Unwetter, Deutschland

Offenbach - Sturmtief «Paul» hat Deutschland am Donnerstag zum Teil extreme Regenmengen und Windgeschwindigkeiten beschert.

23.06.2017 - 15:10:06

Orkanböen bis zu 127 km/h - Sturmtief brachte Deutschland extreme Regenmengen. Besonders stark traf es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) den Vogelsberg in Hessen und das östliche Niedersachsen.

Im hessischen Neu-Ulrichstein fielen innerhalb einer Stunde 42 Liter auf den Quadratmeter. Gleichzeitig fegte eine Orkanböe mit einer Geschwindigkeit von 127 km/h über den Ort hinweg. In Hannover sowie in Plauen im Vogtland wurden 31 Liter Regen pro Stunde gemessen.

Zwischen Donnerstag- und Freitagmorgen fielen in Göttingen innerhalb von 24 Stunden 72 Liter Regen pro Quadratmeter, in Neu-Ulrichstein 71 Liter, im hessischen Diemelstadt und in Zielitz in Sachsen-Anhalt jeweils 58 Liter. Ungewöhnlich seien solche Regenmengen jedoch nicht. «Wenn eine Hitzewelle zu Ende geht, dann knallt es», sagte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach. Für das Wochenende erwarten die Wetterkundler nur noch im Süden Deutschlands starke Gewitter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unter Wasser Unter Wasser: Schwere Regenfälle haben in Griechenland zu Überflutungen geführt und mehrere Menschenleben gefordert. (Media, 16.11.2017 - 11:14) weiterlesen...

Überschwemmungen in Griechenland - Mindestens 15 Tote. Weitere 17 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Betroffen ist vor allem die Küste im Westen Athens. Ministerpräsident Alexis Tsipras ordnete eine Staatstrauer an. Bäche hatten sich nach mehreren Stunden starken Regenfalls in reißende Ströme verwandelt. Viele Landstraßen wurden zerstört. Geröll, Autos, Kühlschränke, Möbel, Baumstämme und Müll versperrten zahlreiche Straßen. Athen - Regenfälle haben in Griechenland den vierten Tag in Folge Schäden angerichtet und mindestens 15 Menschenleben gefordert. (Politik, 15.11.2017 - 19:50) weiterlesen...

Mindestens zehn Tote - Schwere Überschwemmungen in Griechenland. Die Folge: Schwere Regenfälle und Überschwemmungen in Griechenland. Es gibt Tote und Vermisste. Ein enormes Tief setzt sich über dem zentralen Mittelmeer fest. (Politik, 15.11.2017 - 19:07) weiterlesen...

Überschwemmungen in Griechenland - Mindestens zehn Tote. Weitere 13 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Unklar ist, wie viele Menschen noch vermisst werden. Betroffen ist vor allem die Küste im Westen Athens. Eine Autobahn musste vorübergehend gesperrt werden. Die Feuerwehr rückte mehr als 600 Mal aus, um Menschen zu helfen und Geröll zu beseitigen. Die Urlaubsregion und der Hafen Nea Peramos waren ein Trümmerfeld. Athen - Regenfälle haben in Griechenland den vierten Tag in Folge Schäden angerichtet und mindestens zehn Menschenleben gefordert. (Politik, 15.11.2017 - 15:50) weiterlesen...

U-Bus U-Bus: Schwere Regenfälle haben in Griechenland zu Überflutungen geführt und mehrere Menschenleben gefordert. (Media, 15.11.2017 - 14:22) weiterlesen...

Überschwemmungen in Griechenland - vier Tote. Die Autobahn, die Athen mit der Hafenstadt Korinth verbindet, musste am Morgen an zwei Stellen gesperrt werden. Bäche haben sich nach Angaben der Feuerwehr in reißende Ströme verwandelt. Häuser und Geschäfte in der Region der Städte Megara und Elefsina wurden beschädigt, Autos von den Wassermassen mitgerissen. Im zentralen Mittelmeer tobt seit Tagen ein Herbststurm. Athen - Durch schwere Regenfälle sind in Griechenland mindestens vier Menschen gestorben und schwere Schäden an der Küste im Westen der Hauptstadt Athen entstanden. (Politik, 15.11.2017 - 12:16) weiterlesen...