Deutschland, Schlaglichter

Offenbach - In Teilen Deutschlands hat es am Abend Unwetter gegeben.

19.05.2017 - 21:26:06

Unwetter in Teilen Deutschlands. Heftige Niederschläge gingen in Gebieten im Osten und Norden herunter, teilte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mit. Unwetter gegeben habe es in Teilen Thüringens sowie Teilen von Sachsen-Anhalt, Sachsen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Mitunter seien bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen, auch Hagel und Sturmböen. Vor allem im Osten wurden für den Monat Mai extrem hohe Temperaturen gemessen - zum Beispiel 30,7 Grad in Berlin-Tegel, 30,5 Grad in Potsdam.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Was ist dran am Siebenschläfertag?. Offenbach - «Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen bleiben mag» - so lautet zumindest eine Bauernregel für den 27. Juni, den Siebenschläfertag. Pech, dass der Deutsche Wetterdienst in diesem Jahr für den 27. Juni vor allem Regen, Gewitter und stürmische Böen prognostiziert. Sind jetzt sieben Wochen Regen angesagt? Die Experten können beruhigen: Entscheidend für den weiteren Sommerverlauf sei der gesamte Zeitraum von Ende Juni bis Anfang Juli. Wenn in diesem Zeitraum schlechtes Wetter überwiegt, sei die Wahrscheinlichkeit für einen zu kühlen und feuchten Somer tatsächlich hoch, heißt es. Was ist dran am Siebenschläfertag? (Politik, 27.06.2017 - 04:52) weiterlesen...

Sturm hinterlässt Schäden. Einsatzkräfte waren vielerorts mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Wegen der Sturmschäden vom Abend und der Nacht hatten Bahnreisende auf einigen Strecken mit Verspätungen und Streckensperrungen zu kämpfen. Wegen des Sturms strandeten in der Nacht zum Freitag an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld etliche Passagiere. Etwa 2400 Menschen mussten nach Angaben eines Flughafensprechers dort übernachten. Berlin - Das heftige Sturmtief «Paul» mit Tornado, Gewittern und Hagel zieht ab und lässt in Deutschland an diesem Wochenende wieder schönes Wetter zu. (Politik, 23.06.2017 - 19:58) weiterlesen...

Starkregen, Sturm, Schäden - Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam. Vor allem Reisende und Wochenendpendler werden unter den Auswirkungen des Unwetters noch zu leiden haben. Mit Starkregen und Hagel ist Sturmtief «Paul» über das Land gezogen. (Politik, 23.06.2017 - 17:48) weiterlesen...

Orkanböen bis zu 127 km/h - Sturmtief brachte Deutschland extreme Regenmengen. Besonders stark traf es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) den Vogelsberg in Hessen und das östliche Niedersachsen. Offenbach - Sturmtief «Paul» hat Deutschland am Donnerstag zum Teil extreme Regenmengen und Windgeschwindigkeiten beschert. (Politik, 23.06.2017 - 15:10) weiterlesen...

Sturmtief brachte Deutschland extreme Regenmengen. Besonders stark traf es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes den Vogelsberg in Hessen und das östliche Niedersachsen. Im hessischen Neu-Ulrichstein fielen innerhalb einer Stunde 42 Liter auf den Quadratmeter. Gleichzeitig fegte eine Orkanböe mit einer Geschwindigkeit von 127 km/h über den Ort hinweg. Ungewöhnlich seien solche Regenmengen jedoch nicht. Für das Wochenende erwarten die Wetterkundler nur noch im Süden Deutschlands starke Gewitter. Offenbach - Sturmtief «Paul» hat Deutschland gestern zum Teil extreme Regenmengen und Windgeschwindigkeiten beschert. (Politik, 23.06.2017 - 14:54) weiterlesen...

Nach Unwetter ist der Bahnverkehr weiter gestört. Die ICE-Strecke Berlin-Düsseldorf ist wegen eines Oberleitungsschadens zwischen Bielefeld und Gütersloh unterbrochen. Auch die Strecke Hamburg-Hannover bleibt voraussichtlich bis zum Mittag gesperrt. Das bedeutet durch Umleitungen aber Verspätungen - und trifft viele Reisende ausgerechnet vor dem Wochenende. In Ostdeutschland trifft es Regionalstrecken. «Paul» war mit Gewittern, Starkregen, Hagel und einem Tornado über den Norden gezogen. Hamburg - Nach dem heftigen Sturmtief «Paul» mit mindestens zwei Todesopfern ist der Bahnverkehr in Deutschland noch immer gestört. (Politik, 23.06.2017 - 10:34) weiterlesen...