Wahlen, Bundestag

Noch Tags zuvor bescheinigen ARD-Umfragen der SPD ein neues Tief.

15.09.2017 - 15:52:06

FDP und AfD gleichauf - «Politbarometer»: SPD legt zu - CDU verliert. Beim ZDF-«Politbarometer» erholen sich die Sozialdemokraten hingegen etwas. Die CDU verliert kurz vor der Wahl an Zustimmung. Und auch für die AfD gibt es Neuigkeiten.

Berlin - Knapp eine Woche vor der Bundestagswahl haben die Zustimmungswerte für die Sozialdemokraten im ZDF-«Politbarometer» leicht zugelegt. Sie steigen in der Sonntagsfrage um einen Prozentpunkt auf 23 Prozent.

Die Union hingegen sackt gegenüber der Vorwoche um zwei Punkte auf 36 Prozent ab, wie aus der am Freitag veröffentlichten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen hervorgeht. Auf Platz 3 liegen FDP und AfD gleichauf mit jeweils 10 Prozent (je plus 1). Linke und Grüne verharren derzeit unverändert bei 9 beziehungsweise 8 Prozent.

Im ARD-«Deutschlandtrend» vom Vortag ging die SPD dagegen nochmals nach unten, auf 20 Prozent (minus 1). Dies ist ihr schwächster Wert seit Januar und zugleich im «Deutschlandtrend» generell. Die CDU kam auf 37 Prozent.

Neben einer großen Koalition wäre den Angaben zufolge auch eine sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen möglich. Für alle anderen realistischen Möglichkeiten gibt es der Umfrage zufolge keine Mehrheit. Beide Koalitionen werden allerdings in den Umfragen von der Bevölkerung mehrheitlich abgelehnt. Nur 25 Prozent der Befragten würden eine Jamaika-Koalition gut finden; 52 Prozent lehnen sie ab. Eine Fortsetzung der großen Koalition kommt immerhin auf 40 Prozent Zustimmung; 42 Prozent der Befragten finden sie schlecht.

Nahezu unverändert sind die Zustimmungswerte für Schulz und Merkel als Kanzler oder Kanzlerin. 56 Prozent der Befragten wünschen sich einen Verbleib Merkels im Amt. 32 Prozent würden hingegen gerne sehen, dass Martin Schulz sie dort ablöst. Beide verloren jeweils einen Prozentpunkt.

Die AfD legt in den Umfragen kurz vor der Wahl zwar noch einmal zu. Bei einer klaren Mehrheit der Bundesbürger stößt sie jedoch weiterhin auf Ablehnung. 79 Prozent sind der Meinung, dass rechtsextremistische Ansichten in der Partei sehr weit beziehungsweise weit verbreitet sind. 14 Prozent glauben, dass solche Positionen nicht so weit verbreitet sind und 2 Prozent meinen, es gibt solche Haltungen in der AfD überhaupt nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor der Bundestagswahl - Wahl-ABC: Vom aktiven Wahlrecht bis zur Zweitstimme Was wählt man mit der Zweitstimme? Was kostet so eine Wahl? Und was sind Social Bots? Wichtige Begriffe rund um die Bundestagswahl. (Politik, 22.09.2017 - 12:52) weiterlesen...

Wahl-O-Mat verzeichnet Rekordergebnis. Sie betreibt den Abstimmungsratgeber, der besonders junge Wähler für die Wahl mobilisieren und über politische Themen informieren soll. Wahlberechtigte können über den Wahl-O-Mat eigene politische Haltungen anhand von 38 Thesen mit denen der Parteien vergleichen. Berlin - Zwei Tage vor der Bundestagswahl ist der Wahl-O-Mat im Internet mit mehr als 13,3 Millionen Nutzungen so oft wie noch nie zuvor genutzt worden, das teilte die Bundeszentrale für politische Bildung mit. (Politik, 22.09.2017 - 12:06) weiterlesen...

Lammert-Appell an Nichtwähler - Bundestagspräsident: «Nicht anderen die Zukunft überlassen» Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert hat alle Bürger eindringlich dazu aufgerufen, am Sonntag zur Bundestagswahl zu gehen. (Politik, 22.09.2017 - 09:58) weiterlesen...

ZDF-«Politbarometer»: SPD sackt ab, AfD auf Platz drei. Im ZDF-«Politbarometer» kommen die Sozialdemokraten mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz nur noch auf 21,5 Prozent - ein Minus von 1,5 Punkten im Vergleich zur Vorwoche. Die Union rangiert unverändert bei 36 Prozent. Die AfD kann um einen Punkt auf 11 Prozent zulegen. Sie wäre somit drittstärkste Kraft im neuen Bundestag. Die Linke würde 8,5 Prozent erreichen, die Grünen 8 und die FDP 10 Prozent. Berlin - Kurz vor der Bundestagswahl fällt die SPD einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter ab. (Politik, 22.09.2017 - 07:08) weiterlesen...

ZDF-«Politbarometer» - SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei Die SPD sackt in der Wählergunst weiter ab, die AfD liegt auf Platz drei - das geht aus dem ZDF-«Politbarometer» kurz vor der Wahl am Sonntag hervor. (Politik, 22.09.2017 - 06:46) weiterlesen...

Schulz gewinnt meiste Social-Media-Follower im Endspurt. In den letzten 30 Tagen wurden auf Facebook und Twitter knapp 150 000 Nutzer registriert, die ihm neuerdings folgen. Das ergab eine Auswertung der Deutschen Presse-Agentur. Auf Platz zwei folgt FDP-Chef Lindner mit rund 85 000 neuen Anhängern. Insgesamt liegt aber Kanzlerin Merkel (CDU) klar vorn, obwohl sie auf Twitter nicht vertreten ist: Ihr folgen allein auf Facebook rund 2,5 Millionen Menschen. Martin Schulz hat 986 000 Follower - auf Facebook und Twitter zusammen. Berlin - Im Social-Media-Endspurt vor der Bundestagswahl hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz die meisten Follower hinzugewonnen. (Politik, 22.09.2017 - 05:44) weiterlesen...