Lebensmittel, Deutschland

Neckarsulm - Wegen möglicher Drahtstücke im Glas hat Kaufland eine bestimmte Charge Delikatess Rotkohl zurückgerufen.

13.11.2017 - 21:46:05

Kaufland ruft Rotkohl wegen Drahtstücken zurück. Es könne nicht völlig ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Gläsern Draht befinde, der beim Verzehr zu Verletzungen führen könne, teilte das Unternehmen mit. Die betroffene Ware sei bereits aus dem Verkauf genommen worden. Es handelt sich um K-Classic Delikatess Rotkohl mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2020 und der Charge ML3 L6287. Rotkohl der gleichen Sorte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten und Chargen sei nicht betroffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verbotene Preisabsprachen - Rügenwalder Mühle zu Millionengeldbuße verurteilt Düsseldorf - Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Wursthersteller Rügenwalder Mühle und zwei Verantwortliche des Unternehmens zu Geldbußen von gut 5,5 Millionen Euro verurteilt. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 19:19) weiterlesen...

Verbotene Preisabsprachen - Rügenwalder zu Millionengeldbuße verurteilt Düsseldorf - Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Wursthersteller Rügenwalder und zwei Verantwortliche des Unternehmens zu Geldbußen von gut 5,5 Millionen Euro verurteilt. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 16:17) weiterlesen...

Rügenwalder zu Millionengeldbuße verurteilt. Der 6. Kartellsenat sah es als erwiesen an, dass sich der Wursthersteller zwischen 2006 und 2009 wettbewerbswidrig mit anderen Branchenunternehmen über Preiserhöhungen abgesprochen hatte, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Rügenwalder hatte vor dem Oberlandesgericht zusammen mit anderen Unternehmen gegen eine vom Bundeskartellamt 2014 verhängte Millionenbuße geklagt. Düsseldorf - Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Wursthersteller Rügenwalder und zwei Verantwortliche des Unternehmens zu Geldbußen von gut 5,5 Millionen Euro verurteilt. (Politik, 15.01.2018 - 14:44) weiterlesen...

Schon wieder Nadel im Essen - Wurstzubereitung betroffen. Karlsruhe - Schon wieder hat in Baden-Württemberg eine Nadel im Essen gesteckt - dieses Mal in einer Wurstzubereitung. Ein Mann aus Ettlingen bei Karlsruhe bemerkte gestern beim Essen einen länglichen Gegenstand in seinem Mund, wie Polizei und Staatsanwalt mitteilten. Der Mann blieb unverletzt. Der Mann hatte die Wurstzubereitung am 5. Januar in einem Supermarkt in Bruchsal gekauft. Ermittler untersuchen nun die nach erstem Augenschein äußerlich unbeschädigte Verpackung sowie die Nadel. Seit Mitte Dezember gab es im Raum Offenburg mehrere Fälle, bei denen Stecknadeln in Lebensmitteln gefunden wurden. Schon wieder Nadel im Essen - Wurstzubereitung betroffen (Politik, 12.01.2018 - 22:02) weiterlesen...

Unternehmen ruft Knabbergebäck zurück. In vier Produkten sei Metallabrieb festgestellt worden, teilte der Hersteller aus Hameln mit. Daher werde vom Verzehr dieses Knabbergebäcks abgeraten. Hameln - Das Unternehmen XOX Gebäck hat mehrere Snackartikel wegen möglicher Verunreinigungen zurückgerufen. (Politik, 09.01.2018 - 19:48) weiterlesen...