Kriminalität, Hessen

Offenbach - Nachdem eine 40 Jahre alte Frau in Offenbach erschossen worden war, ist der mutmaßliche Schütze wenige Stunden später festgenommen worden.

17.02.2017 - 12:36:06

Hintergründe unklar - Frau in Offenbach erschossen: Mann festgenommen. Das teilte die Polizei mit.

Die Hintergründe der Tat am Vormittag waren zunächst unklar. Ein Staatsanwalt war vor Ort. Für die Anwohner in Offenbach bestand laut Polizei keine Gefahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drogen im Millionenwert im Darknet verkauft - Verdächtige gefasst. Eine weitere Verdächtige sei auf der Flucht, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. Die Beschuldigten, ein Japaner, ein US-Amerikaner und zwei Japanerinnen, sollen in über 20 500 Fällen Drogen wie Koks, MDMA oder Cannabis verkauft haben - im Darknet genannten anonymen Bereich des Internets. Berlin/Frankfurt am Main - Sie sollen Drogen im Wert von mindestens 2,3 Millionen Euro über das Darknet verkauft haben - nun sind zwei Männer und eine Frau in Berlin festgenommen worden. (Politik, 28.04.2017 - 20:54) weiterlesen...

«Eine Art Doppelleben» - Ein Fremdenfeind und falscher Flüchtling. Ein deutscher Soldat führt ein bizarres Doppelleben. Er registriert sich als syrischer Flüchtling. Platziert eine Pistole auf einem Flughafenklo. Er ist von Fremdenhass getrieben. Was hatte er vor? «Eine Art Doppelleben» - Ein Fremdenfeind und falscher Flüchtling (Politik, 28.04.2017 - 15:22) weiterlesen...

Soldat soll Anschlag aus Fremdenhass geplant haben - U-Haft. Dem 28-Jährigen sei in dem Asylverfahren sogar subsidiärer Schutz zuerkannt worden, berichtete die Staatsanwaltschaft. Er habe deshalb auch eine Unterkunft in einem bayerischen Flüchtlingsheim bekommen und neben seinem Sold unter dem falschen Namen auch Geld. Die Ermittler gehen in diesem äußerst ungewöhnlichen Fall von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der Offenbacher sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Bei dem Soldaten fanden die Ermittler Anhaltspunkte für ein fremdenfeindliches Motiv. Frankfurt/Main - Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben, unter falschem Namen Asylbewerberleistungen bezogen und einen Anschlag geplant haben. (Politik, 27.04.2017 - 17:58) weiterlesen...

Als Asylbewerber getarnt - Soldat soll Anschlag aus Fremdenhass geplant haben. Vermutlich plante er einen Anschlag - aus Fremdenhass. Selbst erfahrene Ermittler und Wissenschaftler finden den Fall extrem merkwürdig: Ein Oberleutnant der Bundeswehr soll Asyl beantragt haben - getarnt als Flüchtling aus Syrien. (Politik, 27.04.2017 - 17:32) weiterlesen...

«Eine Art Doppelleben» - Ein Fremdenfeind und falscher Flüchtling. Ein deutscher Soldat führt ein bizarres Doppelleben. Er registriert sich als syrischer Flüchtling. Platziert eine Pistole auf einem Flughafenklo. Er ist von Fremdenhass getrieben. Was hatte er vor? «Eine Art Doppelleben» - Ein Fremdenfeind und falscher Flüchtling (Politik, 27.04.2017 - 16:54) weiterlesen...

Oberleutnant soll als Asylbewerber getarnt Anschlag geplant haben. Dem deutschen Oberleutnant aus Offenbach sei im Asylverfahren subsidiärer Schutz zuerkannt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit - einen Tag nach der Festnahme des 28-Jährigen. Er habe deshalb auch eine Unterkunft in einem bayerischen Flüchtlingsheim bekommen und neben seinem Sold unter dem falschen Namen auch Geld. Die Ermittler gehen in diesem äußerst ungewöhnlichen Fall von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Frankfurt/Main - Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben, unter falschem Namen Asyl beantragt und einen Anschlag geplant haben. (Politik, 27.04.2017 - 14:52) weiterlesen...