Unwetter, Verkehr

Offenbach - Nach den heftigen Unwettern, die in der Nacht über Deutschland hinweggezogen sind, ist der Bahnverkehr in Teilen Deutschlands unterbrochen.

23.06.2017 - 07:52:06

Bahnverkehr nach Unwetter in Teilen Deutschlands gestört. Die wichtige Ost-West-Fernverkehrsstrecke zwischen Berlin und Düsseldorf ist seit den frühen Morgenstunden wegen Unwetterschäden zwischen Bielefeld und Gütersloh gesperrt. Auch zwischen Hamburg und Hannover fährt weiter kein Zug. Die Unwetter tobten besonders über dem Osten, in Niedersachsen und Hessen. In Niedersachsen waren gestern mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Dann zogen die Unwetter über Berlin und den Osten.

  • Unwetter in Hamburg - Foto: Axel Heimken

    Dunkle Gewitterwolken schieben sich über die Hamburger Innenstadt. Foto: Axel Heimken

  • Regen in Hamburg - Foto: Axel Heimken

    Starkregen geht in Hamburg auf die Straßen nieder. Foto: Axel Heimken

  • Unwetter in Hamburg - Foto: Feuerwehrleute zersägen in Hamburg-Ochsenwerder einen umgestürzten Baum. Foto: Daniel Bockwoldt

    Feuerwehrleute zersägen in Hamburg-Ochsenwerder einen umgestürzten Baum. Foto: Daniel Bockwoldt

  • Hauptbahnhof - Foto: Eckart Gienke

    Blick aus der Wandelhalle des Hauptbahnhofs in Hamburg. Foto: Eckart Gienke

  • Hagelkörner - Foto: Philipp Schulze

    Hagelkörner in Ebstorf (Niedersachsen). Foto: Philipp Schulze

  • Bahnhof - Foto: Wegen des heftigen Unwetters stellte die Deutsche Bahn den Verkehr zwischen Hannover, Hamburg, Kiel und Bremen ein. Foto: Eckart Gienke

    Wegen des heftigen Unwetters stellte die Deutsche Bahn den Verkehr zwischen Hannover, Hamburg, Kiel und Bremen ein. Foto: Eckart Gienke

  • Unwetter im Norden - Foto: Wegen schwerer Unwetter mit Starkregen und Hagel hat der «Hurricane»-Veranstalter Festivalgäste gebeten, möglichst erst am Freitag zu kommen. Foto: Philipp Schulze

    Wegen schwerer Unwetter mit Starkregen und Hagel hat der «Hurricane»-Veranstalter Festivalgäste gebeten, möglichst erst am Freitag zu kommen. Foto: Philipp Schulze

  • Feuerwehreinsatz - Foto: Philipp Schulze

    Viele Bäume stürzten um. Foto: Philipp Schulze

  • Schafe erschlagen - Foto: Eine Schafherde mit 20 bis 30 Tieren wurde unter umgestürzten Bäumen begraben, zahlreiche Tiere verendeten. Foto: TNN

    Eine Schafherde mit 20 bis 30 Tieren wurde unter umgestürzten Bäumen begraben, zahlreiche Tiere verendeten. Foto: TNN

  • Eine Frau im Regencape - Foto: Kay Nietfeld

    Eine Touristin mit Regencape am Checkpoint Charlie in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

  • Umgeknickter Baum in Magdeburg - Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

    Ein abgeknickter Baum in Magdeburg. Über der Landeshauptstadt ging ein schweres Unwetter nieder. Die Temperaturen fielen dabei von 32 auf 17 Grad Celsius. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

  • Anreise zum Musikfestival Hurricane - Foto: Jörg Sarbach

    Die ersten Besucher des Hurricane Festivals in Scheeßel (Niedersachsen) laufen durch Pfützen auf das Gelände. Foto: Jörg Sarbach

  • Unwetter in Hamburg - Foto: Daniel Bockwoldt

    Eine umgestürzte Kastanie liegt in Hamburg-Lohbrügge nach einem starken Unwetter über der Straße und begräbt ein parkendes Auto unter sich. Foto: Daniel Bockwoldt

