Gesellschaft, USA

New York - Der Familienpatriarch und Milliardär David Rockefeller ist tot.

20.03.2017 - 19:46:06

Patriarch und Milliardär David Rockefeller gestorben. Der frühere Banker sei im Alter von 101 Jahren in seinem Haus nördlich von New York an Herzversagen gestorben, teilte die Rockefeller-Stiftung mit: «Heute hat die Welt einen großen Mann und Wohltäter verloren, und wir einen guten Freund und eine Inspiration.» Rockefeller war das letzte noch lebende Enkelkind des legendären Ölmagnaten John D. Rockefeller. Rockefellers Reichtum wurde vom «Forbes»-Magazin zuletzt auf rund 3,2 Milliarden Euro geschätzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ärger um Werbesystem - Facebook lässt diskriminierende Werbung zu Menlo Park - Wieder Ärger um das Werbesystem bei Facebook: Nach Recherchen der US-Organisation «ProPublica» konnten auf der Plattform erneut Anzeigen geschaltet werden, die bestimmte Bevölkerungsgruppen ausschließen. (Wissenschaft, 22.11.2017 - 15:32) weiterlesen...

Berichte über Belästigungen von Pixar-Gründer Lasseter. In einer Mitteilung an die Studio-Mitarbeiter informierte er über ein Sabbatical, wie mehrere US-Medien schrieben. Gestern hatte «Hollywood Reporter» über mehrere Vorwürfe von sexueller Belästigung gegen den 60-Jährigen Erfolgsproduzenten berichtet. Lasseter entschuldigte sich für «ungewollte Umarmungen» oder andere Gesten, bei denen eine Grenze überschritten worden sei. Los Angeles - John Lasseter, Chef von Pixar und der Animationsstudios von Walt Disney, macht nach Medienberichten über sexuelle Belästigung eine sechsmonatige Berufspause. (Politik, 22.11.2017 - 06:54) weiterlesen...

Trump begnadigt Truthahn vor Thanksgiving. «Anders als andere Vögel in dieser Zeit des Jahres hat Drumstick ein sehr glückliches Leben vor sich», sagte Trump an der Seite von Sohn Barron und Frau Melania. «Drumstick wird sehr glücklich sein», sagte Trump. Den zweiten, ebenfalls zur Begnadigung vorgesehenen Truthahn Wishbone ließ Trump beim Gnadenakt offiziell zunächst unerwähnt. Er sagte aber, Drumstick und Wishbone dürften sich nun in Virginia zur Ruhe setzen. Washington - US-Präsident Donald Trump hat vor dem Familienfest Thanksgiving einen Truthahn begnadigt. (Politik, 21.11.2017 - 20:02) weiterlesen...

Sänger Morrissey: Weinstein-Opfer spielten mit. Die Leute wüssten genau, was passiere. Und sie spielten mit, sagte Morrissey in einem «Spiegel»-Interview. Nachher sei es ihnen peinlich, oder es habe ihnen nicht gefallen. «Und dann drehen sie sich um und sagen: Ich wurde attackiert, ich wurde überrascht, ich wurde in das Zimmer gezerrt. Aber wäre alles gut gelaufen und hätte es ihnen eine große Karriere ermöglicht, würden sie nicht darüber reden», sagte er. Berlin - Die Opfer der sexuellen Attacken von Filmmogul Harvey Weinstein haben sich die Belästigungen nach Ansicht des Popmusikers Steven Patrick Morrissey auch selbst zuzuschreiben. (Politik, 18.11.2017 - 12:54) weiterlesen...