Wahlen, Parteien

Paris - Frankreichs Präsident François Hollande wird sich nicht noch einmal einem Wahlkampf um den Posten des Staatschefs stellen.

02.12.2016 - 03:32:05

Hollande wird nicht wieder als Präsident kandidieren. Er kündigte am Abend an, dass er für die Wahl im kommenden Jahr nicht als Kandidat für die Sozialisten zur Verfügung steht. Er räumte ein, dass er bei einer Kandidatur im eigenen Lager keinen breiten Rückhalt finden würde. Hollandes Umfragewerte sind im Keller. Bei den Sozialisten sind mehrere Namen für einen Kandidaten im Gespräch. Die Konservativen werden Ex-Premier François Fillon ins Rennen schicken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Von Dohnanyi: SPD muss Koalition mit der Linken ausschließen Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgefordert, vor der Bundestagswahl eine Koalition mit der Linken auszuschließen. (Politik, 21.07.2017 - 11:48) weiterlesen...

Linke und Grüne präsentieren Plakatkampagnen zur Bundestagswahl. Berlin - Die Oppositionsparteien Linke und die Grüne stellen am Vormittag in Berlin ihre Plakatkampagnen zur Bundestagswahl vor. Beide haben sich für den 24. September das Ziel gesetzt, drittstärkste Kraft hinter Union und SPD zu werden und ein zweistelliges Ergebnis einzufahren. Die Grünen sagen deutlicher, dass sie nach der Wahl in die Regierung wollen - in Umfragen stehen sie aber etwas schlechter da: Während die Linke bei neun Prozent liegt, kommt die Ökopartei derzeit auf sieben bis acht. Linke und Grüne präsentieren Plakatkampagnen zur Bundestagswahl (Politik, 21.07.2017 - 04:12) weiterlesen...

«Bild»: AfD blickt sorgenvoll in den Wahlkampf - «Image aufpolieren». Die AfD leide auf der inhaltlichen Ebene daran, dass ihr «derzeit die zentralen Kernbotschaften fehlen, die die Wähler mit der AfD assoziieren», zitiert die «Bild»-Zeitung aus einem Strategiepapier Gaulands. «Es verschwimmt, wofür die AfD eigentlich steht.» In Umfragen stagniert die rechtspopulistische Partei derzeit mit sieben Prozent auf dem tiefsten Stand seit Ende 2015. Berlin - Das Spitzenduo der AfD, Alexander Gauland und Alice Weidel, sorgt sich laut einem Zeitungsbericht mit Blick auf die Bundestagswahl um das Image der Partei. (Politik, 20.07.2017 - 01:22) weiterlesen...

Studie: SPD-Wählerschaft hat sich am stärksten verändert. Sie büßte ihre einst überdurchschnittlich starke Stellung bei Arbeitern ein, der Anteil der Rentner unter ihren Anhängern wuchs deutlich. Das geht aus einer Studie hervor, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin vorgestellt hat. Dabei verglichen die Experten die Wählerstruktur der Parteien im Jahr 2001 mit jener von 2016 - nach Einkommen, Ausbildung, Stellung im Beruf und anderen Merkmalen. Berlin - Unter den etablierten Parteien hat sich die Wählerschaft der SPD in den vergangenen 15 Jahren am stärksten gewandelt. (Politik, 19.07.2017 - 11:26) weiterlesen...

Dreyer: Union bei Obergrenze nicht verlässlich Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat der Union Unzuverlässigkeit in der Frage der Obergrenze für Flüchtlinge vorgeworfen. (Politik, 19.07.2017 - 07:10) weiterlesen...

Barley: SPD kommt wieder aus dem Umfragetief Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) ist zuversichtlich, dass ihre Partei wieder aus dem Umfragetief kommt. (Politik, 18.07.2017 - 15:59) weiterlesen...