Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Noch Stunden nach der Tat ist die Lage in Wuppertal unübersichtlich.

25.05.2017 - 09:16:06

Verdächtige festgenommen - Drei tote Männer in Wohnheim entdeckt

Wuppertal - In einem Wohnheim in Wuppertal-Elberfeld haben Spezialkräfte der Polizei drei tote Männer gefunden. «Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus», sagte eine Polizeisprecherin.

Zwei Tatverdächtige wurden am späten Mittwochabend noch am Tatort - einer sozialtherapeutischen Einrichtung - festgenommen. «Die beiden Männer wurden bisher noch nicht verhört», sagte die Polizistin.

Zu den Hintergründen hieß es: Der Tat sei vermutlich ein heftiger Streit vorangegangen. «Wir wurden alarmiert, weil es hieß, jemand randaliere in dem Gebäude», sagte die Sprecherin. Als Spezialkräfte das Wohnheim betraten, entdeckten sie die Toten. Zur Identität der Opfer und der Festgenommenen wollte die Polizei keine Angaben machen.

Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. «Polizisten in schwarzer Kleidung suchten am Tatort nach Spuren», berichtete ein dpa-Reporter aus Wuppertal. Vor dem Wohnheim standen Beamte mit umgehängten Maschinenpistolen. «Mehr Details gibt es zur Stunde erst mal nicht», betonte die Sprecherin am frühen Morgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Falsche Polizisten am Telefon - Betrugsmasche immer häufiger. In Nordrhein-Westfalen stieg die Zahl der Delikte, bei denen so getarnte Gauner arglose Senioren um ihr Geld bringen wollen, stark an: Von Januar bis März wurden mindestens knapp 1200 Fälle gemeldet, fast doppelt so viele wie in den drei Monaten zuvor, wie das Landeskriminalamt auf dpa-Anfrage mitteilte. Die Beamten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus. Laut Bundeskriminalamt agieren die Täter deutschlandweit. Düsseldorf - In Deutschland werden falsche Polizisten am Telefon als Betrugsmasche immer mehr zum Problem. (Politik, 20.10.2017 - 06:50) weiterlesen...

Betrüger tankt für 1600 Euro - ohne zu bezahlen. Allerdings konnte er wegen des Gewichts nur noch langsam fahren. «Er hatte nur noch eine Bodenfreiheit von zwei Zentimetern», sagte ein Polizeisprecher. Die Angestellten der Tankstelle nahmen die Verfolgung auf. Die Polizei konnte das Auto stoppen. Auf der Ladefläche des LKW's entdeckten die Beamten einen Tank, in den mindestens 1000 Liter passten. Nettetal - Einmal volltanken und rund 1600 Euro sparen: An einer Tankstelle in Nettetal hat der Fahrer eines «eigentlich normal aussehenden» Autos etwa 1000 Liter Benzin gezapft und ist dann davongefahren ohne zu bezahlen. (Politik, 19.10.2017 - 22:04) weiterlesen...

Mit Astsäge bedroht - Elfeinhalb Jahre Haft für Vergewaltigung einer Camperin. Für die Tat in der Bonner Siegaue hat ein 31-Jähriger nun eine lange Freiheitsstrafe erhalten. Die Studentin und ihr Freund hatten nach Überzeugung des Gerichts Todesangst. Er überfiel ein zeltendes Paar mit eine Astsäge und vergewaltigte die junge Camperin. (Politik, 19.10.2017 - 14:40) weiterlesen...

Mit Astsäge bedroht - Vergewaltigung einer Camperin: Über elf Jahre Haft Bonn - Für die Vergewaltigung einer Camperin in Troisdorf bei Bonn ist ein 31-Jähriger zu einer Haftstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. (Politik, 19.10.2017 - 12:22) weiterlesen...

Vergewaltigung einer Camperin: Über elf Jahre Haft. Das Bonner Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im April in der Siegaue ein junges Paar aus Baden-Württemberg beim Zelten überfallen hatte. Er bedrohte seine Opfer mit einer Astsäge und vergewaltigte die 23 Jahre alte Frau. Die Tat hatte überregional für Aufsehen gesorgt. Der Angeklagte, ein abgelehnter Asylbewerber aus Ghana, hatte die Vorwürfe bis zuletzt bestritten. Bonn - Für die Vergewaltigung einer Camperin in Troisdorf bei Bonn ist ein 31-Jähriger zu einer Haftstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. (Politik, 19.10.2017 - 12:20) weiterlesen...

Im Prozess um Vergewaltigung einer Camperin: Urteil erwartet. Der 31 Jahre alte Angeklagte soll Anfang April ein junges Paar beim Zelten in der Bonner Siegaue überfallen und sich an der Frau vergangen haben. Die Staatsanwältin fordert für den abgelehnten Asylbewerber aus Ghana eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung. Die Staatsanwaltschaft sieht den Angeklagten durch DNA-Spuren überführt. Ein psychiatrisches Gutachten stuft ihn als schuldfähig ein. Bonn - Im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin will das Bonner Landgericht heute sein Urteil verkünden. (Politik, 19.10.2017 - 03:50) weiterlesen...