Polizei, Berlin

Öffentlich uriniert, halbnackt und Geschlechtsverkehr im Freien - Berliner Polizisten haben sich bei einem Einsatz in Hamburg alles andere als vorzeigbar verhalten.

27.06.2017 - 17:20:06

Party, Sex und Waffen - Vor G20-Gipfel: Hamburg schickt Berliner Polizisten heim. Die Hamburger Polizei schickte die Berliner Kollegen noch vor dem Einsatz wieder zurück.

Berlin - Wegen skandalösen Benehmens sind mehr als 220 Berliner Polizisten noch vor ihrem Einsatz beim bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg zurückgeschickt worden.

In ihrer Unterkunft habe eine Minderheit der Berliner Beamten ein «unangemessenes und inakzeptables Verhalten» gezeigt, teilte ein Sprecher der Hamburger Polizei mit. Die Berliner Polizisten seien mit «sofortiger Wirkung» aus dem Hamburger Einsatz entlassen worden, sagte der Sprecher. Die Zeitung «B.Z.» hatte zuvor darüber berichtet.

Die jungen Polizisten sollen in ihren Containerunterkünften auf einem Kasernengelände in Bad Segeberg, nordöstlich von Hamburg, exzessiv gefeiert und sich total daneben benommen haben. Zwei sollen auf dem Gelände in der Öffentlichkeit Geschlechtsverkehr gehabt haben, eine Polizistin soll im Bademantel mit einer Dienstwaffe hantiert haben, die Männer sollen - in einer Reihe stehend - in der Öffentlichkeit uriniert haben. Der Sprecher der Berliner Polizei, Thomas Neuendorf, sagte: «Es ist einfach nur peinlich, wie sich die Kollegen dort verhalten haben.» Wie viele Polizisten an den Exzessen beteiligt waren, stand am Dienstagnachmittag nicht fest.

Die Berliner Polizisten waren am Sonntag in der Lettow-Vorbeck-Kaserne angekommen und wurden am Montag wieder nach Hause geschickt. Mit der sofortigen Entlassung habe man deutlich gemacht, dass ein solches Verhalten «nicht akzeptabel» sei, teilte der Sprecher der Hamburger Polizei mit. Die Berliner Polizei werde weitere Untersuchungen einleiten. Laut der Berliner Behörde habe man Stellungnahmen angefordert und werde über Konsequenzen entscheiden.

Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer äußerte sein Bedauern über die Vorfälle. Er sagte aber auch: «Aber das kommt für uns natürlich zum rechten Zeitpunkt, noch weit vor dem Gipfel. Jeder weiß jetzt, die Hamburger Polizei fackelt nicht lange und schickt Einsatzkräfte wieder zurück.»

Seit dem vergangenen Wochenende waren drei Hundertschaften - mehr als 220 - Berliner Polizisten in Hamburg. Sie sollten noch vor dem G20-Gipfel am 7. und 8. Juli von weiteren Kollegen aus Berlin abgelöst werden. Insgesamt sollen 1000 Polizisten aus Berlin die Kollegen in Hamburg unterstützen, aber nicht alle gleichzeitig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nächtlicher Polizeieinsatz im Bundesministerium. Der Sicherheitsdienst hatte den Beamten gemeldet, ein dunkel gekleideter Mann sei in dem Gebäude. Gegen 2.00 Uhr morgens stellte die Polizei ihre Suche aber ergebnislos ein. «Gefunden haben wir nichts», sagte ein Sprecher. Ob es sich um einen Fehlalarm gehandelt habe oder die Person geflüchtet sei, ist unklar. In der Vorbereitung des Einsatzes hatte die Polizei das Gebäude abgesperrt. Berlin - Rund 100 Polizisten haben in der Nacht das Bundesentwicklungsministerium in Berlin durchsucht. (Politik, 17.10.2017 - 08:56) weiterlesen...

Polizeieinsatz im Bundesministerium beendet - Kein Mann gefunden. Gegen 2 Uhr morgens stellten sie ihren Einsatz ein, nachdem sie trotz Umstellung und kompletter Durchsuchung niemanden in den Räumlichkeiten gefunden hatten, wie ein Polizeisprecher erklärte. Ob es sich um einen Fehlalarm gehandelt habe oder die Person geflüchtet sei, ist noch unklar. Der Sicherheitsdienst des Ministeriums sei zuvor auf einen dunkel gekleideten Mann aufmerksam geworden, hieß es. Berlin - Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht. (Politik, 17.10.2017 - 02:50) weiterlesen...

Polizeieinsatz im Bundesministerium - Suche nach Mann. Der Mann soll sich in dem Gebäude in der Stresemannstraße befinden, erklärte ein Sprecher der Polizei am späten Abend. Er sei dunkel gekleidet. Der Sicherheitsdienst des Ministeriums sei auf ihn aufmerksam geworden. Genaueres konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Die Polizei sperrte das Gebäude ab. Etwa 100 Polizisten suchen nach dem Unbekannten. Berlin - Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin suchen Dutzende Polizisten nach einem Unbekannten. (Politik, 16.10.2017 - 23:54) weiterlesen...

Polizeigewerkschaft: BKA sollte sich zentral um Gefährder kümmern. Man brauche endlich eine zentrale Zuständigkeit, wenn es um terroristische Bedrohungen geht, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der «Welt am Sonntag». Bundesweit gibt es nach BKA-Angaben derzeit 705 islamistische Gefährder, für die bisher in erster Linie die Bundesländer zuständig sind. Amri hatte auf einem Berliner Weihnachtsmarkt mit einem gekaperten Lkw zwölf Menschen getötet. Berlin - Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert als Lehre aus dem Fall des Terroristen Anis Amri, dass das Bundeskriminalamt künftig zentral für alle islamistischen Gefährder zuständig wird. (Politik, 15.10.2017 - 02:26) weiterlesen...

Sonderermittler: Polizei hätte Amri aus Verkehr ziehen können. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht von Bruno Jost. Der vom Berliner Senat eingesetzte Sonderermittler kritisierte sowohl die Berliner Kriminalpolizei als auch die Polizei in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Auch die schlechte Zusammenarbeit der Behörden bundesweit rügte er. Berlins Innensenator Andreas Geisel forderte einen Untersuchungsausschuss des Bundestags. Berlin - Die Festnahme des islamistischen Attentäters Anis Amri vor seinem Terroranschlag in Berlin scheiterte einem Sonderermittler zufolge mehrfach an Fehlern verschiedener Polizeibehörden in Bund und Ländern. (Politik, 12.10.2017 - 16:32) weiterlesen...

Terror auf dem Weihnachtsmarkt - Sonderermittler präsentiert Bericht zum Anschlag in Berlin. Am 19. Dezember steht der erste Jahrestag des islamistischen Terroranschlags in Berlin mit zwölf Toten an. Dass die Polizei den Attentäter vorher kannte und auch beobachtete, ist bekannt. Hätte sie noch mehr tun können? Terror auf dem Weihnachtsmarkt - Sonderermittler präsentiert Bericht zum Anschlag in Berlin (Politik, 12.10.2017 - 13:53) weiterlesen...