Terrorismus, Frankreich

Paris - Nach einem Zusammenprall eines Autos mit einem Polizeifahrzeug auf den Champs-Elysées in Paris ist der mutmaßliche Angreifer wahrscheinlich tot.

19.06.2017 - 17:14:07

Antiterror-Ermittlungen - Bericht: Auto auf Champs-Elysées explodiert. Das sagte der Sprecher des Innenministeriums dem Nachrichtensender BFMTVMontagnachmittag.

Er sagte, dass Antiterror-Ermittlungen aufgenommen wurden. Die genauen Hintergründe blieben zunächst unklar.

Das Auto soll bei dem Zusammenstoß explodiert sein, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf übereinstimmende Quellen meldete. Demnach sei der Fahrer bewaffnet gewesen.

Fernsehbilder zeigten das Auto mit offenen Türen auf der Straße. Sicherheitskreise hatten bestätigt, dass es keine Verletzten gegeben habe. Zunächst hatte es geheißen, der Autofahrer sei festgenommen worden.

Die Polizei rief auf Twitter dazu auf, den Bereich zu meiden. Die Champs-Elysées mit vielen Geschäften sind eine Touristenattraktion. Im April hatte ein 39 Jahre alter Gewalttäter auf den Champs-Elysées Polizisten angegriffen und den Beamten Xavier Jugelé getötet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auto-Attacke bei Paris: Terroristisches Motiv vermutet. Die ersten Ergebnisse belegten nach Angaben des Pariser Staatsanwalts Molins ein Interesse des Täters an islamistischen Terrororganisationen. Möglicherweise habe der vor zwei Wochen festgenommene 36-jährige Algerier auch die Absicht gehabt, ins Bürgerkriegsland Syrien zu reisen. Die Staatsanwaltschaft leitete nun auch förmliche Ermittlungen wegen versuchten Mordes an Amtspersonen in Verbindung mit einem Terrorvorhaben ein. Paris - Nach der Auto-Attacke auf Soldaten bei Paris sprechen die Ermittlungen für ein terroristisches Motiv. (Politik, 23.08.2017 - 18:42) weiterlesen...

Ermittlungen unter Hochdruck - Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge Beziehungen ins Ausland unterhielten. Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. (Politik, 23.08.2017 - 18:38) weiterlesen...

Verdächtige vor Barcelona-Anschlag zwei Tage in Paris. Paris - Kurz vor dem islamistischen Terroranschlag von Barcelona sind Verdächtige zwei Tage lang im Großraum Paris gewesen. Sie hätten in einem Hotel im Pariser Vorort Malakoff übernachtet, sagte Anti-Terror-Staatsanwalt Molins. Der Grund der Kurz-Reise vom 11. bis zum 12. August sei bisher unklar. Der Chef-Ermittler äußerte sich nicht im Detail zu den Verdächtigen von Paris, es handele sich wohl um zwei bis drei Menschen. Frankreich hatte eigene Anti-Terror-Ermittlungen eingeleitet, da bei dem Anschlag in Spanien zahlreiche Franzosen verletzt worden waren. Verdächtige vor Barcelona-Anschlag zwei Tage in Paris (Politik, 23.08.2017 - 18:26) weiterlesen...

Bahnhof von Nimes evakuiert - Polizei gibt Entwarnung Nachdem der Bahnhof der südfranzösischen Stadt Nimes am Samstagabend kurzzeitig gesperrt und evakuiert worden war, hat die Polizei Entwarnung gegeben. (Ausland, 19.08.2017 - 22:54) weiterlesen...

Berichte: Bahnhof von Nimes wegen Schießerei evakuiert Der Bahnhof der südfranzösischen Stadt Nimes ist laut örtlicher Medienberichte am Samstagabend evakuiert worden. (Ausland, 19.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

Frankreich verstärkt nach Terror Sicherheit für Spanien-Rundfahrt. Das Radrennen begann heute im südfranzösischen Nîmes. Innenminister Gérard Collomb sagte in Nîmes, außer den bereits eingeplanten rund 2 000 Sicherheitskräften zum Schutz der Veranstaltung in Frankreich würden noch Einheiten der Bereitschaftspolizei eingesetzt. Großereignisse wie das Rennen könnten bestimmte Menschen dazu bewegen, von der hohen Medienaufmerksamkeit zu profitieren und weitere Anschläge zu verüben. Nîmes - Nach dem Terroranschlag in Barcelona verstärkt Frankreich die Sicherheitsvorkehrungen für die Spanien-Rundfahrt «Vuelta a España». (Politik, 19.08.2017 - 18:20) weiterlesen...