Prozesse, Kriminalität

Paderborn - Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horrorhaus von Höxter hat sich der Angeklagte Wilfried W.

21.03.2017 - 10:18:06

«Sofort gefunkt» - Wilfried W. spricht im Höxter-Prozess über Ex-Frau. zum Verhältnis zu seiner Ex-Frau Angelika W. geäußert.

Der 47-Jährige schilderte am 14. Verhandlungstag vor dem Landgericht Paderborn, wie sich die beiden nach einer Bekanntschaftsanzeige 1999 zum ersten Mal getroffen hatten. «Es hat sofort gefunkt, wir haben bereits am ersten Tag Zukunftspläne geschmiedet», sagte Wilfried W. heute.

Bereits am nächsten Tag hätten die beiden beschlossen, zu heiraten. Erste Probleme habe es kurze Zeit nach der Trauung gegeben. Seine damalige Frau sei schnell eifersüchtig gewesen und habe ihn ständig kontrolliert.

Wilfried W. und Angelika W. sind wegen Mordes durch Unterlassen und mehrfacher Körperverletzung angeklagt. Über Jahre hinweg soll das Duo mehrere Frauen in das Haus nach Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der Quälereien. Die Angeklagten bezichtigen sich gegenseitig, die treibende Kraft gewesen zu sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AfD-Politiker Münzenmaier zu Bewährungsstrafe verurteilt. Mainz - Für seine Beteiligung an einem Überfall auf Fußball-Fans ist der rheinland-pfälzische AfD-Politiker Sebastian Münzenmaier zu einer Haftstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Die Bewährungszeit setzte das Amtsgericht Mainz auf drei Jahre an. Der mittlerweile gewählte Bundestagsabgeordnete hat sich demnach der Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Er habe Dutzenden anderen Mitgliedern der Ultra- und Hooliganszene des 1. FC Kaiserslautern geholfen, Anhängern des Fußballvereins Mainz 05 aufzulauern und sie zu verprügeln. AfD-Politiker Münzenmaier zu Bewährungsstrafe verurteilt (Politik, 18.10.2017 - 17:16) weiterlesen...

Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen. soll im Auftrag eines Schweizer Geheimdienstes deutsche Steuerfahnder ausspioniert haben - nun könnte er mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. Bedingung dafür sei aber ein «glaubhaftes» Geständnis, sagte der Senatsvorsitzende Josef Bill zum Prozessauftakt am Oberlandesgericht Frankfurt. Der Staatsschutzsenat will von dem 54-jährigen Schweizer vor allem genaue Informationen darüber, was mit dem Geld passierte, mit dem der Anklage zufolge ein «Maulwurf» in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen aufgebaut werden sollte. Frankfurt/Main - Daniel M. (Politik, 18.10.2017 - 15:24) weiterlesen...

«Maulwurf» in Finanzverwaltung - Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen. Der Prozess könnte schon bald beendet sein. In der deutsch-schweizerischen Spionageaffäre steht die Schlüsselfigur vor Gericht. (Politik, 18.10.2017 - 14:54) weiterlesen...

Mutter von 14 Monate alten Jungen: «Ich habe ihn erstochen». Erst habe sie versucht in ihrer Wohnung in Naumburg das schlafende Kind im Bett mit einem Halstuch zu erdrosseln. Als der Junge schreiend aufwachte, habe sie ihn ins Bad getragen und mit einem Brotmesser getötet. «Ich habe ihn erstochen», sagte die zierliche Frau unter Tränen vor dem Landgericht Halle. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Totschlag vor. Die Frau habe im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt, sagte der Oberstaatsanwalt beim Verlesen der Anklage. Halle - Eine Mutter in Sachsen-Anhalt hat gestanden, im April ihren 14 Monate alten Sohn getötet zu haben. (Politik, 17.10.2017 - 14:00) weiterlesen...

Prozess startet - Großmutter erstochen und Polizisten überfahren. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich. Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. (Politik, 17.10.2017 - 13:50) weiterlesen...

Mutmaßlicher Mörder: «Ich kann sagen, dass es mir leid tut». Der 25-Jährige äußerte zum Prozessauftakt sein Bedauern. «Ich kann sagen, dass es mir leid tut», sagte er. In Bezug auf die getöteten Polizisten sagte der Angeklagte, es tue ihm leid, «dass sie nicht mehr zum Dienst kommen.» Der Mann soll seine Großmutter erstochen haben. Auf der Flucht vor der Polizei hat er laut Anklage zwei Beamte überfahren. Frankfurt (Oder) - Rund acht Monate nachdem er zwei Polizisten und seine eigene Großmutter getötet haben soll, steht der mutmaßliche Dreifachmörder in Frankfurt an der Oder vor Gericht. (Politik, 17.10.2017 - 10:56) weiterlesen...