Justiz, Kriminalität

Peking - Zwei Jahrzehnte nach seiner Hinrichtung hat das Oberste Gericht Chinas das Todesurteil gegen einen 21-jährigen Arbeiter aufgehoben.

02.12.2016 - 11:04:07

Hingerichteter in China nach 21 Jahren freigesprochen. Nie Shubin war 1995 fälschlicherweise Vergewaltigung und Mord vorgeworfen worden. Erst elf Jahre, nachdem ein anderer Mann die Tat gestanden hatte, stellte das höchste Gericht in Peking fest, dass der Hingerichtete unschuldig war. Der Fall hatte heftige Diskussionen über Fehlurteile und die massive Anwendung der Todesstrafe in China ausgelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Bericht: Mutmaßliche Schleuser im Raum Hannover verhaftet Der Bundespolizei ist offenbar ein Schlag gegen Schleuserkriminalität und Asylmissbrauch gelungen: Spezialeinheiten der GSG 9 sollen am frühen Dienstagmorgen im Raum Hannover zwei mutmaßliche Haupttäter verhaftet und eine Kanzlei im Zentrum der Landeshauptstadt durchsucht haben, berichtet die "Welt". (Polizeimeldungen, 25.04.2017 - 13:58) weiterlesen...

Erstmals seit zwölf Jahren - Arkansas: Todeskandidat per Giftspritze hingerichtet. Die Gerichte blockieren in den meisten Fällen. Doch im Falle Ledell Lees waren die Rechtsmittel in letzter Minute erschöpft. Weil das Haltbarkeitsdatum eines Giftmittels naht, will Arkansas innerhalb kurzer Zeit acht Häftlinge hinrichten. (Politik, 21.04.2017 - 09:18) weiterlesen...

Fall Tugce: Schläger nach Serbien abgeschoben. Das teilte das Amt für Zuwanderung und Integration in Wiesbaden mit. Der 20 Jahre alte Sanel M. saß zuletzt in Wiesbaden in Jugendhaft. Er hatte die Studentin im November 2014 so heftig geschlagen, dass sie auf den Kopf fiel. Sie starb wenige Tage später. Frankfurt - Die Gewalttat auf dem Parkplatz eines Offenbacher Fast-Food-Lokals erschütterte viele Menschen im ganzen Land: Der verurteilte Täter im Fall der Studentin Tugce ist aus Deutschland abgeschoben worden. (Politik, 20.04.2017 - 19:58) weiterlesen...

Aus der Jugendhaft - Fall Tugce: Schläger nach Serbien abgeschoben. Der verurteilte Täter wurde nun abgeschoben. Die Studentin Tugce Albayrak wurde auf einem Parkplatz niedergeschlagen und starb wenige Tage später im November 2014. (Politik, 20.04.2017 - 17:42) weiterlesen...

Nach Serbien ausgewiesen - Zweieinhalb Jahre nach Tugces Tod: Sanel M. abgeschoben. Zweieinhalb Jahre später ist der verurteilte Täter nach Serbien nun abgeschoben worden - direkt aus der Haft. Der gewaltsame Tod der Studentin Tugce Albayrak auf einem Parkplatz vor einem Offenbacher Fast-Food-Lokal hat viele Menschen erschüttert. (Politik, 20.04.2017 - 16:50) weiterlesen...