Terrorismus, Kriminalität

Paris - Nach dem Angriff auf Polizisten in Paris hat Frankreichs Präsident François Hollande wichtige Regierungsmitglieder zu einer Krisensitzung versammelt.

20.04.2017 - 23:34:05

Nach Angriff auf Polizisten Krisentreffen im Élyséepalast. Er beriet sich mit Premierminister Bernard Cazeneuve sowie dem Innen- und dem Justizminister, wie der Élyséepalast auf Twitter mitteilte. Ein Mann hatte Polizisten mit einer automatischen Waffe angegriffen und einen Beamten getötet. Zwei weitere Polizisten wurden verletzt, bevor Beamte den Angreifer erschossen. Der Sender BFMTV berichtete unter Berufung auf Hollandes Umfeld, dass der Präsident sich in Kürze äußern wolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IS reklamiert Angriff mit Verletzten in Sibirien für sich. Der Angreifer habe zu den «Soldaten des Islamischen Staates» gehört, meldete das IS-Sprachrohr Amak. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet. Die russische Polizei betrachtete den Vorfall hingegen nicht als möglichen Terroranschlag. Der Angreifer sei erschossen worden, als er sich der Festnahme widersetzte, teilte das Staatliche Ermittlungskomitee mit. Surgut - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat eine Messerattacke mit sieben Verletzten in der sibirischen Ölstadt Sugut für sich reklamiert. (Politik, 19.08.2017 - 17:20) weiterlesen...

IS reklamiert Messerangriffe in Surgut für sich. Der Angreifer habe zu den «Soldaten des Islamischen Staates» gehört, meldet das IS-Sprachrohr Amak unter Berufung auf nicht näher genannte Sicherheitsquellen. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht verifizieren. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet. Der Täter hatte heute in der sibirischen Ölstadt sieben Menschen mit dem Messer verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Moskau - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Messerangriff in der sibirischen Stadt Surgut für sich reklamiert. (Politik, 19.08.2017 - 15:48) weiterlesen...

Attacke in Finnland: Terroristischer Hintergrund vermutet. Die Tat werde als Mord mit «terroristischem Vorsatz» behandelt, gaben die Ermittler bekannt. Bei dem Angriff in der Innenstadt von Turku im Südwesten des Landes starben gestern zwei Finninnen, acht weitere Opfer wurden verletzt. Nach Polizeiangaben ist der Verdächtige ein 18 Jahre alter Marokkaner, der von der Polizei angeschossen wurde und im Krankenhaus liegt. Das Motiv des Täters war zunächst unklar. Helsinki - Die Polizei geht bei der Messerattacke in Finnland von einem terroristischen Hintergrund aus. (Politik, 19.08.2017 - 15:14) weiterlesen...

Ermittler in Turku gehen von terroristischem Hintergrund aus. Die Tat werde als Mord mit terroristischem Vorsatz behandelt, gab die Polizei bekannt. Bei dem Angriff in der Innenstadt waren gestern zwei Menschen getötet worden. Als Verdächtiger gilt ein 18-jähriger Marokkaner. Er wurde von Polizisten angeschossen und liegt im Krankenhaus. Sein Motiv ist noch unklar. Acht Menschen wurden verletzt. Turku - Bei der Messerattacke von Turku in Finnland gehen die Ermittler von einem terroristischen Hintergrund aus. (Politik, 19.08.2017 - 11:22) weiterlesen...

Gedenken Ein Pärchen sitzt vor niedergelegten Rosen und Kerzen auf der Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona, wo am Donnerstag 13 Menschen bei einem Terroranschlag ums Leben kamen. (Media, 19.08.2017 - 10:48) weiterlesen...

Polizei in Turku vermutet terroristischen Hintergrund. Das gaben die Ermittler am Vormittag bekannt. Bei dem Angriff in der Innenstadt waren gestern zwei Menschen erstochen worden. Turku - Die Polizei in Finnland vermutet bei der Messerattacke in Turku einen terroristischen Hintergrund. (Politik, 19.08.2017 - 10:22) weiterlesen...