Wahlen, Bundestag

Passau - Die Bundesbürger müssen sich nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf veränderte Bedingungen bei der gesetzlichen Rente einstellen.

15.09.2017 - 07:56:05

Schäuble: Bei der Rente ist «bis 2030 alles geklärt». Er sehe gleichwohl keinen Bedarf für eine Rentenreform, sagte Schäuble der «Passauer Neuen Presse». «Es gibt jetzt keinen Entscheidungsbedarf, bis 2030 ist bei der Rente alles geklärt. Aber natürlich ist angesichts der gestiegenen Lebenserwartung klar, dass in Zukunft nicht jeder unter den Bedingungen wie heute in den Ruhestand gehen kann.» Die SPD bekennt sich in ihrem Rentenkonzept zur vermehrten Steuerfinanzierung der Renten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steht Spaltung bevor? - Konflikt in AfD eskaliert: Petry geht nicht in Fraktion Paukenschlag unmittelbar nach der Bundestagswahl: Die erfolgreiche AfD macht ihre internen Spannungen für alle offensichtlich. (Politik, 25.09.2017 - 09:44) weiterlesen...

Petry will AfD-Fraktion im Bundestag nicht angehören. Das sagte sie bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland in Berlin. Damit sind die innerparteilichen Konflikte in der AfD unmittelbar nach ihrem Wahlerfolg dramatisch eskaliert. Der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen hatte Petry zuvor heftig attackiert. Dass sie sich wiederholt von den beiden Spitzenkandidaten distanziert habe, sei «nicht hinnehmbar», sagte er in Berlin. Berlin - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Bundestag nicht angehören. (Politik, 25.09.2017 - 09:38) weiterlesen...

Interne Konflikte eskaliert - Petry will AfD-Fraktion im Bundestag nicht angehören. Das sagte sie und verließ eine gemeinsame Pressekonferenz mit den Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland in Berlin. Berlin - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Bundestag nicht angehören. (Politik, 25.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Petry geht nicht in AfD-Fraktion. Das sagte sie nach der Bundestagswahl in Berlin. Berlin - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Deutschen Bundestag nicht angehören. (Politik, 25.09.2017 - 09:18) weiterlesen...

Oppermann: Wähler haben uns Platz in Opposition zugewiesen. Man könne natürlich immer miteinander sprechen, sagte Oppermann im ZDF-«Morgenmagazin», aber man werde keine Koalitionsverhandlungen führen. Die Wähler hätten der SPD den Platz in der Opposition zugewiesen. Medienberichte, wonach die bisherige Arbeitsministerin Andrea Nahles die künftige Fraktionschefin werden könnte, wollte Oppermann nicht bestätigen. Berlin - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat bekräftigt, dass die Sozialdemokraten im Bundestag die Rolle des Oppositionsführers einnehmen wollen. (Politik, 25.09.2017 - 09:04) weiterlesen...

Petry kritisiert Äußerungen Gaulands nach Wahl. Das sei die Rhetorik, von der sie glaube, dass gerade der bürgerliche Wähler sie nicht als konstruktiv empfindet, sagte Petry im ZDF-«Morgenmagazin». Gauland hatte nach der Bekanntgabe der ersten Ergebnisse unter anderem gesagt: «Wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen». Die Partei müsse sich nun vor allem auf Inhalte konzentrieren, erwiderte Petry. Berlin - AfD-Parteisprecherin Frauke Petry hat Äußerungen des Co-Vorsitzenden Alexander Gauland nach der Bundestagswahl kritisiert. (Politik, 25.09.2017 - 08:26) weiterlesen...