Konflikte, Myanmar

New York - Der UN-Botschafter für Myanmar hat den Vorwurf der «ethnischen Säuberung» der muslimischen Minderheit der Rohingya in seinem Land von sich gewiesen.

26.09.2017 - 10:06:08

Rede vor UN-Versammlung - Rohingya-Krise: Myanmar bestreitet «ethnische Säuberung»

«Die führenden Politiker in Myanmar haben lange für Freiheit und Menschenrechte gekämpft. Wir tun alles, um einen Genozid zu verhindern und werden eine solche Politik nicht unterstützen», sagte Hau Do Suan am Montag in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung in New York. Wie der US-TV-Sender ABC News berichtete, nahm er sein «Recht auf Erwiderung» wahr, um den wiederholten Vorwürfen anderer UN-Mitglieder während der sechstägigen Konferenz zu widersprechen.

Demnach sei die Anschuldigung «unverantwortlich» und «unbegründet». Aus dem ehemaligen Birma, wo die Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens ist, sind seit Ende August mehr als 430 000 muslimische Rohingya ins benachbarte Bangladesch geflohen. Das Militär soll in Rakhine mit brutaler Gewalt gegen Muslime vorgehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gabriel sagt 20 Millionen Euro für Rohingya-Flüchtlinge zu. Bei einem Besuch in einem Flüchtlingscamp im Nachbarland Bangladesch sprach er von einer «dramatischen» Lage. Der SPD-Politiker besuchte das Aufnahmelager gemeinsam mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini. Insgesamt sind mehr als 830 000 Menschen aus Myanmar vor Gewalt und Verfolgung geflohen. In der Region Cox's Basar, die die Minister besuchten, leben Hunderttausende von ihnen. Cox's Basar - Außenminister Sigmar Gabriel hat 20 Millionen Euro Nothilfe für die muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem südostasiatischen Myanmar zugesagt. (Politik, 19.11.2017 - 14:14) weiterlesen...

Gabriel bei Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch. Er besuchte ein Flüchtlingslager im Nachbarland Bangladesch. «Was wir hier gesehen haben, ist eine katastrophale Lebenssituation für die Menschen hier.» Insgesamt sind mehr als 830 000 Menschen aus Myanmar vor Gewalt und Verfolgung geflohen. Cox's Basar - Außenminister Sigmar Gabriel hat 20 Millionen Euro zusätzlich für die Versorgung der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem südostasiatischen Myanmar zugesagt. (Politik, 19.11.2017 - 10:58) weiterlesen...

Gabriel besucht Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch. Gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Schweden und Japan sowie der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini besucht der SPD-Politiker ein Aufnahmelager. Dort sind 26 000 von insgesamt mehr als 830 000 Menschen untergebracht, die vor Gewalt und Verfolgung in ihrem Heimatland geflohen sind. Um das Lager herum leben in der Region Cox's Basar hunderttausende weitere Flüchtlinge. Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel macht sich heute im südostasiatischen Bangladesch ein Bild vom Flüchtlingsdrama der muslimischen Rohingya aus dem Nachbarland Myanamar. (Politik, 19.11.2017 - 02:12) weiterlesen...

Protest gegen Suu Kyi - Bob Geldof gibt Auszeichnung zurück. Jetzt hat der irische Musiker und Polit-Aktivist ein besonderes Zeichen gesetzt - für die in Myanmar verfolgte Rohingya-Minderheit. Bob Geldof steht für Geradlinigkeit und Hilfe für die Ärmsten. (Unterhaltung, 13.11.2017 - 14:48) weiterlesen...