Justiz, Kriminalität

Peking - Zwei Jahrzehnte nach seiner Hinrichtung hat das Oberste Gericht Chinas das Todesurteil gegen einen 21-jährigen Arbeiter aufgehoben.

02.12.2016 - 11:04:07

Hingerichteter in China nach 21 Jahren freigesprochen. Nie Shubin war 1995 fälschlicherweise Vergewaltigung und Mord vorgeworfen worden. Erst elf Jahre, nachdem ein anderer Mann die Tat gestanden hatte, stellte das höchste Gericht in Peking fest, dass der Hingerichtete unschuldig war. Der Fall hatte heftige Diskussionen über Fehlurteile und die massive Anwendung der Todesstrafe in China ausgelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Göring-Eckardt will harte Strafen für Rechtsverstöße in sozialen Netzwerken Die Grünen im Bundestag unterstützen den Vorstoß der Großen Koalition, schärfer gegen Hasskommentare und gefälschte Nachrichten in den sozialen Netzwerken vorzugehen: Betreiber wie Facebook müssten garantieren, dass es im Internet gleiche Rechte und gleichen Schutz wie in der analogen Welt gebe, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. (Polizeimeldungen, 15.01.2017 - 01:01) weiterlesen...

Mehrere Staatsanwaltschaften ermitteln nach Pulver-Funden. Betroffen war etwa das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, wo sich die in einer Postsendung entdeckte Substanz als Puderzucker und somit als harmlos herausstellte. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe nimmt die Sache dennoch sehr ernst. Auch an andere Justizstellen in mehreren Bundesländern waren Briefe entdeckt worden, aus denen weißes Pulver rieselte. Das führte nicht nur zu Aufregung in den Poststellen, sondern löste kostenträchtige Polizei- und Feuerwehr-Einsätze aus. Karlsruhe - Die Serie dubioser Pulver-Funde in vielen Justizgebäuden in Deutschland zieht weitere Ermittlungen nach sich. (Politik, 12.01.2017 - 17:36) weiterlesen...

Dubioses Pulver beim höchsten Gericht. Obwohl sich die Substanz als Puderzucker und damit harmlos herausgestellt hat, nimmt die Anklagebehörde die Sache «sehr ernst». Auch an andere Justizgebäude in mehreren Bundesländern waren solche Briefe verschickt worden. Das führte nicht nur zu großer Aufregung und Ängsten in den jeweiligen Poststellen. Es löste außerdem teure Polizei- und Feuerwehreinsätze aus. Karlsruhe - Nach dem Fund eines Briefs mit weißem Pulver am Bundesverfassungsgericht ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen unbekannt. (Politik, 12.01.2017 - 12:50) weiterlesen...

Sechs Bundesländer betroffen - Entwarnung nach Fund von weißem Pulver in Justizgebäuden Ludwigslust/Erfurt - Nach dem Fund von verdächtigem weißen Pulver in Justizgebäuden in mehreren Bundesländern gibt es Entwarnung: Der Stoff, der am Mittwoch in einem Brief im Amtsgericht Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) gefunden wurde, hat sich als harmlos herausgestellt. (Politik, 12.01.2017 - 10:20) weiterlesen...

Entwarnung nach Fund von weißem Pulver in Ludwigslust. Es handele sich um «keinen gesundheitsgefährlichen Stoff», teilte die Polizei mit. Was es genau ist, werde noch ermittelt. Das Amtsgericht war nach dem Fund sicherheitshalber geschlossen worden. Erfurt - Nach dem Fund von verdächtigem weißem Pulver in Justizgebäuden in mehreren Bundesländern gibt es erneut Entwarnung: Der Stoff, der gestern in einem Brief im Amtsgericht Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern gefunden wurde, hat sich als harmlos herausgestellt. (Politik, 12.01.2017 - 09:54) weiterlesen...

Größerer Feuerwehreinsatz - Verdächtiges Pulver in mehreren Justizgebäuden aufgetaucht. Feuerwehrleute rücken in mehreren Orten in Deutschland mit speziellen Schutzanzügen aus. Ermittler rätseln nun, ob die aus vier Bundesländern bekannt gewordenen Fälle zusammenhängen. Mitarbeitern in Poststellen rieselt weißes Pulver entgegen. (Politik, 11.01.2017 - 17:42) weiterlesen...