Konflikte, Nordkorea

Pjöngjang / Seoul - Sie bestehen aus einer meist mehrstufigen Trägerrakete, einem eingebauten Lenksystem und sind mit Kernwaffen bestückt: Interkontinentalraketen haben eine Reichweite von mindestens 5500, mitunter sogar mehr als 10 000 Kilometern.

04.07.2017 - 13:48:06

Nordkoreanischer Test - Was sind Interkontinentalraketen?

Binnen kurzer Zeit erreichen sie Geschwindigkeiten bis zu 30 000 Kilometer pro Stunde. Um ihre Reichweite zu erhöhen, haben die Raketen zwei bis drei Antriebsstufen, die nacheinander gezündet werden. Angetrieben werden sie mit festem oder flüssigem Treibstoff.

Die leergebrannte Trägerrakete fällt zur Erde zurück oder verglüht in der Atmosphäre. Der Gefechtskopf rast - einer Kanonenkugel vergleichbar - auf einer parabelförmigen Bahn in bis zu 1000 Kilometern Höhe durch den Weltraum und tritt kurz vor dem Ziel wieder in die Atmosphäre ein.

Auch wenn Interkontinentalraketen Atomsprengköpfe tragen, könnten sie theoretisch auch mit anderen Massenvernichtungswaffen bestückt werden - mit chemischen oder biologischen Kampfstoffen etwa.

Noch vor wenigen Jahren waren nur China, Russland, die USA und Großbritannien im Besitz von Interkontinentalraketen mit mehr als 10 000 Kilometern Reichweite. US-Experten gehen aber davon aus, dass auch nordkoreanische Raketen mittlerweile ähnliche Entfernungen zurücklegen und die USA erreichen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gipfel fordert USA zu Vertragstreue bei Iran-Atomabkommen auf. Beim EU-Gipfel in Brüssel stellten sie sich am Abend geschlossen hinter eine von den Außenministern beschlossene Erklärung. Die EU reagiert mit der Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte es abgelehnt zu bescheinigen, dass sich der Iran an die Atomvereinbarung hält. In der Erklärung betonen Deutschland und die anderen 27 Mitgliedstaaten, die Internationale Atomenergiebehörde habe schon achtmal bestätigt, dass der Iran seine Verpflichtungen einhalte. Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der EU warnen die USA vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Politik, 20.10.2017 - 00:02) weiterlesen...

Drohung mit Vergeltungsschlag - Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen» New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 07:14) weiterlesen...

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment ausbrechen». Die Situation in Nordkorea habe einen «sehr riskanten Punkt erreicht», sagte Kim vor dem Abrüstungsausschuss der UN. Ein Atomkrieg könne jeden Moment ausbrechen. Kein anderes Land auf der Welt habe für so eine lange Zeit eine solch extreme und direkte nukleare Bedrohung von den USA hinnehmen müssen, sagte er. Nordkorea könne den internationalen Atomwaffensperrvertrag aufgrund der Bedrohung durch die USA nicht unterzeichnen. New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 07:10) weiterlesen...

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen». Die Situation in Nordkorea habe einen «sehr riskanten Punkt erreicht», sagte Kim vor dem Abrüstungsausschuss der UN. Ein Atomkrieg könne jeden Moment beginnen. Kein anderes Land auf der Welt habe für so eine lange Zeit eine solch extreme und direkte nukleare Bedrohung von den USA hinnehmen müssen, sagte er. Nordkorea könne den internationalen Atomwaffensperrvertrag aufgrund der Bedrohung durch die USA nicht unterzeichnen. New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 06:10) weiterlesen...

EU stellt sich demonstrativ hinter Atomabkommen mit dem Iran. In dem von den Außenministern beschlossenen Text betonen Deutschland und die anderen 27 Mitgliedstaaten die Bedeutung des Abkommens für globale Sicherheit. Es sorge dafür, dass das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlich bleibe, heißt es dort. Die Internationalen Atomenergiebehörde habe bereits achtmal bestätigt, dass der Iran seine Verpflichtungen einhalte. Luxemburg - Die Europäische Union hat die USA mit einer einstimmig verabschiedeten Erklärung vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran gewarnt. (Politik, 16.10.2017 - 17:16) weiterlesen...

USA und Südkorea beginnen mehrtägiges Seemanöver. An dem fünftägigen Manöver beteiligen sich etwa 40 Marineschiffe, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Nach Angaben der 7. Flotte der US-Kriegsmarine soll die Übung «einen sichtbaren und koordinierten Einsatz der Allianz» demonstrieren. Die Übungen finden sowohl im Japanischen Meer als auch im Gelben Meer vor der Westküste statt. Nordkorea wirft den USA vor, durch ihre Manöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten. Seoul - Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben ein großes Seemanöver vor der Küste der koreanischen Halbinsel begonnen. (Politik, 16.10.2017 - 05:46) weiterlesen...