Internet, Kriminalität

New York - Nordkorea hat jede Verantwortung für die weltweiten Cyberattacken zurückgewiesen, die letzte Woche Rechner weltweit lahmgelegt hatten.

20.05.2017 - 06:30:05

Nordkorea weist Verstrickung in Cyberattacke zurück. Der stellvertretende nordkoreanische UN-Botschafter Kin In Ryong bezeichnete entsprechende Vorwürfe in New York als «lächerlich». Es sei «typisch für die USA, eine laute anti-nordkoreanische Kampagne zu starten, wann immer etwas Seltsames passiert». Die «Wanna Cry»-Attacke hat in rund 150 Ländern mindestens 200 000 Organisationen und Privatnutzer getroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gezielte Attacke - Hacker-Angriff auf Telekom-Router: Prozessbeginn in Köln Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom hat mit Verspätung der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker vor dem Kölner Landgericht begonnen. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 10:34) weiterlesen...

Prozess um Hacker-Angriff auf Telekom-Router beginnt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29-Jährigen versuchte gewerbsmäßige Computersabotage vor. Laut Anklage soll er Ende November 2016 durch eine gezielte Attacke massenweise «Speedport»-Router lahmgelegt haben. Als Folge waren bei rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden teilweise Internet, Telefon und Fernsehen gestört. Das Unternehmen beziffert den entstandenen Schaden auf mehr als zwei Millionen Euro. Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom beginnt am Vormittag vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker. (Politik, 21.07.2017 - 02:58) weiterlesen...

Schwachstelle ausgenutzt - «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt. Die Anschlüsse von rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden waren gestört. Nun kommt der mutmaßliche Hacker vor Gericht. Er nannte sich «Spiderman»: Ein 29-Jähriger Mann soll für den Angriff auf «Speedport»-Router im vergangenen Jahr verantwortlich sein. (Wissenschaft, 20.07.2017 - 16:50) weiterlesen...

Bisher keine Festnahme nach bundesweiter Kinderporno-Razzia. Es habe nach der bundesweiten Durchsuchung von Wohnungen keine Festnahmen gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit. Kein Tatverdächtiger sitze in Untersuchungshaft. Das könne sich aber ändern, wenn das sichergestellte Material ausgewertet worden sei. Bislang gebe es keine Hinweise, dass die Verdächtigen realen sexuellen Missbrauch begangen haben könnten. Wiesbaden - Die 67 Tatverdächtigen, die über einen Onlinedienst Bilder und Videos mit Kinderpornografie getauscht haben sollen, befinden sich derzeit auf freiem Fuß. (Politik, 20.07.2017 - 13:46) weiterlesen...

Onlinedienst «Chatstep» - Kinderporno-Razzia bei 67 Verdächtigen in Deutschland. Ein betroffener Onlinedienst aus den USA unterstützte die Ermittlungen. Wenige Tage nach einem großen Schlag gegen Kinderpornos im Darknet melden die Ermittler den nächsten Erfolg: Die Wohnungen von 67 Tatverdächtigen wurden durchsucht. (Politik, 20.07.2017 - 09:40) weiterlesen...

TV-Doku - Mythos Darknet: Technologie zwischen Verbrechen und Freiheit. Das sind zum einen Anwender, die viel Wert auf Privatsphäre legen - aber auch Kriminelle. Eine TV-Doku nähert sich dem «Mythos Darknet» von verschiedenen Seiten. Im Darknet können sich Internetnutzer fast komplett anonym bewegen. (Wissenschaft, 19.07.2017 - 08:58) weiterlesen...