Konflikte, Irak

Obwohl ein Anti-IS-Bündnis im Nordirak von mehreren Seiten auf die Großstadt Mossul vorrückt, ist die Dschihadistenhochburg noch immer mit den IS-Gebieten in Syrien verbunden.

17.11.2016 - 16:30:05

Schlinge zieht sich zu - Kämpfer nehmen letzte IS-Versorgungsroute Mossuls ins Visier. Das könnte sich bald ändern.

  • Kampf um Mossul - Foto: Ahmed Jalil

    Iraks Armee, kurdische Peschmerga und Milizen haben vor drei Wochen eine Großoffensive auf Mossul begonnen. Mossul gilt als Zentrum der IS-Miliz im Irak. Foto: Ahmed Jalil

  • Irakische Streitkräfte - Foto: Nawras Aamer

    Irakische Streitkräfte in der Nähe von Fallujah (Archivbild). 30 000 Kämpfer sollen sich für die Offensive im Umland von Mossul positioniert haben. Foto: Nawras Aamer

  • Vertrieben - Foto: Ausgestattet mit weißen Fahnen kommen heimatvertriebene Iraker aus der Gegend von Mossul an einem Checkpoint östlich der Millionenstadt an. Nach Angaben der irakischen Armee fliehen Hunderte Familien vor den Kämpfen zwischen Streitkräften und der Terrormi

    Ausgestattet mit weißen Fahnen kommen heimatvertriebene Iraker aus der Gegend von Mossul an einem Checkpoint östlich der Millionenstadt an. Nach Angaben der irakischen Armee fliehen Hunderte Familien vor den Kämpfen zwischen Streitkräften und der Terrormi

  • Irakische Soldaten - Foto: Irakische Soldaten sichern das vom IS zurückeroberte Dorf Kokjali nahe Mossul. Foto: Ahmed Jalil

    Irakische Soldaten sichern das vom IS zurückeroberte Dorf Kokjali nahe Mossul. Foto: Ahmed Jalil

  • Massengrab - Foto: Stringer

    Irakische Offiziere und Forensiker inspizieren den Ort nahe Mossul, an dem beim Vormarsch der Armee gegen die Terrormiliz IS ein Massengrab mit rund 100 Enthaupteten entdeckt worden war. Foto: Stringer

  • Irakische Soldaten - Foto: Ahmed Jalil/Symbol

    Irakische Soldaten rücken auf Mossul vor. Amnesty International erhebt schwere Vorwürfe gegen Soldaten; sie sollen Gefangene gefoltert und getötet haben. Foto: Ahmed Jalil/Symbol

  • Vorrücken auf Mossul - Foto: Khider Abbas/Archiv

    Schiitische Kämpfer beim Vorrücken im Westen der noch vom IS gehaltenen Stadt Mossul. Foto: Khider Abbas/Archiv

  • Schwarze Wand - Foto: Ahmed Jalil

    Schwarze Wand: Mit Baggern versuchen irakische Ölarbeiter, die von den IS-Terroristen in Brand gesetzten Ölquellen südlich von Mossul zu löschen. Foto: Ahmed Jalil

Kampf um Mossul - Foto: Ahmed JalilIrakische Streitkräfte - Foto: Nawras AamerVertrieben - Foto: Ausgestattet mit weißen Fahnen kommen heimatvertriebene Iraker aus der Gegend von Mossul an einem Checkpoint östlich der Millionenstadt an. Nach Angaben der irakischen Armee fliehen Hunderte Familien vor den Kämpfen zwischen Streitkräften und der TerrormiIrakische Soldaten - Foto: Irakische Soldaten sichern das vom IS zurückeroberte Dorf Kokjali nahe Mossul. Foto: Ahmed JalilMassengrab - Foto: StringerIrakische Soldaten - Foto: Ahmed Jalil/SymbolVorrücken auf Mossul - Foto: Khider Abbas/ArchivSchwarze Wand - Foto: Ahmed Jalil

Bagdad - Schiitische Milizen nehmen die letzte Versorgungsroute der IS-Hochburg Mossul im Nordirak ins Visier. Nach der Eroberung des strategisch bedeutsamen Flughafens der Stadt Tell Afar westlich von Mossul von der Terrormiliz IS soll nun die wichtige Überlandstraße blockiert werden.

Das sagte Karim al-Nuri, ein Befehlshaber einer beteiligten Miliz, der Deutschen Presse-Agentur. Der eingenommene Flughafen liegt etwa sieben Kilometer südlich der Versorgungsroute, die Mossul mit den Kerngebiet der Dschihadisten in Syrien einschließlich der inoffiziellen Hauptstadt Al-Rakka verbindet. Sollte die Straße erobert werden, wäre dies ein wichtiger Erfolg für die Offensive zur Eroberung Mossuls.

Die irakische Armee, kurdische Peschmerga und lokale Milizen hatten vor einem Monat eine Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul begonnen. Sie nahmen das Gebiet östlich der Großstadt größtenteils ein und drangen auch in einige Stadtviertel vor.

