Konflikte, Nordkorea

Pjöngjang - Die kommunistische Regierung in Nordkorea hat Vorwürfe der Misshandlung des US-Studenten Otto Warmbier während dessen Zeit in nordkoreanischer Haft zurückgewiesen.

23.06.2017 - 12:42:06

«Verbrecher des Feindstaates» - Nordkorea bestreitet Misshandlung von Otto Warmbier

In der ersten Reaktion Pjöngjangs auf den rätselhaften Tod des 22-Jährigen warf das Außenministerium dem Studenten vor, ein «Verbrecher des Feindstaates» gewesen zu sein. Trotzdem sei Warmbier wegen seiner schlechter werdenden Gesundheit aus humanitären Gründen bis zu seiner Rückkehr in die USA medizinisch behandelt worden, hieß es laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap in der von den Staatsmedien in Nordkorea veröffentlichten Erklärung.     

Warmbier war zum Jahreswechsel 2015/2016 nach Nordkorea gereist und festgenommen worden. Nachdem er im Wachkoma liegend in der vergangenen Woche in die USA zurückgebracht worden war, stellten Ärzte Hirnschädigungen fest, wie sie durch einen Sauerstoffentzug auftreten können. Am Montag war er in seiner Heimat im US-Bundesstaat Ohio gestorben.   

Nordkorea hatte Warmbier vorgeworfen, ein Propagandaplakat in einem Hotel abgenommen und damit eine Straftat gegen den Staat begangen zu haben. Im März 2016 wurde er zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt, wenig später fiel er nach Angaben aus Nordkorea ins Koma. Seine Eltern beschuldigten die Behörden des weithin abgeschotteten Landes, ihren Sohn brutal behandelt zu haben. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mattis setzt auf diplomatische Lösung im Nordkorea-Konflikt. «Wir handhaben die Situation in Nordkorea über den internationalen Prozess und das werden wir auch weiterhin so handhaben», sagte Mattis in Washington. Außenminister Rex Tillerson werde die US-Bemühungen leiten. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump in seiner Rede vor den Vereinten Nationen eine «totale Zerstörung» Nordkoreas für den Fall angedroht, dass Pjöngjang die USA oder deren Verbündete angreife. Washington - US-Verteidigungsminister James Mattis hat erneut seine Hoffnung auf eine friedliche Beilegung des Nordkorea-Konfliktes zum Ausdruck gebracht. (Politik, 19.09.2017 - 22:54) weiterlesen...

Dokumentation - Trumps Rede vor den Vereinten Nationen im Wortlaut New York - US-Präsident Donald Trump hat bei seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen außenpolitische Pläne vorgestellt und die Vision einer von Nationalstaaten bestimmten Welt gezeichnet. (Politik, 19.09.2017 - 19:36) weiterlesen...

New York - Trump brandmarkt in UN-Rede «Gruppe von Schurkenstaaten». Aber Trump sagt: Alle Staaten müssen a la «America First» auf ihre eigene Stärke setzen, um die Weltorganisation für schwierige Zeiten zu wappnen - und sich einer Gruppe Schurkenstaaten entgegenzustellen. Gegründet wurden die UN zur Kooperation bei globalen Konflikten. (Politik, 19.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

Trump: Denuklearisierung ist der einzige Weg für Nordkorea. «Die Denuklearisierung ist der einzige gangbare Weg», sagte Trump bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen. Nordkorea sei ein Land, das die Welt mit Atomwaffen bedrohe. «Die USA sind ein Land von großer Stärke und Geduld», sagte Trump. Wenn die USA aber gezwungen würden, müssten sie Nordkorea zerstören. Zum Auftakt der Generaldebatte hatte UN-Generalsekretär António Guterres Nordkorea im Atomkonflikt scharf kritisiert. «Millionen Menschen leben unter einem Schatten des Grauens», sagte er. New York - US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea mit deutlichen Worten zur Räson gerufen. (Politik, 19.09.2017 - 16:34) weiterlesen...

Deutliche Worte von UN-Generalsekretär Guterres zu Nordkorea. «Millionen Menschen leben unter einem Schatten des Grauens», sagte Guterres mit Blick auf die Provokationen Pjöngjangs durch Atom- und Raketentests. Die Nordkoreaner müssten Hunger und schwere Verletzungen ihrer Menschenrechte erleiden. In der UN-Vollversammlung werden noch Reden unter anderem von US-Präsident Donald Trump, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erwartet. New York - Zum Auftakt der Generaldebatte bei den Vereinten Nationen hat UN-Generalsekretär António Guterres Nordkorea im Atomkonflikt mit deutlichen Worten kritisiert. (Politik, 19.09.2017 - 15:26) weiterlesen...

Trump und Xi telefonieren vor UN-Generaldebatte zu Nordkorea. «Die beiden Staatsmänner bekannten sich dazu, den Druck auf Nordkorea zu maximieren, durch die energische Umsetzung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates», hieß es in einer Mitteilung des Weißen Hauses. Xi wird nicht zu der UN-Generalversammlung Dienstag und Mittwoch in New York reisen, bei der Trump erstmals eine Rede halten wird. Nordkorea ist eines der brennendsten Themen bei der Versammlung. Washington - US-Präsident Donald Trump und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping haben in einem Telefonat ihr Bekenntnis zur Umsetzung der harten UN-Sanktionen gegen Nordkorea bekräftigt. (Politik, 18.09.2017 - 18:56) weiterlesen...