Konflikte, Atom

Nordkorea hat trotz aller Verbote der Vereinten Nationen erneut eine Rakete gestartet.

30.04.2017 - 10:06:05

Trump setzt auf China - Nordkorea: Neuer Affront mit Raketentest. US-Präsident Trump, inzwischen seit 100 Tagen im Amt, ist zwar verärgert, gibt sich aber gelassen. Er vertraut offenkundig auf Peking.

Harrisburg/Pjöngjang/Seoul - Trotz einer erneuten Provokation Nordkoreas mit einem weiteren Raketenstart gibt sich US-Präsident Donald Trump demonstrativ gelassen.

Bei einer Kundgebung zu seinem 100. Tag im Amt in Harrisburg in Pennsylvania verwies Trump am Samstagabend (Ortszeit) darauf, dass Peking den USA helfe, den Konflikt zu lösen. China übe Druck auf Nordkorea aus, um das isolierte kommunistische Regime von weiteren Provokationen abzuhalten. Man werde sehen, was passiert, fügte Trump hinzu.

Dennoch warnte Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un vor weiteren Provokationen. «Ich wäre nicht glücklich, sollte er einen Atomtest unternehmen», sagte der US-Präsident in einem Interview des Senders CBS. Auf die Frage, ob er damit eine militärische Reaktion meine, sagte Trump lediglich: «Ich weiß nicht. Wir werden sehen.»

Nordkorea hatte am Samstagmorgen eine Rakete gestartet. Der Test schlug aber nach Darstellung Südkoreas fehl. Die Rakete habe nach dem Start nördlich der Hauptstadt Pjöngjang eine Höhe von höchstens 71 Kilometern erreicht, bevor sie in der Luft auseinandergebrochen sei, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Das südkoreanische Außenministerium warf Nordkorea Provokation vor. Mit dem Test habe das Nachbarland erneut gegen UN-Resolutionen verstoßen, die Pjöngjang den Start ballistischer Raketen verbieten. 

Das Auswärtige Amt in Berlin warf der Führung in Pjöngjang einen «aggressiven Konfrontationskurs» vor. Der Raketentest verletze Sicherheitsratsresolutionen und sei ein «erneuter Völkerrechtsbruch». Der Konflikt könne allerdings «nicht militärisch, sondern nur auf diplomatischem Weg eingedämmt und langfristig gelöst werden».

Papst Franziskus warnte vor einer Eskalation der Krise. «Ich rufe immer dazu auf, die Probleme auf diplomatischem Weg zu lösen», sagte das Katholiken-Oberhaupt am Samstag im Flugzeug auf dem Rückweg von Kairo nach Rom. «Denn ein erweiterter Krieg würde heute (...) einen guten Teil der Menschheit, der Kultur zerstören. Alles, alles. Es wäre schrecklich. Ich glaube, die Menschheit könnte das heute nicht aushalten.»

In Südkorea wurde der neue Raketenversuch als Signal der kommunistischen Führung Pjöngjangs gewertet, auch angesichts des wachsenden Drucks der USA im Streit um ihr Raketen- und Atomprogramm nicht einlenken zu wollen.

Die USA befürchten, dass Nordkorea bei seinem Atomprogramm größere Fortschritte gemacht hat als bislang angenommen und nordkoreanische Atomraketen eines Tages das amerikanische Festland erreichen könnten.

Inzwischen hat ein Flottenverband um den US-Flugzeugträger «Carl Vinson» die Gewässer um die koreanische Halbinsel erreicht. Der Verband nahm noch am Samstag an einem gemeinsamen Seemanöver mit Südkoreas Streitkräften teil, wie ein Sprecher des US-Pazifikkommandos bestätigte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Irans Präsident: Trump kann Atomabkommen nicht untergraben. «Der Deal ist eine herausragende diplomatische Errungenschaft, die keiner so einfach untergraben kann», sagte Präsident Hassan Ruhani in Teheran. Der Versuch Trumps, dies zu tun, werde die USA international nur isolieren. Außerdem würde jede Regierung an Kredit verlieren, wenn sie die von Vorgängerregierungen geschlossenen Abkommen - insbesondere wenn diese international anerkannt sind - ignorieren oder ändern sollte, sagte Ruhani. Teheran ? Der Iran hat US-Präsident Donald Trump davor gewarnt, das internationale Atomabkommen mit seinem Land zu torpedieren. (Politik, 14.01.2018 - 11:40) weiterlesen...

Nach Trump-Ankündigung: China will an Iran-Atomdeal festhalten. Der «hart erkämpfte» iranische Atomvertrag müsse respektiert werden, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua den Außenamtssprecher. US-Präsident Donald Trump will die ausgesetzten Atomsanktionen gegen den Iran für weitere 120 Tage auf Eis legen und bis dahin am Atomdeal festzuhalten. Die europäischen Verbündeten sollen aber mit den USA binnen vier Monaten eine Anschlussregelung für das Abkommen finden. Peking - Nach der Ankündigung der USA, den Atomdeal mit dem Iran nur unter hohen Hürden fortzusetzen, hat China alle Seiten dazu aufgerufen, an geschlossenen Vereinbarungen festzuhalten. (Politik, 14.01.2018 - 03:16) weiterlesen...

EU reagiert kühl - Trump lässt Iran-Deal am Leben und verlangt mehr Härte. Doch mittelfristig legt US-Präsident Donald Trump die Hürden auch für die Verbündeten sehr hoch. Die USA lassen den Atomdeal mit dem Iran vorerst am Leben. (Politik, 13.01.2018 - 16:14) weiterlesen...

Washington fordert Korrekturen - Iran lehnt Änderungen am Atomabkommen ab Teheran - Der Iran hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump nach Änderungen am Atomabkommen abermals entschieden zurückgewiesen. (Politik, 13.01.2018 - 13:26) weiterlesen...

EU reagiert kühl auf US-Forderung zum Iran-Abkommen. Man werde nun zunächst mit Deutschland, Frankreich und Großbritannien sowie mit den übrigen EU-Staaten beraten. Brüssel ? Trotz der Forderung von US-Präsident Donald Trump nach Korrekturen hält die Europäische Union am Atomabkommen mit dem Iran fest, das erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel. (Politik, 13.01.2018 - 11:22) weiterlesen...

Iran lehnt Änderungen am Atomabkommen ab. «Das Atomabkommen ist ein international anerkannter und abgeschlossener Pakt und ist nicht neu verhandelbar», betonte das iranische Außenministerium. Das Weiße Haus hatte zuvor zwar die Sanktionen gegen den Iran für weitere 120 Tage ausgesetzt, forderte aber zugleich bis zum nächsten Termin in vier Monaten eine härtere Gangart gegenüber Teheran. Es müsse sichergestellt werden, dass der Iran niemals eine Atombombe bauen könne. Teheran ? Der Iran hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump nach Änderungen am Atomabkommen abermals entschieden zurückgewiesen. (Politik, 13.01.2018 - 08:44) weiterlesen...