@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Börsen kaum bewegt. Sie blieben insgesamt nahe an ihren Schlussständen vom Freitag. Mit einem Plus von 0,13 Prozent auf 21 703 Punkten ging der Dow aus dem Tag. Der Euro wurde zur Schlussglocke an der Wall Street zu 1,1810 US-Dollar gehandelt. New York - Die US-Börsen haben sich im impulsarmen Handel richtungslos gezeigt. (Politik, 21.08.2017 - 22:50) weiterlesen...

US-Anleihen nach moderatem Anstieg kaum bewegt. Bonds kürzerer Laufzeiten zeigten sich hingegen fast unbewegt. Insgesamt verlief der Handel extrem ruhig und impulsarm. Konjunkturdaten, an denen sich die Anleger hätten orientieren können, standen keine auf dem Programm. NEW YORK/LONDON - US-Staatsanleihen mit längeren Laufzeiten haben am Montag leicht zugelegt. (Sonstige, 21.08.2017 - 21:11) weiterlesen...

Globalisierung rückwärts: Banken ziehen sich auf Heimatmärkte zurück. Die entsprechenden grenzüberschreitenden Kapitalflüsse sind demnach seit einem Rekordwert im Jahr 2007 weltweit um 65 Prozent eingebrochen. Das Volumen ging bis 2016 von 12,4 Billionen auf 4,3 Billionen US-Dollar zurück. FRANKFURT - Die Globalisierung der Finanzmärkte findet zunehmend ohne Geldhäuser statt: Seit der Finanzkrise ziehen sich Banken weltweit mit ihrem Kreditgeschäft auf ihre Heimatmärkte zurück, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Beratungsunternehmens McKinsey dokumentiert. (Sonstige, 21.08.2017 - 15:37) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Stabile Kurse - Anleger schauen nach Jackson Hole. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor dem Handelsbeginn 0,04 Prozent höher bei 21 683 Punkten. Zumindest vorübergehend könnte sich das Interesse etwas vom Regierungschaos ab- und der Zentralbankkonferenz im US-Ort Jackson Hole zuwenden. NEW YORK - Die Kurse an der Wall Street dürften sich am Montag nach dem jüngsten Kursrutsch wegen des Polit-Chaos im Weißen Haus zunächst stabilisieren. (Boerse, 21.08.2017 - 14:56) weiterlesen...

US-Anleihen starten etwas fester. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Es stehen keine Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Eine trübe Stimmung an den europäischen Aktienmärkten und Kursverluste an der Börse in Japan habe den amerikanischen Festverzinslichen zum Wochenauftakt etwas Auftrieb verliehen, hieß es. NEW YORK/LONDON - US-Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Kursgewinnen in längeren Laufzeiten in den Handel gestartet. (Sonstige, 21.08.2017 - 14:52) weiterlesen...

ANALYSE: SocGen zieht nach Berichtssaison japanische und Eurozonen-Aktien vor. "Ein weiteres solides Jahresviertel," schrieben die Aktienmarktstrategen Kevin Redureau, Frank Benzimra und ihre Kollegen von der französischen Großbank Societe Generale (SocGen) in einer am Montag veröffentlichten Studie. Allerdings sollten die teils hohen Bewertungen von Aktien sowie die Entwicklung der Wechselkurse nicht vergessen werden. So hatten sich unlängst bereits einige Unternehmen hierzulande vorsichtig mit Blick auf den wiedererstarkten Euro gezeigt. PARIS - Anleger können laut einer Studie zufrieden mit der abgelaufenen Quartalsberichtssaison der weltweit wichtigsten Unternehmen sein. (Boerse, 21.08.2017 - 08:37) weiterlesen...