Prozesse, Kriminalität

Paderborn - Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen in einem Haus in Höxter will der Angeklagte Wilfried W.

21.03.2017 - 04:40:05

Angeklagter im «Horrorhaus»-Prozess sagt weiter aus. in der Verhandlung heute seine Aussage fortsetzen. Der 47-Jährige hatte in der Vorwoche erstmals Stellung genommen. Dabei stellte Wilfried W. seine mitangeklagte Ex-Frau als treibende Kraft dar und bezeichnete sie als Sadistin. Die Frau wiederum hatte ihn als Initiator der Quälereien hingestellt. Die 48 Jahre alte Angelika W. und ihr Ex-Mann Wilfried W. sollen über Jahre hinweg mehrere Frauen in das Haus nach Höxter gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der Quälereien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tödliche Selbstjustiz an Dieb - Mehrere Jahre Haft für Marktleiter. Das Berliner Landgericht sprach den 29-Jährigen der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Der Angeklagte habe dem bereits verletzten Mann einen heftigen Schlag versetzt, hieß es im Urteil. Dieser Schlag sei eine der Ursachen für den Tod des Opfers wenige Tage nach der Attacke. Der Angeklagte hatte einen Schlag mit einem Quarzsandhandschuh in das Gesicht des Ladendiebs eingeräumt. Berlin - Nach einer tödlichen Selbstjustiz gegen einen ertappten Ladendieb ist ein Supermarktleiter aus Berlin zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. (Politik, 27.03.2017 - 16:04) weiterlesen...

Promille-Fahrt: Christian Kahrmann zahlt Geldstrafe. Kahrmann, in den 80er-Jahren als Benny Beimer in der Fernsehserie «Lindenstraße» bekannt geworden, hatte im Stadtteil Charlottenburg die Kontrolle über sein Auto verloren und war gegen einen Baum gefahren. Er hatte dabei etwa 1,5 Promille Alkohol im Blut. Bei dem Unfall im Mai 2016 saßen den Ermittlern zufolge seine beiden Töchter auf der Rückbank. Die Kinder hätten schmerzhafte Prellungen erlitten, hieß es. Berlin ? Schauspieler Christian Kahrmann hat nach einer Promille-Fahrt durch Berlin eine Strafe von 2400 Euro akzeptiert. (Politik, 27.03.2017 - 11:44) weiterlesen...

Verwirrung im Niklas-Prozess: Zeugin nennt neuen Verdächtigen. Ein Bekannter von ihr habe genau gesehen, wie der Streit am Tatabend abgelaufen sei, sagte die 19-Jährige aus. Der Bekannte, von dem die junge Frau sprach, hatte Anfang März selbst im Zeugenstand gesessen. Damals hatte er ausgesagt, er habe nicht gesehen, wer Niklas verprügelt habe. Der 17-Jährige war wenige Tage nach der Attacke im Krankenhaus gestorben. Der Angeklagte bestreitet, am Tatort gewesen zu sein. Bonn - Verwirrung im Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas: Überraschend hat eine Zeugin den Hauptangeklagten entlastet und einen anderen Mann der Tat beschuldigt. (Politik, 24.03.2017 - 15:04) weiterlesen...

Lange Haftstrafe für 21-Jährige nach Schüssen auf Ehemann. Das Landgericht Hildesheim sah es als erwiesen an, dass die junge Frau den 63-Jährigen Ende Juli 2016 in der gemeinsamen Wohnung getötet hat. Anschließend fuhr sie mit ihrem jungen Liebhaber in den Urlaub nach Italien. Hildesheim - Für die tödlichen Schüsse auf ihren wesentlich älteren Ehemann muss eine 21-Jährige wegen Totschlags für elf Jahre ins Gefängnis. (Politik, 24.03.2017 - 14:24) weiterlesen...

Prozess in Hildesheim - Urteil im Prozess nach Schüssen auf Ehemann verzögert sich. Ob das Landgericht Hildesheim noch heute ein Urteil fällt, war zunächst unklar. Hildesheim - Im Prozess gegen eine 21-Jährige, die ihren wesentlich älteren Ehemann erschossen haben soll, werden überraschend zwei Zeugen erneut gehört. (Politik, 24.03.2017 - 11:14) weiterlesen...

Prozess in Hildesheim - Urteil gegen 21-Jährige nach Schüssen auf Ehemann erwartet Hildesheim - Im Prozess gegen eine junge Frau, die ihren 63 Jahre alten Ehemann erschossen haben soll, wird heute das Urteil vor dem Landgericht Hildesheim erwartet. (Politik, 24.03.2017 - 05:12) weiterlesen...