Konflikte, China

Peking - Im Streit über Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer hat China die Operation eines US-Zerstörers in den Gewässern scharf kritisiert.

03.07.2017 - 03:52:05

Südchinesisches Meer: China verurteilt Manöver von US-Zerstörer. Das Eindringen in chinesische Hoheitsgewässer sei eine «ernsthafte politische und militärische Provokation», hieß es vom Pekinger Außenministerium. Laut US-Angaben hatte der Zerstörer «Stethem» Gewässer nahe der Nähe der Paracel-Inseln durchquert und war auch durch die Zwölf-Meilen-Zone um die Insel Triton gefahren. China sieht diese als Hoheitsgewässer an, obwohl es nach einem Urteil des Schiedshofes von Den Haag keinen Anspruch hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Künstlich oder natürlich? - Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Hat der Machthaber Kim Jong-Un eine neue Atombombe gezündet? Südkoreanische Experten sagen «nein». War es also ein natürliches Erdbeben? Es könnte auch ein dritter Grund in Frage kommen. In der Nähe eines Atomwaffentestgeländes in Nordkorea hat die Erde gebebt. (Politik, 23.09.2017 - 16:49) weiterlesen...

Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Südkoreanische Experten erklärten jedoch, es handele sich wohl um ein «natürliches Beben» und keinen Atomtest. Die chinesischen Behörden sprechen dagegen von einem «künstlichen Beben». Eine Schallwelle, die gewöhnlich im Falle eines künstlichen Erdbebens entsteht, sei nicht gemessen worden. Das Geologische Institut der USA verortete das Beben in fünf Kilometern Tiefe. Peking - Ein Erdbeben in der Nähe des nordkoreanischen Atomtestgeländes hat Befürchtungen ausgelöst, Nordkorea könne einen neuen Kernsprengsatz erprobt haben. (Politik, 23.09.2017 - 14:50) weiterlesen...

China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Peking  - Nahe dem nordkoreanischen Atomtestgelände hat sich nach chinesischen Angaben ein Erdbeben der Stärke 3,4 ereignet. Die Behörden in Südkorea gehen allerdings von einer natürlichen Ursache aus, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Einzelheiten waren noch nicht bekannt. Erdbeben waren jeweils bei nordkoreanischen Atomwaffentests gemessen worden. Das Zentrum des neuen Bebens sei ungefähr an der Stelle gewesen, wo nach dem jüngsten Atomtest am 3. September auch ein weiteres Beben gemessen worden war, berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea (Politik, 23.09.2017 - 13:06) weiterlesen...

Peking kappt Öllieferungen - China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. China kündigt derweil Sanktionen gegen seinen störrischen Nachbarn an, will aber den Ölhahn nicht komplett abdrehen. Seismologen rätseln über ein Erdbeben der Stärke 3,4 in der Nähe eines nordkoreanischen Atomtestgelände ereignet hat. (Politik, 23.09.2017 - 12:40) weiterlesen...

Russland mahnt zur Ruhe - Weniger Öl nach Nordkorea: China setzt UN-Sanktionen um. Russlands Außenminister Lawrow warnt derweil vor einer weiteren Eskalation der Lage. China kündigt Sanktionen gegen seinen störrischen Nachbarn Nordkorea an, will aber den Ölhahn nicht komplett abdrehen. (Politik, 23.09.2017 - 08:40) weiterlesen...

Kim nennt Trump «geisteskrank» - Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue Sanktionen gegen Pjöngjang an. Doch Nordkorea geht mit seinen Drohungen noch einen Schritt weiter. Der Krieg der Worte eskaliert weiter. (Politik, 22.09.2017 - 16:44) weiterlesen...