Raumfahrt, Umwelt

Plessezk - Der Umweltsatellit Sentinel-5P soll künftig die Erdatmosphäre, den Zustand der Ozonschicht und Klimaveränderungen erforschen.

13.10.2017 - 13:56:05

Esa schickt Umweltsatelliten Sentinel-5P ins All. Die Europäische Weltraumbehörde Esa hat das Gerät ins All geschossen. Sentinel-5P soll in einer Höhe von rund 820 Kilometern die Erde abtasten. Dabei wird in den kommenden sieben Jahren auch die Luftverschmutzung durch Stoffe wie Stickstoffdioxid, Ozon, Schwefeldioxid, Methan und Kohlenmonoxid erfasst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltraumbahnhof Kourou - Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen Heute Abend ist der Start einer Ariane-5-Rakete mit vier Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo geplant. (Wissenschaft, 12.12.2017 - 08:12) weiterlesen...

Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen. Die Trägerrakete steht bereits an der Startrampe des Weltraumbahnhofs Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika bereit. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, soll die Mission knapp vier Stunden dauern. Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Dienste sind seit einem Jahr verfügbar. Kourou - Eine Ariane-5-Rakete soll heuet Abend vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All bringen. (Politik, 12.12.2017 - 04:14) weiterlesen...

Satelliten-Navigationssystem - Galileo-Dienste seit einem Jahr verfügbar. Vor einem Jahr startete die ersten Dienste. Die Betreiber sind mit den Fortschritten zufrieden. Das Satelliten-Navigationssystem Galileo soll Europa vom amerikanischen GPS unabhängig machen. (Wissenschaft, 07.12.2017 - 18:26) weiterlesen...

Raumfrachter «Cygnus» von der ISS abgedockt. «Cygnus» habe mit Müll beladen von der ISS abgedockt, teilten die Betreiberfirma Orbital und die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Der Frachter soll noch 14 kleine Satelliten aussetzen und dann in der Erdatmosphäre über dem Pazifik verglühen. Ende der Woche soll bereits die nächste Nachschub-Lieferung zur ISS starten, diesmal an Bord eines «Dragon»-Frachters der Firma SpaceX. Washington - Der private Raumfrachter «Cygnus» hat nach rund drei Wochen die Internationale Raumstation ISS wieder verlassen. (Politik, 06.12.2017 - 17:18) weiterlesen...

US-Forscher - Bakterien auf Raumstation ISS ähnlich wie im Wohnzimmer Davis - Trotz Schwerelosigkeit entwickeln sich Bakterien auf der Internationalen Raumstation ISS US-Forschern zufolge ähnlich gut wie in Wohnhäusern. (Wissenschaft, 05.12.2017 - 13:08) weiterlesen...