Unwetter, Notfälle

Offenbach - «Irma» hat sich zwar mittlerweile zu einem Hurrikan der Stufe vier abgeschwächt, bleibt aber trotzdem gefährlich.

08.09.2017 - 16:22:06

Hintergrund - Wie entsteht ein Hurrikan?. Und auf «Irma» folgt der nächste Wirbelsturm «Jose».

Wie entsteht ein Hurrikan?

Hurrikans sind tropische Wirbelstürme. Sie entstehen, wenn sich über dem tropischen Regenwald des afrikanischen Kontinents Gewitterherde bilden, die von den Passatströmungen in Richtung Karibik getrieben werden. Wenn die Wassertemperatur bei 26 Grad Celsius oder höher liegt, steigt feuchte, warme Luft nach oben, die zu wirbeln beginnt und dem Sturm Energie gibt. Herrschen zusätzlich bis zu einer Höhe von sieben bis zehn Kilometern konstante Winde, werden die entstehenden Wolkentürme nicht verweht. Um das Zentrum des Sturms rotieren dann starke Winde und heftige Regenschauer. Im Auge des Sturms herrschen dagegen Windstille und ein extrem niedriger Luftdruck.

Was sagt der Luftdruck aus?

Der Luftdruck sagt aus, wie stark ein Tiefdruckgebiet ist. Niedriger Luftdruck im Zentrum eines Hurrikans bedeutet: Es besteht ein großer Unterschied zum Luftdruck außerhalb des Hurrikans. Da der Wind sich nach den Luftdruckunterschieden richtet, führen große Luftdruckunterschiede zu extremen Windgeschwindigkeiten und damit zu einer hohen Zerstörungskraft. Windgeschwindigkeiten von annähernd 300 Kilometern pro Stunde wie bei «Irma» sind sehr selten.

Wie berechnen Experten den Weg eines Sturms?

Experten erstellen mehrere Simulation auf Grundlage verschiedener Daten. Luftdruck, Windrichtung, Windstärke, Temperatur von Luft und Wasser, Luftfeuchte und Wellenhöhen werden per Satellit, von einem Schiff, Bojen und auf dem Land aufgezeichnet. Aus der Beobachtung der Ist-Situation werden mögliche Szenarien erstellt. Die Simulationen werden dann miteinander verglichen. Aus den Gemeinsamkeiten ergibt sich die wahrscheinlichste Zugbahn eines Hurrikans.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unter Wasser Unter Wasser: Schwere Regenfälle haben in Griechenland zu Überflutungen geführt und mehrere Menschenleben gefordert. (Media, 16.11.2017 - 11:14) weiterlesen...

Überschwemmungen in Griechenland - Mindestens 15 Tote. Weitere 17 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Betroffen ist vor allem die Küste im Westen Athens. Ministerpräsident Alexis Tsipras ordnete eine Staatstrauer an. Bäche hatten sich nach mehreren Stunden starken Regenfalls in reißende Ströme verwandelt. Viele Landstraßen wurden zerstört. Geröll, Autos, Kühlschränke, Möbel, Baumstämme und Müll versperrten zahlreiche Straßen. Athen - Regenfälle haben in Griechenland den vierten Tag in Folge Schäden angerichtet und mindestens 15 Menschenleben gefordert. (Politik, 15.11.2017 - 19:50) weiterlesen...

Mindestens zehn Tote - Schwere Überschwemmungen in Griechenland. Die Folge: Schwere Regenfälle und Überschwemmungen in Griechenland. Es gibt Tote und Vermisste. Ein enormes Tief setzt sich über dem zentralen Mittelmeer fest. (Politik, 15.11.2017 - 19:07) weiterlesen...

Überschwemmungen in Griechenland - Mindestens zehn Tote. Weitere 13 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Unklar ist, wie viele Menschen noch vermisst werden. Betroffen ist vor allem die Küste im Westen Athens. Eine Autobahn musste vorübergehend gesperrt werden. Die Feuerwehr rückte mehr als 600 Mal aus, um Menschen zu helfen und Geröll zu beseitigen. Die Urlaubsregion und der Hafen Nea Peramos waren ein Trümmerfeld. Athen - Regenfälle haben in Griechenland den vierten Tag in Folge Schäden angerichtet und mindestens zehn Menschenleben gefordert. (Politik, 15.11.2017 - 15:50) weiterlesen...

U-Bus U-Bus: Schwere Regenfälle haben in Griechenland zu Überflutungen geführt und mehrere Menschenleben gefordert. (Media, 15.11.2017 - 14:22) weiterlesen...

Überschwemmungen in Griechenland - vier Tote. Die Autobahn, die Athen mit der Hafenstadt Korinth verbindet, musste am Morgen an zwei Stellen gesperrt werden. Bäche haben sich nach Angaben der Feuerwehr in reißende Ströme verwandelt. Häuser und Geschäfte in der Region der Städte Megara und Elefsina wurden beschädigt, Autos von den Wassermassen mitgerissen. Im zentralen Mittelmeer tobt seit Tagen ein Herbststurm. Athen - Durch schwere Regenfälle sind in Griechenland mindestens vier Menschen gestorben und schwere Schäden an der Küste im Westen der Hauptstadt Athen entstanden. (Politik, 15.11.2017 - 12:16) weiterlesen...