Unwetter, Notfälle

Offenbach - «Irma» hat sich zwar mittlerweile zu einem Hurrikan der Stufe vier abgeschwächt, bleibt aber trotzdem gefährlich.

08.09.2017 - 16:22:06

Hintergrund - Wie entsteht ein Hurrikan?. Und auf «Irma» folgt der nächste Wirbelsturm «Jose».

Wie entsteht ein Hurrikan?

Hurrikans sind tropische Wirbelstürme. Sie entstehen, wenn sich über dem tropischen Regenwald des afrikanischen Kontinents Gewitterherde bilden, die von den Passatströmungen in Richtung Karibik getrieben werden. Wenn die Wassertemperatur bei 26 Grad Celsius oder höher liegt, steigt feuchte, warme Luft nach oben, die zu wirbeln beginnt und dem Sturm Energie gibt. Herrschen zusätzlich bis zu einer Höhe von sieben bis zehn Kilometern konstante Winde, werden die entstehenden Wolkentürme nicht verweht. Um das Zentrum des Sturms rotieren dann starke Winde und heftige Regenschauer. Im Auge des Sturms herrschen dagegen Windstille und ein extrem niedriger Luftdruck.

Was sagt der Luftdruck aus?

Der Luftdruck sagt aus, wie stark ein Tiefdruckgebiet ist. Niedriger Luftdruck im Zentrum eines Hurrikans bedeutet: Es besteht ein großer Unterschied zum Luftdruck außerhalb des Hurrikans. Da der Wind sich nach den Luftdruckunterschieden richtet, führen große Luftdruckunterschiede zu extremen Windgeschwindigkeiten und damit zu einer hohen Zerstörungskraft. Windgeschwindigkeiten von annähernd 300 Kilometern pro Stunde wie bei «Irma» sind sehr selten.

Wie berechnen Experten den Weg eines Sturms?

Experten erstellen mehrere Simulation auf Grundlage verschiedener Daten. Luftdruck, Windrichtung, Windstärke, Temperatur von Luft und Wasser, Luftfeuchte und Wellenhöhen werden per Satellit, von einem Schiff, Bojen und auf dem Land aufgezeichnet. Aus der Beobachtung der Ist-Situation werden mögliche Szenarien erstellt. Die Simulationen werden dann miteinander verglichen. Aus den Gemeinsamkeiten ergibt sich die wahrscheinlichste Zugbahn eines Hurrikans.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hurrikan-Hilfe: Bundeswehr fliegt mehr als 300 Menschen aus. Immer noch würden zwei A400M-Transportmaschinen Hilfsgüter auf betroffene Inseln wie Sint Maarten/Saint-Martin bringen und Personen auf benachbarte Inseln ausfliegen, sagte ein Sprecher der Luftwaffe. Zeitweise seien drei Militärtransporter im Einsatz gewesen. Vor einer Woche hatte sich ein Krisenteam der Bundesregierung auf den Weg in die Karibik gemacht. Berlin - Die Luftwaffe der Bundeswehr hat nach den schweren Wirbelstürmen in der Karibik mittlerweile mehr als 300 gestrandete Menschen aus der Krisenregion geflogen. (Politik, 20.09.2017 - 03:46) weiterlesen...

«Maria» trifft Karibikinsel Dominica. Auf Dominica knickten Bäume um, Häuser wurden beschädigt und Straßen überflutet. Auf der Insel Guadeloupe wurde ein Mensch von einem Baum erschlagen, zwei Menschen wurden vermisst, wie französische Medien berichteten. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde zog «Maria» nun auf die Jungferninseln und Puerto Rico zu. US-Präsident Donald Trump erklärte den Notstand für Puerto Rico. Roseau - Hurrikan «Maria» hat auf der Karibikinsel Dominica schwere Verwüstungen angerichtet und im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens einem Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2017 - 23:08) weiterlesen...

Berichte: Ein Toter in Guadeloupe nach Durchzug von «Maria». Zwei Menschen würden vermisst, berichteten der Sender Franceinfo und andere französische Medien unter Berufung auf die örtliche Präfektur. Das Opfer sei von einem umgestürzten Baum erschlagen worden, hieß es weiter. Auf Bildern aus Guadeloupe sind zahlreiche umgeknickte Bäume zu sehen. 80 000 Haushalte sind laut Präfektur ohne Strom. Für die beiden französischen Karibikinseln Saint-Martin und Saint-Barthélemy gilt wieder Hurrikanalarm. Pointe-à-Pitre - Tropensturm «Maria» hat im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens einem Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2017 - 19:36) weiterlesen...

«Maria» trifft kleine Karibikinsel Dominica mit voller Kraft. Bäume knickten um, Häuser wurden beschädigt und Straßen überflutet. «Die ersten Berichte beschreiben großflächige Zerstörung», schrieb Premierminister Roosevelt Skerrit am frühen Morgen Ortszeit auf Facebook. «Meine größte Befürchtung ist, dass Menschen bei Erdrutschen ernsthaft verletzt oder getötet wurden.» Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde zog «Maria» auf die Jungferninseln und Puerto Rico zu. Der Sturm könnte am frühen Mittwoch über das US-Außengebiet hinwegziehen. Roseau - Hurrikan «Maria» hat auf der Karibikinsel Dominica schwere Verwüstungen angerichtet. (Politik, 19.09.2017 - 17:26) weiterlesen...

Sturm der Kategorie 5 - Hurrikan «Maria» verwüstet Karibikinsel Dominica. Viele Menschen in der Region sind noch mit der Beseitigung der Schäden von Hurrikan «Irma» beschäftigt. Das US-Außengebiet Puerto Rico bereitet sich auf das Schlimmste vor. Mit Windgeschwindigkeiten von 260 Stundenkilometern pflügt der Wirbelsturm durch die Karibik. (Politik, 19.09.2017 - 17:10) weiterlesen...

Hurrikan «Maria» trifft Dominica schwer. Auf der Insel Dominica gebe es ersten Informationen zufolge weit verbreitet Zerstörung, zitierte der TV-Sender TeleSur Regierungschef Roosevelt Skerrit in der Nacht. Der Hurrikan habe die ehemalige britische Kolonie «brutal» getroffen. Nach Dominica zog das Zentrum des Sturms nahe an der zu Guadeloupe gehörenden Inselgruppe Saintes vorbei. Dann nahm «Maria» Kurs auf die Jungferninseln und Puerto Rico. Das US-Hurrikan-Zentrum stufte ihn wieder in die höchste Kategorie 5 ein. Roseau - Hurrikan «Maria» hat auf seinem Durchzug durch die Karibik erste Verwüstungen angerichtet. (Politik, 19.09.2017 - 14:10) weiterlesen...