Konflikte, Nordkorea

Peking - China hat im Konflikt um Nordkorea sowohl Washington als auch Pjöngjang zur Zurückhaltung aufgerufen.

12.08.2017 - 17:52:06

China ruft USA und Nordkorea zur Mäßigung auf. In einem Telefonat mit US-Präsident Donald Trump mahnte Staats- und Parteichef Xi Jinping «die betreffenden Parteien, Bemerkungen und Aktionen zu vermeiden, die die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel eskalieren könnten». Auch der französische Präsident Emmanuel Macron appellierte «an die Verantwortung aller, jede Eskalation der Spannungen zu verhindern». Japan hat inzwischen Raketenabwehrsysteme stationiert. Es reagierte damit auf nordkoreanische Drohungen, Raketen in Richtung der Pazifikinsel Guam abzuschießen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drohung mit Vergeltungsschlag - Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen» New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 07:14) weiterlesen...

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment ausbrechen». Die Situation in Nordkorea habe einen «sehr riskanten Punkt erreicht», sagte Kim vor dem Abrüstungsausschuss der UN. Ein Atomkrieg könne jeden Moment ausbrechen. Kein anderes Land auf der Welt habe für so eine lange Zeit eine solch extreme und direkte nukleare Bedrohung von den USA hinnehmen müssen, sagte er. Nordkorea könne den internationalen Atomwaffensperrvertrag aufgrund der Bedrohung durch die USA nicht unterzeichnen. New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 07:10) weiterlesen...

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen». Die Situation in Nordkorea habe einen «sehr riskanten Punkt erreicht», sagte Kim vor dem Abrüstungsausschuss der UN. Ein Atomkrieg könne jeden Moment beginnen. Kein anderes Land auf der Welt habe für so eine lange Zeit eine solch extreme und direkte nukleare Bedrohung von den USA hinnehmen müssen, sagte er. Nordkorea könne den internationalen Atomwaffensperrvertrag aufgrund der Bedrohung durch die USA nicht unterzeichnen. New York - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 06:10) weiterlesen...

EU stellt sich demonstrativ hinter Atomabkommen mit dem Iran. In dem von den Außenministern beschlossenen Text betonen Deutschland und die anderen 27 Mitgliedstaaten die Bedeutung des Abkommens für globale Sicherheit. Es sorge dafür, dass das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlich bleibe, heißt es dort. Die Internationalen Atomenergiebehörde habe bereits achtmal bestätigt, dass der Iran seine Verpflichtungen einhalte. Luxemburg - Die Europäische Union hat die USA mit einer einstimmig verabschiedeten Erklärung vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran gewarnt. (Politik, 16.10.2017 - 17:16) weiterlesen...

USA und Südkorea beginnen mehrtägiges Seemanöver. An dem fünftägigen Manöver beteiligen sich etwa 40 Marineschiffe, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Nach Angaben der 7. Flotte der US-Kriegsmarine soll die Übung «einen sichtbaren und koordinierten Einsatz der Allianz» demonstrieren. Die Übungen finden sowohl im Japanischen Meer als auch im Gelben Meer vor der Westküste statt. Nordkorea wirft den USA vor, durch ihre Manöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten. Seoul - Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben ein großes Seemanöver vor der Küste der koreanischen Halbinsel begonnen. (Politik, 16.10.2017 - 05:46) weiterlesen...

Tillerson zu Nordkorea: Trump eine diplomatische Lösung. «Diese diplomatischen Bemühungen werden weitergehen, bis die erste Bombe fällt», sagte Tillerson dem Sender CNN. Erneut wich er einer Antwort auf die Frage aus, ob ein Medienbericht zutreffe, demzufolge er Trump einen «Idioten» genannt habe. Ein solches Spiel spiele er nicht mit, sagte er. Seine Beziehung zu Trump beschrieb er als offen und geradeheraus. Washington - US-Außenminister Rex Tillerson hat bekräftigt, dass Präsident Donald Trump eine diplomatische Lösung im Konflikt um Nordkoreas Atom-und Raketenprogramm wolle. (Politik, 15.10.2017 - 17:16) weiterlesen...