Der Islamische Staat setzt Selbstmordattentäter, Autobomben und Scharfschützen gegen die Soldaten ein. Militärangaben zufolge tötete der IS nahe Mossul 31 Zivilisten. Die Dschihadisten hätten ein kürzlich von irakischen Streitkräften befreites Viertel am östlichen Stadtrand beschossen und dabei die Unbeteiligten getroffen, sagte Oberst Durid Said am Donnerstag. Unter den Toten seien acht Kinder.

Weitere Zivilisten aus dem Gebiet seien in Sicherheit gebracht worden. Es war zunächst unklar, wann genau sich der Vorfall ereignet haben soll. Eine unabhängige Überprüfung war nicht möglich. Den Extremisten wird vorgeworfen, Zivilisten in der Stadt als menschliche Schutzschilde zu nutzen. In Mossul sollen sich noch etwa eine Million Menschen aufhalten. In der nordirakischen Stadt Erbil kam unterdessen eine Waffenlieferung der Bundeswehr an: Dabei handele es sich um 1000 Gewehre des Typs G36 und fast 2,5 Millionen Schuss Munition, teilte die Bundeswehr am Donnerstag mit. Das Flugzeug, das am Flughafen Leipzig/Halle gestartet war, hatte Erbil bereits am Dienstagabend erreicht.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) berichtete am Donnerstag, dass ein im Nordirak entdecktes Massengrab wohl die Leichen von mehr als 300 Menschen enthält. Es handele sich um Polizisten, die von den Extremisten getötet worden seien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bagdad blockiert Gabriel-Besuch bei Kurden. Gabriel reagierte nach einem Bericht des «Spiegel» mit einer Absage der kompletten Reise, die für Anfang November geplant war. Auch eine Intervention von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Regierungschef Haider al-Abadi half nicht weiter. Der Vorfall ist besonders heikel, weil im Nordirak 140 deutsche Soldaten stationiert sind, die Gabriel damit nicht besuchen kann. Berlin - Die irakische Regierung hat Außenminister Sigmar Gabriel einen Besuch im autonomen Kurdengebiet verweigert und damit für einen Eklat gesorgt. (Politik, 23.11.2017 - 17:44) weiterlesen...

Irak-Reise abgesagt - Bagdad blockierte Gabriel-Besuch bei Kurden. Ihr Einsatz ist seit einem Unabhängigkeitsreferendum im September umstritten. Außenminister Gabriel wollte sich ein Bild von der Lage machen. Der Versuch scheiterte aber. 140 Bundeswehrsoldaten sind im nordirakischen Kurdengebiet stationiert. (Politik, 23.11.2017 - 13:08) weiterlesen...

Armee beginnt im Westirak Offensive gegen letzte IS-Gebiete. Armee und schiitische Milizen hätten im Westen des Iraks an der Grenze zu Syrien einen Großeinsatz begonnen, teilte Befehlshaber Abd al-Amir Raschid Jarallah mit. Die Terrormiliz hatte 2014 große Teile des Iraks überrannt. Mittlerweile hat sie dort sowie im Nachbarland Syrien nach Angaben der internationalen Anti-IS-Koalition jedoch mehr als 95 Prozent ihres früheren Herrschaftsgebietes verloren. Bagdad - Irakische Regierungstruppen haben eine Offensive gegen die letzten Gebiete des Landes unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. (Politik, 23.11.2017 - 08:24) weiterlesen...

Zahlreiche Tote bei Bombenexplosion im Nordirak. Aus Sicherheitskreisen hieß es, mindestens 15 Menschen seien getötet worden. Aus anderen Quellen hieß es, ein Selbstmordattentäter habe sich auf einem belebten Obst- und Gemüsemarkt in die Luft gesprengt und mindestens 21 Menschen mit in den Tod gerissen. 50 Menschen seien verletzt worden. Unklar ist, wer für die Explosion verantwortlich ist. Die Terrormiliz IS hatte sich in der Vergangenheit zu zahlreichen Attentaten im Irak bekannt. Bagdad - Bei der Explosion einer Autobombe in der nordirakischen Stadt Tus Churmatu sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 21.11.2017 - 15:30) weiterlesen...

Iran: Terrormiliz IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. «Die teuflische Herrschaft des IS ist beendet», zitierten alle iranischen den Kommandeur der Einheit der Revolutionsgarden, die in den vergangenen Jahren im Kampf gegen den IS eingesetzt worden war. Nach Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani war der militärische Sieg auch das Ergebnis erfolgreicher Diplomatie. Der russische Präsident Wladimir Putin will morgen bei einem Dreiergipfel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und Ruhani über Syrien beraten. Teheran ? Die Terrormiliz IS ist nach Einschätzungdes Irans sowohl in Syrien als auch in Irak inzwischen endgültig besiegt. (Politik, 21.11.2017 - 10:56) weiterlesen...

Kampf gegen Terrormiliz - Iran: IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. Daher griff Teheran in den Kämpfen auch ein. Nun ist die Terrormiliz nach iranischen Angaben besiegt. Der Iran feiert dies auch als politischen Erfolg. Für den IS war der schiitische Iran ein Erzfeind. (Politik, 21.11.2017 - 10:46) weiterlesen...