Wahlen, Präsident

Paris - Nach der Wahl ist vor der Wahl - und selbst nach der zweiten Abstimmungsrunde über das neue Staatsoberhaupt in Frankreich ist der Marathon nicht ganz vorbei.

24.04.2017 - 11:54:05

Hintergrund - Wie geht es weiter in Frankreich?

1. Mai: Am Internationalen Tag der Arbeit werden in Paris und anderen Städten Frankreichs Demonstrationen erwartet.

3. Mai: Die beiden Bestplatzierten aus der ersten Runde der Präsidentenwahlen, die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Politjungstar Emmanuel Macron, treffen in einem TV-Duell aufeinander.

7. Mai: Le Pen oder Macron? In der Stichwahl entscheiden die Franzosen über ihr neues Staatsoberhaupt.

8. bis 14. Mai: In diesem Zeitraum übergibt der bisherige Chef im Élysée-Palast, François Hollande, das Amt an seinen Nachfolger oder seine Nachfolgerin.

25. Mai: Zum Nato-Treffen in Brüssel wird neben US-Präsident Donald Trump auch der neue französische Präsident oder die neue Präsidentin erwartet.

11. Juni: Frankreich wählt sein neues Parlament. Der Kandidat, der in seinem Wahlkreis im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen (und mehr als 25 Prozent der Stimmen aller Wahlberechtigten) erhält, gewinnt einen der 577 Sitze.

18. Juni: Sollte sich im ersten Wahlgang kein Kandidat in seinem Wahlkreis direkt durchgesetzt haben, treten in einer Stichwahl die beiden Bestplatzierten gegeneinander an.

22./23. Juni: Das neue französische Staatsoberhaupt wird erstmals zu einem regulären EU-Gipfel in Brüssel erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zweite Runde im Dezember - Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile. Der Ausgang der Stichwahl gegen den Kandidaten des Regierungslagers ist ungewiss. Beide brauchen viele Stimmen von Außenseitern. Der konservative Ex-Präsident Piñera gewinnt die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Chile, verfehlt aber die absolute Mehrheit. (Politik, 20.11.2017 - 18:02) weiterlesen...

Ausgang ungewiss - Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat. Ob er sich in der Stichwahl gegen den Kandidaten des Regierungslagers, Guillier, durchsetzen kann, erscheint aber ungewiss. Der konservative Ex-Präsident gewinnt die erste Wahlrunde klar, verfehlt aber die absolute Mehrheit. (Politik, 20.11.2017 - 07:58) weiterlesen...

Piñera siegt bei Präsidentenwahl in Chile. Santiago de Chile - Der konservative Unternehmer Sebastián Piñera hat die Präsidentenwahl in Chile nach ersten Hochrechnungen klar gewonnen, allerdings die absolute Mehrheit verfehlt. Nach Auszählung von 82 Prozent der Stimmen erreichte der 67-Jährige 36,7 Prozent, für Alejandro Guillier, den Bewerber der Allianz von Sozialisten, Sozialdemokraten und Kommunisten, votierten 22,6 Prozent. Zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen wird es am 17. Dezember zu einer Stichwahl kommen. Piñera siegt bei Präsidentenwahl in Chile (Politik, 20.11.2017 - 01:04) weiterlesen...

Chile wählt Präsidenten. Santiago de Chile - Die Chilenen haben den Nachfolger der scheidenden Staatschefin Michelle Bachelet gewählt. Als Favorit unter den acht Kandidaten gilt der konservative Unternehmer Sebastián Piñera, der bereits 2011-2014 das Amt innehatte. Allen Prognosen zufolge wird es aber am 17. Dezember zu einer Stichwahl mit dem unabhängigen Journalisten Alejandro Guillier kommen, dem Bewerber der Mitte-Links-Koalition «Fuerza de Mayoría». Wahlberechtigt waren 14,3 Millionen Bürger. Die Ergebnisse sollten am frühen Morgen bekanntgegeben werden. Chile wählt Präsidenten (Politik, 19.11.2017 - 22:58) weiterlesen...

Chile wählt Nachfolger der Präsidentin Bachelet. Als Favorit unter den acht Kandidaten gilt der konservative Unternehmer Sebastián Piñera, der bereits 2011-2014 das Amt innehatte. An zweiter Stelle in der Wählergunst steht nach Umfragen der Bewerber der Koalition von Sozialisten, Sozialdemokraten und Kommunisten, der unabhängige Journalist Alejandro Guillier. Piñera könnte nach den letzten Umfragen nicht die absolute Mehrheit erreichen. Es müsste dann eine Stichwahl zwischen den beiden meistgewählten Kandidaten stattfinden. Santiago de Chile - Chile wählt heute den Nachfolger der Staatschefin Michelle Bachelet. (Politik, 19.11.2017 - 03:30) weiterlesen...