USA, Schlaglichter

New York - Die Nordkorea-Krise hat dem Dow Jones den größten Wochenverlust seit März eingebrockt.

11.08.2017 - 22:52:06

Dow erleidet größtes Wochenminus seit März. Der US-Leitindex fiel im Wochenvergleich um 1,06 Prozent. Allerdings hatte das Börsenbarometer erst am Dienstag noch zum zehnten Mal in Folge ein Allzeithoch erklommen. Heute nun erholte sich der Dow nur minimal von seinen jüngsten Verlusten und legte um 0,07 Prozent auf 21 858,32 Punkte zu. Der Kurs des Euro stieg wieder über 1,18 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1824 Dollar gehandelt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewinne an US-Börsen nach robustem Arbeitsmarktbericht. Nahe seines Tageshochs schloss der Dow Jones 0,49 Prozent höher bei 24 329 Punkten. Der Euro blieb zu Wochenschluss im Rückwärtsgang. Die Gemeinschaftswährung stand zuletzt bei 1,1765 Dollar. New York - Die US-Börsen haben an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. (Politik, 08.12.2017 - 22:52) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Gewinne nach robustem Arbeitsmarktbericht. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. Stützend wirkten ein robuster Arbeitsmarktbericht sowie ein vorerst abgewendeter Stillstand der Regierungsgeschäfte ("Government Shutdown"). Am Vorabend war spät ein Gesetzestext verabschiedet worden, der den Bundeshaushalt bis zum 22. Dezember mit ausreichend Geld versorgt. Aktien New York Schluss: Gewinne nach robustem Arbeitsmarktbericht (Boerse, 08.12.2017 - 22:34) weiterlesen...

US-Anleihen vom Arbeitsmarktbericht kaum bewegt. Nur in den längeren Laufzeiten ging es nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts und aktuellen Zahlen zur Verbraucherstimmung mit den Kursen etwas nach unten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag kaum von der Stelle bewegt. (Sonstige, 08.12.2017 - 21:25) weiterlesen...

Aktien New York: Gewinne nach starkem Arbeitsmarktbericht - Kein 'Shutdown'. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. Stützend wirkten ein robuster Arbeitsmarktbericht sowie ein vorerst abgewendeter Stillstand der Regierungsgeschäfte ("Government Shutdown"). Am Vorabend war spät ein Gesetzestext verabschiedet worden, der den Bundeshaushalt bis zum 22. Dezember mit ausreichend Geld versorgt. Aktien New York: Gewinne nach starkem Arbeitsmarktbericht - Kein 'Shutdown' (Boerse, 08.12.2017 - 20:07) weiterlesen...

Aktien New York: Moderate Gewinne nach starkem Arbeitsmarktbericht. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag im frühen Handel an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. Stützend wirkte ein robuster Arbeitsmarktbericht: Die Beschäftigung war im November stärker gestiegen als erwartet, wenngleich die Lohnentwicklung weiter hinterher hinkte. Auch ein vorerst abgewendeter Stillstand der Regierungsgeschäfte ("Government Shutdown") wurde am Markt positiv gewertet. Am Vorabend war spät ein Gesetzestext verabschiedet worden, der den Bundeshaushalt bis zum 22. Dezember mit ausreichend Geld versorgt. Aktien New York: Moderate Gewinne nach starkem Arbeitsmarktbericht (Boerse, 08.12.2017 - 16:35) weiterlesen...

US-Anleihen nach Arbeitsmarktbericht kaum verändert. Nur in den längeren Laufzeiten ging es mit den Kursen zu Handelsbeginn etwas nach unten. Die Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts für November hatte zum Auftakt nur für kurze Zeit stärkere Kursausschläge zur Folge. Im frühen Handel näherten sich die Notierungen schnell wieder den Vortageswerten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag zunächst wenig bewegt. (Sonstige, 08.12.2017 - 15:35) weiterlesen...