts dessen sei die Politikverdrossenheit nicht alleine mit der Runderneuerung des politischen Personals überwunden, sagte Martial Foucault, Chef des Meinungsforschungsinstituts Cevipof. Die Frage sei, wie man den Draht zwischen den Wählern und den Volksvertretern wieder herstellen könne. «Selbst mit den neuen Gesichtern sieht man, dass der Faden gerissen ist.»

Unterdessen wird die Nationalversammlung weiblicher als jemals zuvor. Unter den 577 Abgeordneten sind 223 Frauen, dies sind 38,7 Prozent. Bisher gehörten 155 Frauen der Nationalversammlung an, das entsprach einem Anteil von 26,9 Prozent, wie die Zeitung «Le Monde» berichtete.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Hoffnung auf klares Ergebnis - Wenig Interesse an Parlamentswahl in Albanien Tirana - Die Parlamentswahl in Albanien, die nach schweren innen- und außenpolitischen Krisen klare politische Verhältnisse bringen soll, stößt nur auf geringes Interesse. (Politik, 25.06.2017 - 13:04) weiterlesen...

Parlamentswahl in Albanien begonnen. Knapp 3,5 Millionen Bürger können zwischen zwei großen politischen Lagern wählen: Den regierenden Sozialisten unter Edi Rama und den oppositionellen Demokraten von Lulzim Basha. Umfragen, die in Albanien allerdings mit Vorsicht zu genießen sind, sehen Vorteile für die Sozialisten. Vor allem das Ausland hofft durch die Wahl auf klare politische Verhältnisse, damit die Justizreform abgeschlossen und Reformen in der Staatsverwaltung und der kriselnden Wirtschaft durchgesetzt werden können. Tirana - In Albanien hat die mit Spannung erwartete Parlamentswahl begonnen. (Politik, 25.06.2017 - 08:02) weiterlesen...

Hoffnung auf klares Ergebnis - Parlamentswahl soll Albanien politisch befrieden. Nach zahlreichen Blockaden und Zerwürfnissen im Inneren sowie vielen Krisen mit den Nachbarländern soll die Abstimmung das kleine Balkanland in politisch ruhigere Fahrwasser bringen. Tirana - Knapp 3,5 Millionen Bürger sind heute in Albanien dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. (Politik, 25.06.2017 - 05:14) weiterlesen...

Nach der Großbritannien-Wahl - Die nordirische Partei DUP. Sie wurde 1971 von dem als politischer Hardliner geltenden protestantischen Pfarrer Ian Paisley (1926-2014) gegründet. London - Die Democratic Unionist Party (DUP) ist die wichtigste protestantisch-unionistische Partei in Nordirland. (Politik, 21.06.2017 - 17:26) weiterlesen...

Queen in Europa-Farben. eröffnet im House of Lords die Sitzungsperiode des Parlaments. In Europa-Farben: Queen Elizabeth II. (Media, 21.06.2017 - 16:24) weiterlesen...

Politischer Neustart - Macron kann mit großer Parlamentsmehrheit Reformen angehen. Doch seine breite parlamentarische Basis ist weitgehend ohne Erfahrung. Das birgt Risiken. Politischer Neustart in Frankreich: Die Erwartungen an Präsident Macron sind immens. (Politik, 19.06.2017 - 17:10) weiterlesen...