Terrorismus, Frankreich

Paris - Nach dem mutmaßlichen Anschlagsversuch auf Polizisten in Paris haben Ermittler vier Angehörige des Angreifers in Gewahrsam genommen.

20.06.2017 - 09:26:07

Vier Familienmitglieder des Pariser Angreifers in Gewahrsam. Das wurde aus Justizkreisen bekannt und ist ein übliches Vorgehen bei Terror-Ermittlungen. Der Mann, der den Behörden als mutmaßlicher Islamist bekannt war, hatte gestern mit seinem Auto einen Van der Polizei gerammt. Sein Wagen ging in Flammen auf, Innenminister Gérard Collomb sprach von einem versuchten Anschlag. Der Angreifer starb bei der Attacke, sonst wurde niemand verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahnhof von Nimes evakuiert - Polizei gibt Entwarnung Nachdem der Bahnhof der südfranzösischen Stadt Nimes am Samstagabend kurzzeitig gesperrt und evakuiert worden war, hat die Polizei Entwarnung gegeben. (Ausland, 19.08.2017 - 22:54) weiterlesen...

Berichte: Bahnhof von Nimes wegen Schießerei evakuiert Der Bahnhof der südfranzösischen Stadt Nimes ist laut örtlicher Medienberichte am Samstagabend evakuiert worden. (Ausland, 19.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

Frankreich verstärkt nach Terror Sicherheit für Spanien-Rundfahrt. Das Radrennen begann heute im südfranzösischen Nîmes. Innenminister Gérard Collomb sagte in Nîmes, außer den bereits eingeplanten rund 2 000 Sicherheitskräften zum Schutz der Veranstaltung in Frankreich würden noch Einheiten der Bereitschaftspolizei eingesetzt. Großereignisse wie das Rennen könnten bestimmte Menschen dazu bewegen, von der hohen Medienaufmerksamkeit zu profitieren und weitere Anschläge zu verüben. Nîmes - Nach dem Terroranschlag in Barcelona verstärkt Frankreich die Sicherheitsvorkehrungen für die Spanien-Rundfahrt «Vuelta a España». (Politik, 19.08.2017 - 18:20) weiterlesen...

Demos in Barcelona - Gabriel kann keine Blumen niederlegen. Er und der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hatten auf der Flaniermeile Las Ramblas am Freitagabend Blumen niederlegen wollen. Stattdessen wollte Gabriel nun deutsche Verletzte in einem Krankenhaus der katalanischen Landeshauptstadt besuchen. Er bleibt noch bis morgen in Barcelona. Barcelona - Wegen mehrerer Demonstrationen am Ort des Terroranschlags von Barcelona hat Außenminister Sigmar Gabriel dort nicht der 13 Todesopfer gedenken können. (Politik, 18.08.2017 - 20:46) weiterlesen...