Unwetter in Hamburg - Foto: Axel HeimkenRegen in Hamburg - Foto: Axel HeimkenUnwetter in Hamburg - Foto: Feuerwehrleute zersägen in Hamburg-Ochsenwerder einen umgestürzten Baum. Foto: Daniel BockwoldtHauptbahnhof - Foto: Eckart GienkeHagelkörner - Foto: Philipp SchulzeBahnhof - Foto: Wegen des heftigen Unwetters stellte die Deutsche Bahn den Verkehr zwischen Hannover, Hamburg, Kiel und Bremen ein. Foto: Eckart GienkeUnwetter im Norden - Foto: Wegen schwerer Unwetter mit Starkregen und Hagel hat der «Hurricane»-Veranstalter Festivalgäste gebeten, möglichst erst am Freitag zu kommen. Foto: Philipp SchulzeFeuerwehreinsatz - Foto: Philipp SchulzeSchafe erschlagen - Foto: Eine Schafherde mit 20 bis 30 Tieren wurde unter umgestürzten Bäumen begraben, zahlreiche Tiere verendeten. Foto: TNNEine Frau im Regencape - Foto: Kay NietfeldUmgeknickter Baum in Magdeburg - Foto: Klaus-Dietmar GabbertAnreise zum Musikfestival Hurricane - Foto: Jörg SarbachUnwetter in Hamburg - Foto: Daniel Bockwoldt
@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Humanitäre Katastrophe» - Nach Hurrikan: Puerto Rico pocht auf Hilfe aus Washington. Der Gouverneur bittet, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem Schweigen äußert sich Trump - und erklärt die Schwierigkeiten der Hilfsmaßnahmen. Hurrikan «Maria» hat eine Schneise der Verwüstung durch Puerto Rico geschlagen. (Politik, 26.09.2017 - 20:24) weiterlesen...

«Humanitäre Katastrophe» - Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem Schweigen äußert sich auch Präsident Trump - und gibt den Inselbewohnern gleich noch einen mit. Hurrikan «Maria» hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. (Politik, 26.09.2017 - 20:22) weiterlesen...

Puerto Ricos Regierung dringt nach «Maria» auf Hilfe aus Washington. Das sei eine humanitäre Katastrophe, die 3,4 Millionen US-Bürger betreffe. Sie würden die volle Unterstützung durch die US-Regierung brauchen, hieß es in einer Stellungnahme von Gouverneur Ricardo Rosselló. Das Weiße Haus hatte zuvor die Darstellung zurückgewiesen, Präsident Donald Trump widme der Lage in dem Außengebiet nicht genügend Aufmerksamkeit. San Juan - Angesichts der schweren Verwüstungen durch Hurrikan «Maria» auf Puerto Rico hat der Gouverneur des US-Außengebiets Unterstützung durch die Bundesregierung in Washington gefordert. (Politik, 25.09.2017 - 23:48) weiterlesen...

Nach dem Hurrikan. Auf der Karibikinsel sind durch den Hurrikan «Maria» mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. Ein Mädchen liegt in Coamo (Puerto Rico) auf Trümmern ihres zerstörten Zuhauses. (Media, 25.09.2017 - 12:56) weiterlesen...

Enorme «Maria»-Schäden - Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico. Der Wiederaufbau wird ein großer finanzieller Kraftakt. Hurrikan «Maria» hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. (Politik, 24.09.2017 - 09:26) weiterlesen...

Enorme «Maria»-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan Georges im Jahr 1998 zu rechnen. Er spricht von weit mehr als zehn Milliarden Dollar. Wie die Zeitung «El nuevo día» berichtete, gebe es offiziell bisher zehn Todesopfer, nach unbestätigten Berichten liege die Zahl der Toten bei bis zu 16 Toten. Der gefährdete Guajataca-Staudamm konnte bisher den durch die Überflutungen verursachten Wassermassen standhalten. San Juan - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan «Maria» mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Politik, 24.09.2017 - 07:24) weiterlesen...