Notfälle, USA

Payson - Eine Sturzflut hat im US-Staat Arizona eine Familie beim Baden überrascht und mindestens neun ihrer Mitglieder in den Tod gerissen.

17.07.2017 - 02:48:05

Sturzflut überrascht badende Familie - mindestens neun Tote. Zu den Opfern zählen fünf Kinder im Alter zwischen zwei und sieben Jahren, wie Medien berichteten. Demnach wird ein 13-jähriger Junge noch vermisst. Den Berichten zufolge ereignete sich das Unglück nach sintflutartigen Regenfällen in einer Schlucht nahe Payson. Ein Bach sei binnen kurzer Zeit massiv angeschwollen, und Wassermassen mit Geröll seien in einen Teich gestürzt, in dem sich die insgesamt 14-köpfige erweiterte Familie getummelt habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Enorme «Maria»-Schäden - Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico. Der Wiederaufbau wird ein großer finanzieller Kraftakt. Hurrikan «Maria» hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. (Politik, 24.09.2017 - 09:26) weiterlesen...

Enorme «Maria»-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan Georges im Jahr 1998 zu rechnen. Er spricht von weit mehr als zehn Milliarden Dollar. Wie die Zeitung «El nuevo día» berichtete, gebe es offiziell bisher zehn Todesopfer, nach unbestätigten Berichten liege die Zahl der Toten bei bis zu 16 Toten. Der gefährdete Guajataca-Staudamm konnte bisher den durch die Überflutungen verursachten Wassermassen standhalten. San Juan - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan «Maria» mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Politik, 24.09.2017 - 07:24) weiterlesen...

Riss im Staudamm - 320 Menschen in Puerto Rico in Sicherheit gebracht. 320 Menschen seien aus den besonders gefährdeten Gebieten am See Guajataca im Nordwesten der Insel in Sicherheit gebracht worden, zitierte die Zeitung «El Nuevo Día» Juan Vargas vom Gesundheitsamt der Stadt Isabela. Die Behörden beobachteten demnach weiterhin einen Riss in der Mauer, der etwa 60 Zentimeter lang sei. Gleich nach der Entdeckung des Risses waren die unmittelbar von einer möglichen Überflutung gefährdeten Viertel in den Orten Isabela und Quebradillas evakuiert worden. Isabela - Auf der Karibikinsel Puerto Rico hält ein Riss in einem großen Staudamm die Menschen weiter in Atem. (Politik, 23.09.2017 - 12:20) weiterlesen...

Schwere Schäden in Puerto Rico - Hurrikan «Maria» gewinnt an Kraft. Ausläufer könnten auch die USA erreichen. Hurrikan «Maria» wütet weiter in der Karibik: Nachdem er Puerto Rico und die Dominikanische Republik verwüstet zurückgelassen hat, hält er jetzt auf die Turks- und Caicosinseln zu. (Politik, 22.09.2017 - 10:18) weiterlesen...

Schwere Schäden in Puerto Rico - Hurrikan «Maria» wütet in der Karibik. Viele Regionen sind derzeit komplett abgeschnitten. Puerto Rico ist durch Hurrikan «Maria» schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagt, die Insel sei ausradiert und kündigt einen Besuch an. (Politik, 22.09.2017 - 08:00) weiterlesen...

«Maria» gewinnt an Kraft, Kurs auf Turks- und Caicosinseln. Der Tropensturm erreichte vor den Turks- und Caicosinseln Windgeschwindigkeiten von bis zu 205 Kilometern pro Stunde, wie das US-Hurrikanzentrum in Miami mitteilte. Damit gilt «Maria» weiterhin als Hurrikan der Kategorie drei. Zuvor war «Maria» sowohl über die Karibikinsel Puerto Rico als auch die Dominikanische Republik hinweggezogen. Mindestens 18 Menschen kamen dabei ums Leben, rund 20 werden noch vermisst. San Juan - Hurrikan «Maria» hat auf seinem Weg durch die Karibik erneut an Kraft gewonnen. (Politik, 22.09.2017 - 07:16) weiterlesen...