Justiz, Kriminalität

Peking - Zwei Jahrzehnte nach seiner Hinrichtung hat das Oberste Gericht Chinas das Todesurteil gegen einen 21-jährigen Arbeiter aufgehoben.

02.12.2016 - 11:04:07

Hingerichteter in China nach 21 Jahren freigesprochen. Nie Shubin war 1995 fälschlicherweise Vergewaltigung und Mord vorgeworfen worden. Erst elf Jahre, nachdem ein anderer Mann die Tat gestanden hatte, stellte das höchste Gericht in Peking fest, dass der Hingerichtete unschuldig war. Der Fall hatte heftige Diskussionen über Fehlurteile und die massive Anwendung der Todesstrafe in China ausgelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Panama-Papers-Enthüllungen - Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise. Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. (Politik, 28.07.2017 - 14:22) weiterlesen...

Oberstes Gericht greift durch - Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben. Das meldeten pakistanische Medien. Islamabad - Der Oberste Gerichtshof Pakistans hat Ministerpräsident Nawaz Sharif seines Amtes enthoben. (Politik, 28.07.2017 - 09:42) weiterlesen...

Pakistan: Gericht enthebt Ministerpräsident Sharif des Amtes. Das melden pakistanische Medien. Hintergrund sind Vorwürfe und mehrere Gerichtsverfahren wegen Geldwäsche und Korruption. 2016 waren im Zuge des internationalen Panama-Papers-Skandals Dokumente mit den Namen von Kindern des Regierungschefs aufgetaucht, nicht aber sein eigener. In Pakistan kann ein Ministerpräsident des Amtes enthoben werden, wenn sich herausstellt, dass er Vermögen verborgen hat. Islamabad - Der Oberste Gerichtshof Pakistans hat Ministerpräsident Nawaz Sharif seines Amtes enthoben. (Politik, 28.07.2017 - 09:30) weiterlesen...

Oberstes Gericht Pakistans enthebt Ministerpräsident Sharif des Amtes. Hintergrund sind Vorwürfe wegen Geldwäsche und Korruption. Islamabad - Der Oberste Gerichtshof Pakistans hat Ministerpräsident Nawaz Sharif seines Amtes enthoben. (Politik, 28.07.2017 - 09:12) weiterlesen...

Vor Gericht in Melbourne - Papst-Vertrauter Pell weist Missbrauchsvorwürfe zurück. Der Papst-Vertraute beteuert seine Unschuld. Auf seinen Posten als Finanzchef des Vatikans kehrt er zunächst einmal aber nicht zurück. Der australische Kardinal George Pell steht wegen Missbrauchsvorwürfen erstmals vor Gericht. (Politik, 26.07.2017 - 06:58) weiterlesen...

Missbrauchsvorwürfe: Kardinal Pell plädiert auf unschuldig. Der Vertraute von Papst Franziskus ließ vor Gericht in Melbourne eine Erklärung verlesen, mit der er seine Unschuld beteuerte. Der 76-Jährige saß zwar im Saal, sagte aber nichts. Das Verfahren soll im Oktober fortgesetzt werden. Als Finanzchef des Vatikans war Pell bislang die inoffizielle Nummer drei im Vatikan. Wegen der Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Jungen vergangen zu haben, hatte er sich beurlauben lassen. Melbourne - Der australische Kardinal George Pell hat alle Vorwürfe wegen Kindesmissbrauchs zurückgewiesen. (Politik, 26.07.2017 - 06:14) weiterlesen...